Typo3
Beratungsinstitution:
Industrie- und Handelskammer zu Lübeck
IHK zu Lübeck
Fackenburger Allee 2
23554 Lübeck

Haus der Wirtschaft

Die Industrie- und Handelskammer zu Lübeck ist Partnerin für die Wirtschaft und erbringt für die IHK-zugehörigen Unternehmen eine Fülle von Leistungen. Sie vertritt das Gesamtinteresse der gewerblichen Wirtschaft im IHK-Bezirk. Sie nimmt vom Staat übertragene Aufgaben wirtschaftsnah in Selbstverwaltung wahr und bietet den Unternehmen ein vielfältiges Dienstleistungsangebot an.

 

Der Staat hat den Industrie- und Handelskammern viele hoheitliche Aufgaben übertragen. So ist die IHK unter anderem zuständige Stelle für die Berufsbildung, stellt Außenhandelsdokumente aus und nimmt Beglaubigungen im Außenwirtschaftsverkehr vor. Sie vereidigt Sachverständige, stellt Bescheinigungen über Gefahrgutschulungen aus und führt Unterrichtungsverfahren für das Gastgewerbe und das Bewachungsgewerbe durch.

 

Umfangreich ist die Palette der Serviceleistungen für die Wirtschaft. Ob genaue Zollauskünfte benötigt werden oder Anschriften von möglichen Geschäftspartnern im Ausland oder Inland, ob die neuesten Preisindizes oder sonstige regionale Statistiken gefragt sind, die IHK liefert die entsprechenden Informationen. Die meisten dieser Informationen werden nicht nur in einer Print-Version, sondern auch im Internet angeboten.

 

Existenzgründer werden objektiv und zielgerichtet über Wege und Fördermöglichkeiten in die Selbstständigkeit beraten. Die IHK zu Lübeck dient dabei als erste Anlaufstelle für alle Existenzgründungswilligen. Es bestehen Kontakte zu allen Förderinstituten und Gründungsinitiativen in Schleswig-Holstein, so dass spezielle, vertiefende oder regionale Fragen entweder durch die IHK selbst oder durch unser Netzwerk beantwortet werden können.

 

Spezielle IHK-Berater helfen bei Fragen zum Bereich Umweltschutz, und die Exportberatung öffnet Wege zu neuen Märkten weltweit.

 

Die IHK ist auch Anwalt der Wirtschaft, die mit Vorschlägen, Berichten und Stellungnahmen die Behörden unterstützt, wobei immer die Wahrung der Interessen der Wirtschaft für die IHK im Vordergrund steht. Wenn beispielsweise eine Gemeinde an der Gewerbesteuerschraube drehen will, dann ist die IHK zur Stelle mit gut begründeten Argumenten gegen solche Pläne und mit Vorschlägen, wo im Haushalt Einsparungsmöglichkeiten gegeben sind.

 

Ein Schwerpunkt ist die Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur im IHK-Bezirk. Hierfür setzt sich die IHK mit Nachdruck beim Land und beim Bund ein. Beispielsweise für die feste Fehmarnbelt-Querung, die A 20 in Richtung Westen mit neuer Elbquerung und für eine östliche Elbquerung bei Geesthacht und den Ausbau des Elbe-Lübeck-Kanals.

 

Rechtlich hat die IHK den Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts. Oberstes Organ ist die Vollversammlung, das IHK-Parlament, in dem die von allen IHK-zugehörigen Unternehmen gewählten Vertreter der Wirtschaft die Richtlinien der IHK-Arbeit und auch die Höhe der Beiträge selbst bestimmen. Die Vollversammlung wählt aus ihrer Mitte das Präsidium, den Präses und benennt Fachleute aus der Wirtschaft für die zahlreichen Ausschüsse, durch deren Arbeit die IHK-Aktivitäten praxisnah gestaltet werden. Sie alle sind ehrenamtlich für die IHK tätig. Die Geschäfte der IHK werden geleitet vom Hauptgeschäftsführer und unter seiner Koordination von den Geschäftsbereichsleitern.

 

Im IHK-Gesetz ist festgelegt, dass gewerblich Tätige – mit Ausnahme von Landwirtschaft, Handwerk und der Freien Berufe – Mitglied einer IHK sind. Bei der IHK zu Lübeck sind rund 65.000 Unternehmen IHK-zugehörig. Die IHK finanziert sich ausschließlich aus Beiträgen und Gebühren; staatliche Finanzzuweisungen erhält die IHK nicht. Das sichert ihre unabhängige Stellung gegenüber staatlichen Stellen und sichert zugleich die umfassende objektive Arbeit der IHK.

Allgemeines Beratungsangebot

Unser Beratungsangebot:

Beratung in allen Fragen der Aus- und Weiterbildung, insbesondere

Lehrstellenbörse

Berufsausbildungsvertrag

Ausbildungsbetriebe

Ausbildungsberufe

Urlaub

Vergütung

Dauer der Ausbildung

Ausbildungsprüfungen

duale Studiengänge

Karrieremöglichkeiten mit Lehre




Vorausgesetzter Schulabschluss:

= Berufsbildungsreife / erweiterte Berufsbildungsreife / Hauptschulabschluss / Erster allgemeiner Schulabschluss
** 
= Mittlerer Schulabschluss / Realschulabschluss / Fachoberschulreife
*** 
= Abitur / Fachhochschulreife