Rechts, links, islamistisch: Was bringt junge Menschen in Deutschland dazu, sich politisch abzugrenzen und sich zu radikalisieren? Welche Dynamiken entstehen? Diese Fragen untersucht ein über mehrere Jahre angelegtes Verbundprojekt* unter Beteiligung des Georg-Eckert-Instituts-Leibniz-Institut für Internationale Schulbuchforschung (GEI), informiert dieses in einer Pressemitteilung. Es wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. 


"Unsere Zeit steht im Zeichen der Hetze"

(hrs) „In der Tat: unsere Zeit steht im Zeichen der Hetze.“ Seit dem Aufkommen der „Sozialen Medien“ wird über die „Hassreden“ im Internet geklagt. Der eingangs zitierte Satz stammt allerdings nicht, wie vermutet werden könnte, aus der Gegenwart. Er ist einem vor annähernd 100 Jahren erschienenen Aufsatz entnommen aus der Feder des Juristen Helmut Endemann.  


Das Miteinander-sprechen neu lernen

Jugendliche bewegen sich täglich rund um die Uhr in der digitalen Welt, in den sozialen Medien. Das heißt noch lange nicht, dass ihnen die Kommunikation in diesem Kosmos leicht fällt, dass sie sich mit Fremden in dieser Umgebung leicht austauschen können und wollen. Auf die digitale Sprechfähigkeit zielt deshalb zu Recht ein Projekt „Rhetorische Kompetenzen. Wann du willst. Asynchron lernen“ an der Universität Marburg unter der Leitung der Professorin Lisa Fröhlich. 


Lockdown: "Museen sind gut geeignete Lernorte"

"Als außerschulische Lernorte bieten sich Museen gerade jetzt in der Corona-Krise an", erklärt der Arbeitskreis "Museen für Geschichte" Mitte November 2020 in einer Pressemitteilung. Schulklassen sollten gerade jetzt außerschulische Lernorte wie die Museen besuchen. 


Mit 30 Jahren erste eigene Schule gegründet

(hrs) Der Pädagoge Friedrich Fröbel (1782-1852) hatte gerade sein 30. Lebensjahr überschritten, da begründete er unter dem anspruchsvollen Namen "Allgemeine Deutsche Erziehungsanstalt" im Dorf Griesheim, 40 Kilometer südlich von Erfurt gelegen, seine erste eigene Schule für Kinder.  


Bildung: Vor 200 Jahren staatsgefährlich

(hrs) Die Unterschriften der wichtigen Fürsten des Deutschen Bundes unter die restriktiven "Karlsbader Beschlüsse" von 1819 waren gerade getrocknet, da setzte in den meisten Teilstaaten eine von Revolutionsangst getriebene Politik ein. Der österreichische Kaiser Franz und sein Kanzler Metternich begrenzten den Zugang zur Bildung ihrer Bürger, weil sie diese als böse und gefährlich ansahen. 


Digitales Know-how für Kitas und Grundschulen

Passen digitale Medien zum Entdecken und Forschen? Auf jeden Fall, erklärt die Stiftung "Haus der kleinen Forscher" in einer Pressemitteilung. Im neuen Bildungsangebot "MINT geht digital – entdecken und forschen mit digitalen Medien" erhalten Erzieherinnen und Erzieher sowie Grundschullehrkräfte Impulse, wie sie digitale Medien sinnvoll in ihrem pädagogischen Alltag einsetzen können. Das kostenfreie E-Book mit Hintergrundwissen und Praxisanregungen ist ab sofort online. 


"Lehrkräfte werden bundesweit gesucht"

Gute Berufsperspektiven für Menschen, die Lehrer*innen werden möchten: Die Robert Bosch Stiftung informiert in einer Pressemitteilung, Lehrkräfte würden bundesweit gesucht. Die Stiftung beruft sich auf eine Prognose der Kultusministerkonferenz, nach der allein an den Grundschulen bis 2023 bis zu 12.400 Lehrkräfte fehlen. Der bestehende Bedarf kann durch die grundständig, also über das klassische Lehramtsstudium ausgebildeten Lehrkräfte, allein nicht gedeckt werden, heißt es weiter. Zudem sind die Zahlen der Lehramtsabsolventen seit dem Jahr 2015 rückläufig. Gleichzeitig steigt der Anteil der Quer- und Seiteneinsteiger unter den neu eingestellten Lehrkräften und erreichte im Jahr 2018 mit 13,3 Prozent bundesweit einen neuen Höchststand. 


Let’s talk about 89

Spielfilme, Fernsehserien, Romane, Comics, Schlager oder Hip-Hop: Auf der neuen Website „89goespop“ bietet das Team um die Historikerin Dr. Anna Lux von der Universität Freiburg einen Überblick über die vielfältige Repräsentation des deutschen Wendejahres 1989 in der populären Geschichtskultur, heißt es in einer Medieninformation der Hochschule. 


Von Angesicht zu … Bildschirm

Die Frage, ob und in welcher Weise Videokommunikation das zwischenmenschliche Sozialverhalten verändert, steht im Mittelpunkt einer virtuellen Podiumsdiskussion am 10. November 2020, informiert die FU Berlin in einer Medieninformation. An der Debatte beteiligen sich die Informatikerin Prof. Dr. Claudia Müller-Birn (Freie Universität Berlin), der Sprachwissenschaftler Prof. Dr. Heiko Hausendorf (Universität Zürich) und die Soziologin Prof. Dr. Paula-Irene Villa Braslavsky (Ludwig-Maximilians-Universität München).