Die Leistungsschau des europäischen Handwerks ist nach einem Jahr Corona-Pause zurück. In Österreich konkurrierten zahlreiche Teams aus 19 Ländern bei verschiedenen handwerklichen Herausforderungen miteinander. Von Automechatronik über Glaserei bis hin zum Schweißen gab es ein breites Spektrum an Disziplinen. Den Medaillienspiegel führt Rußland an, gefolgt vom Gastgeber Österreich, Deutschland belegt Platz 5. Die alle zwei Jahre stattfindende Veranstaltung wird nun 2023 vom Sieger Rußland in St. Petersburg ausgerichtet. Die Zentralverbände des Deutschen Baugewerbes (ZDB) und des Handwerks (ZDH) zeigen sich zufrieden mit der Leistung. 


Klimawandel greift Welterbestätten an

Der Klimawandel wird zunehmend zur Bedrohung für Welterbestätten überall auf dem Planeten. Nicht nur das Great Barrier Reef vor der australischen Küste oder die historischen Stätten Venedigs sind davon betroffen. Auch die jüngsten Hochwasserkatastrophen in Deutschland  seien laut der Präsidentin der deutschen UNESCO-Kommission, Maria Böhmer, ein Ausdruck der klimatischen Veränderungen und der damit einhergehenden Gefahren. 


"Leistung lohnt sich"

Der Ausbildungspreis "Azubi des Nordens" startet die Bewerbungsphase 2021. Der vom AGA Unternehmensverband und dem Institut Neue Wirtschaft (INW) vergebene Preis ehrt die "besten Absolventinnen und Absolventen einer Dualen Ausbildung". Über 200.000 Unternehmen aus Norddeutschland, Sachsen-Anhalt und Thüringen können teilnehmen. Neben der Freude am Wettbewerb winken mit bis zu 1.500 Euro dotierte Preise.  


Jugend forscht 2022 in den Startlöchern

Unter dem Motto "Zufällig genial?" beginnt die neue Ausgabe des traditionsreichen Forschungswettbewerbs. Kinder und Jugendliche bis 21 Jahre sind aufgefordert, ihre Projekte aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik einzureichen. Die Veranstalter rechnen dabei wieder mit Präsenzveranstaltungen für die Wettbewerbstermine. 


Millennial Survey 2021

Der diesjährige Millenial Survey von Deloitte zeichnet ein düsteres Bild von der Lage der jüngeren Generationen. Befragt wurden Jahrgänge von 1982 bis 2003. Die Generationen blicken mit Pessimismus auf die wirtschaftliche Zukunft, bei nicht wenigen löst sie Angst aus. Die mit großem Abstand drängendste Sorge ist jedoch die Entwicklung von Umwelt und Klima.  


Wege aus der Isolation in Coronazeiten

Eines der schwerwiegendsten sozialen Probleme, welche die Pandemie hervorgebracht hat, ist die Isolation. Menschen, die dann in eine neue Stadt kommen, trifft die soziale Isolation besonders hart. Hier hat die Evangelische Studierendengemeinde Kassel (ESG) angesetzt und das Projekt "Date for a Walk" ins Leben gerufen, eine Art Koordinierungsstelle für Treffen zum Spazierengehen. 


"Humanist*innen beißen nicht"

Erstmalig vergibt das Bertha von Suttner-Studienwerk (BvS) Stipendien an Studierende und Promovierende. Beginnend mit dem Wintersemester 2021/22 können sich "engagierte junge Menschen" auf das Programm bewerben, welche neben einer finanziellen Unterstützung auch "umfassende ideelle Förderung" bieten soll. Die erste Ausschreibungsrunde läuft noch bis zum 31. Juni 2021. 


"Es ist Zeit für Action!"

"Denken ist gut, aber Handeln ist besser" – mit dieser Leitphilosophie geht der Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik "alle für EINE WELT für alle" in die zehnte Runde. Das diesjährige Thema "Der Countdown läuft: Es ist Zeit für Action!" verweist auf die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen, und zugleich darauf, daß die Zeit knapp wird. Die Globale Nachhaltigkeitsagenda sieht vor, bis 2030 auf ökonomischer, ökologischer und sozialer Ebene eine weltweit nachhaltige Entwicklung zu sichern. 


Erstes Impf-Fläschchen kommt ins Museum

US-Präsident Joe Biden verkündete, spätestens zum 1. Mai solle jeder Erwachsene in den USA die Möglichkeit bekommen haben, gegen das Corona-Virus geimpft zu werden. Dafür werden viele Millionen Impfdosen nötig sein. Das allererste Fläschchen einer Corona-Impfung in den USA überhaupt soll jetzt ins Museum kommen. Der New Yorker Krankenhausbetreiber Northwell Health spendete das leere Fläschchen dem Nationalmuseum für Amerikanische Geschichte in Washington. Nach Angaben des Museums wurden außerdem die Impfkarte, der Mitarbeiterausweis und der Kittel der Krankenschwester, die am 14. Dezember offiziell als erste US-Bürgerin geimpft wurde, gespendet. 


Crowdfunding und Start-ups bleiben während der Pandemie konstant

"Das Wichtigste ist, dass man als Erster eine Idee hat und sie mit Leidenschaft umsetzt", sagt der italienische Modeunternehmer Luciano Benetton. Ein Vorzug des digitalen Zeitalters ist es, daß gute Ideen heute viel leichter bekannt und viel schneller umgesetzt werden können. In der Coronakrise erhalten Konzepte zu Digitalisierungsfragen Rückenwind. Aber auch in anderen Bereichen, vom Solarpaneel zum Feuerlöscher, floriert der Markt der guten Ideen.