Beratungsinstitution:
Kreishandwerkerschaft Bielefeld / Kreishandwerkerschaft Gütersloh

Handwerk hat goldenen Boden

Mit gut einer halben Million Ausbildungsplätzen ist das Handwerk Deutschlands Ausbilder Nummer 1. Aus gutem Grund entscheiden sich so viele Menschen für diese Qualifizierung, denn Handwerk hat nach wie vor goldenen Boden. Circa 1.500 Azubis in Bielefeld und dem Kreis Gütersloh haben sich in 2019 für diesen Ausbildungsweg entschieden.

 

Auch Dir bieten die Innungsfachbetriebe in Bielefeld und dem Kreis Gütersloh die Chance zu Qualifizierung, sicherer Arbeit und beruflichem Aufstieg. Die Kreishandwerkerschaften in Bielefeld und Gütersloh beraten und vermitteln Dich gerne an einen ihrer 2.000 Innungsfachbetriebe.

 

Karrieren im Handwerk führen durch Weiterbildungen und gute Arbeit mitunter schneller als anderswo in verantwortliche Positionen. Statt sich in Konzernen hocharbeiten zu müssen, sind die Wege nach oben in den Handwerksbetrieben kurz. Und durch die Fortbildung zum Meister kann man sogar sein eigenes Start-up gründen.

 

Sowohl die Weiterbildung zum/zur Fachmann/-frau für kaufmännische Betriebsführung als auch die Ausbildereignung lassen sich für die Meisterprüfung anrechnen.

Kontakt

Kreishandwerkerschaft Bielefeld / Kreishandwerkerschaft Gütersloh

Adresse

Kreishandwerkerschaft Bielefeld
Hans-Sachs-Straße 2
33602 Bielefeld

Kreishandwerkerschaft Gütersloh
Eickhoffstraße 3
33330 Gütersloh

Ansprechpartner*innen:

Alexander Schenk (Kreishandwerkerschaft Bielefeld)
Tel.: 0521 5800943

Angelika Wolke (Kreishandwerkerschaft Gütersloh)
Tel.: 05241 2348424

Kontaktformular

Ich bin damit einverstanden, dass die oben genannten Informationen an den von mir ausgewählten Aussteller zur Bearbeitung und Speicherung meiner Anfrage weitergeleitet werden. Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.

Stellenangebote (m/w/d)

  • Über 130 handwerkliche Berufe bei 2.000 Innungsfachbetrieben*/**/***
  • Studieren im Handwerk – kein Problem. ­Duale oder triale Studiengänge im Handwerk verbinden eine Ausbildung mit einem Studium. Wer erst einen Beruf lernen und etwas arbeiten möchte, der kann auch später noch studieren, denn eine Ausbildung und Berufserfahrung gelten als Hochschulzugangs­berechtigung.

Vorausgesetzter Schulabschluss:

*Berufsbildungsreife / erweiterte Berufsbildungsreife / Hauptschulabschluss / Erster allgemeiner Schulabschluss

**Mittlerer Schulabschluss / Realschulabschluss / Fachoberschulreife

***Abitur / Fachhochschulreife

Stellenangebote (m/w/d)

  • Über 130 handwerkliche Berufe bei 2.000 Innungsfachbetrieben*/**/***
  • Studieren im Handwerk – kein Problem. ­Duale oder triale Studiengänge im Handwerk verbinden eine Ausbildung mit einem Studium. Wer erst einen Beruf lernen und etwas arbeiten möchte, der kann auch später noch studieren, denn eine Ausbildung und Berufserfahrung gelten als Hochschulzugangs­berechtigung.

Vorausgesetzter Schulabschluss:

*Berufsbildungsreife / erweiterte Berufsbildungsreife / Hauptschulabschluss / Erster allgemeiner Schulabschluss

**Mittlerer Schulabschluss / Realschulabschluss / Fachoberschulreife

***Abitur / Fachhochschulreife