2011 hat die UN den 11. Oktober als Weltmädchentag ("International Day of the Girl Child") ausgerufen, um auf die Schwierigkeiten und Probleme aufmerksam zu machen, denen Mädchen weltweit entgegen treten müssen. In vielen Städten auch in Deutschland fanden Aktionen und sogenannte "takeovers" statt, um die Belange der Mädchen in die Öffentlichkeit zu bringen. Zum 10. Jahrestag ist die Bilanz gemischt: manches ist gelungen, aber zu tun ist noch vieles. 


Umwelttrauer

Der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) hat jüngst in einer bemerkenswerten Pressemitteilung die Aktivitäten von Fridays for Future begrüßt und darauf aufmerksam gemacht, daß die Umweltbedingungen direkte Auswirkungen auf die psychische Gesundheit der Menschen hat. Unter dem Stichwort "ecological grief" (Ökologische Trauer) wird die psychologische Reaktion auf die Zerstörung der Biosphäre subsummiert. Vor diesem Hintergrund sieht der BDP das Engagement für den Klimaschutz auch als psychohygienische Aktivität, die dazu beitragen könne, "Ängste und klimabezogene Stressreaktionen" zu reduzieren. 


"MUT – Mädchen und Technik"

Als Mädchen mit Interesse für Technik hat man es noch immer nicht leicht. Um hier Angebote zu schaffen und auch Berührungsängste abzubauen hat ein Verbund bayrischer Hochschulen unter Führung der Uni Bamberg bereits 2005 das "MUT"-Programm aufgelegt. Hier gibt es ein breites Themenspektrum aus dem MINT-Bereich, von Robotik bis zur Gestaltung der Energiewende. Pandemiebedingt findet die Veranstaltung auch dieses Jahr digital statt und richtet sich mit zwei Angeboten an die Altergruppen 10-14 und 15-19 Jahre. 


Papieratlas 2021: Recyclingpapier auf dem Vormarsch

Schwarz, braun oder grün, gelb und blau, manchmal sogar rot – keine politischen Koalitionen, sondern die Mülltonnen in Deutschland. Doch während sich die Deutschen gerne als Recyclingweltmeister loben weil sie Müll trennen, ist die Nutzung recycleter Produkte noch ausbaufähig. Um die Verwendung von Recyclingpapier zu fördern, gibt die "Initiative Pro Recyclingpapier" (IPR) seit 2008 den u.a. vom Bundesumweltministerium (BMU) geförderten "Papieratlas" heraus, in dem die Recyclingpapierquote von Städten, Kreisen und Hochschulen dokumentiert und die Gewinner prämiert werden. 2021 wurde dabei ein neues Rekordniveau erreicht.  


EuroSkills 2021: Gold für Deutschland

Die Leistungsschau des europäischen Handwerks ist nach einem Jahr Corona-Pause zurück. In Österreich konkurrierten zahlreiche Teams aus 19 Ländern bei verschiedenen handwerklichen Herausforderungen miteinander. Von Automechatronik über Glaserei bis hin zum Schweißen gab es ein breites Spektrum an Disziplinen. Den Medaillienspiegel führt Rußland an, gefolgt vom Gastgeber Österreich, Deutschland belegt Platz 5. Die alle zwei Jahre stattfindende Veranstaltung wird nun 2023 vom Sieger Rußland in St. Petersburg ausgerichtet. Die Zentralverbände des Deutschen Baugewerbes (ZDB) und des Handwerks (ZDH) zeigen sich zufrieden mit der Leistung. 


Klimawandel greift Welterbestätten an

Der Klimawandel wird zunehmend zur Bedrohung für Welterbestätten überall auf dem Planeten. Nicht nur das Great Barrier Reef vor der australischen Küste oder die historischen Stätten Venedigs sind davon betroffen. Auch die jüngsten Hochwasserkatastrophen in Deutschland  seien laut der Präsidentin der deutschen UNESCO-Kommission, Maria Böhmer, ein Ausdruck der klimatischen Veränderungen und der damit einhergehenden Gefahren. 


"Leistung lohnt sich"

Der Ausbildungspreis "Azubi des Nordens" startet die Bewerbungsphase 2021. Der vom AGA Unternehmensverband und dem Institut Neue Wirtschaft (INW) vergebene Preis ehrt die "besten Absolventinnen und Absolventen einer Dualen Ausbildung". Über 200.000 Unternehmen aus Norddeutschland, Sachsen-Anhalt und Thüringen können teilnehmen. Neben der Freude am Wettbewerb winken mit bis zu 1.500 Euro dotierte Preise.  


Jugend forscht 2022 in den Startlöchern

Unter dem Motto "Zufällig genial?" beginnt die neue Ausgabe des traditionsreichen Forschungswettbewerbs. Kinder und Jugendliche bis 21 Jahre sind aufgefordert, ihre Projekte aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik einzureichen. Die Veranstalter rechnen dabei wieder mit Präsenzveranstaltungen für die Wettbewerbstermine. 


Millennial Survey 2021

Der diesjährige Millenial Survey von Deloitte zeichnet ein düsteres Bild von der Lage der jüngeren Generationen. Befragt wurden Jahrgänge von 1982 bis 2003. Die Generationen blicken mit Pessimismus auf die wirtschaftliche Zukunft, bei nicht wenigen löst sie Angst aus. Die mit großem Abstand drängendste Sorge ist jedoch die Entwicklung von Umwelt und Klima.  


Wege aus der Isolation in Coronazeiten

Eines der schwerwiegendsten sozialen Probleme, welche die Pandemie hervorgebracht hat, ist die Isolation. Menschen, die dann in eine neue Stadt kommen, trifft die soziale Isolation besonders hart. Hier hat die Evangelische Studierendengemeinde Kassel (ESG) angesetzt und das Projekt "Date for a Walk" ins Leben gerufen, eine Art Koordinierungsstelle für Treffen zum Spazierengehen.