Nicht immer ist der erste Schuss ein Treffer – auch bei den Ausbildungswegen. Manchmal wird erst nach Beginn der Ausbildung oder des Studiums klar, dass der eingeschlagene Weg doch nicht das hält, was man sich davon versprochen hat. Statt hastig zu wechseln ist es besser, sich erstmal auf die eigenen Stärken und Interessen zu besinnen. Hier bietet insbesondere der Freiwilligendienst gute Möglichkeiten, sich neu zu orientieren.  


Lehrkräftepreis 2022 sucht Kandidat*innen

Der Deutsche Lehrkräftepreis sucht Kandidat*innen für die Auszeichnungsrunde 2022. Der renommierte Preis unter der Schirmherrschaft der Bundesbildungsministerin widmet sich in diesem Jahr mit zwei Sonderpreisen den Themen "Umwelt und Nachhaltigkeit" sowie "Kulturelle Bildung". Schülerinnen und Schüler, die ihre Lehrer*in für preisverdächtig halten, können Vorschläge noch bis zum 16. September 2022 einreichen.  


Förderpreis für junge Forscher*innen

Neuer Name, bewährtes Konzept: Der Gerhard-Fürst-Preis wird zu "Statistical Science for the Society". Damit will das Statistische Bundesamt (Destatis) seinen Förderpreis internationaler ausrichten und fit für die Zukunft machen. In diesem Jahr gibt es zudem einen Sonderpreis zu statistischen Forschungen über Corona.  


Schulwettbewerb "Echt kuh-l!"

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ruft Kurzentschlossene zur Teilnahme am Schulwettbewerb "Echt kuh-l!" auf. Das diesjährige Motto: "Kichern Erbsen? Nicht die Bohne! - Starke Eiweißhelden". Dabei dreht sich alles um Nutzen und Möglichkeiten der Hülsenfrüchte – im Klimawandel, in der Ernährung, und vieles mehr.  


Schüler Helfen Leben

Die Hilfsorganisation "Schüler Helfen Leben" (SHL) ruft unter dem Hashtag #GemeinsamSolidarisch zu Spenden für die Kinder und Jugendlichen der Ukraine auf und widmet nun auch den Sozialen Tag 2022 am 23. Juni der Ukraine. An dem seit 1998 bestehenden Aktionstag sind Schüler*innen dazu aufgerufen, die Schulbank gegen einen Arbeitsplatz zu tauschen und den Lohn zu spenden. SHL möchte damit in diesem Jahr flüchtende Kinder und Jugendliche unterstützen.  


Wettbewerb: Klimaschutz an Schulen

Der Wettbewerb für die besten Klimaschutzprojekte an Schulen geht in den Endspurt: Noch bis zum 29. März können Schulen sich bewerben. Neben dem Beitrag gegen den Klimawandel winken Geld- und Sachpreise. Bei dem vom Bundesumweltministerium geförderten Wettbewerb können sowohl laufende, als auch abgeschlossene oder erst geplante Projekte eingereicht werden. 


Weltmädchentag 2021: Viel zu tun

2011 hat die UN den 11. Oktober als Weltmädchentag ("International Day of the Girl Child") ausgerufen, um auf die Schwierigkeiten und Probleme aufmerksam zu machen, denen Mädchen weltweit entgegen treten müssen. In vielen Städten auch in Deutschland fanden Aktionen und sogenannte "takeovers" statt, um die Belange der Mädchen in die Öffentlichkeit zu bringen. Zum 10. Jahrestag ist die Bilanz gemischt: manches ist gelungen, aber zu tun ist noch vieles. 


Umwelttrauer

Der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) hat jüngst in einer bemerkenswerten Pressemitteilung die Aktivitäten von Fridays for Future begrüßt und darauf aufmerksam gemacht, daß die Umweltbedingungen direkte Auswirkungen auf die psychische Gesundheit der Menschen hat. Unter dem Stichwort "ecological grief" (Ökologische Trauer) wird die psychologische Reaktion auf die Zerstörung der Biosphäre subsummiert. Vor diesem Hintergrund sieht der BDP das Engagement für den Klimaschutz auch als psychohygienische Aktivität, die dazu beitragen könne, "Ängste und klimabezogene Stressreaktionen" zu reduzieren. 


"MUT – Mädchen und Technik"

Als Mädchen mit Interesse für Technik hat man es noch immer nicht leicht. Um hier Angebote zu schaffen und auch Berührungsängste abzubauen hat ein Verbund bayrischer Hochschulen unter Führung der Uni Bamberg bereits 2005 das "MUT"-Programm aufgelegt. Hier gibt es ein breites Themenspektrum aus dem MINT-Bereich, von Robotik bis zur Gestaltung der Energiewende. Pandemiebedingt findet die Veranstaltung auch dieses Jahr digital statt und richtet sich mit zwei Angeboten an die Altergruppen 10-14 und 15-19 Jahre. 


Papieratlas 2021: Recyclingpapier auf dem Vormarsch

Schwarz, braun oder grün, gelb und blau, manchmal sogar rot – keine politischen Koalitionen, sondern die Mülltonnen in Deutschland. Doch während sich die Deutschen gerne als Recyclingweltmeister loben weil sie Müll trennen, ist die Nutzung recycleter Produkte noch ausbaufähig. Um die Verwendung von Recyclingpapier zu fördern, gibt die "Initiative Pro Recyclingpapier" (IPR) seit 2008 den u.a. vom Bundesumweltministerium (BMU) geförderten "Papieratlas" heraus, in dem die Recyclingpapierquote von Städten, Kreisen und Hochschulen dokumentiert und die Gewinner prämiert werden. 2021 wurde dabei ein neues Rekordniveau erreicht.