Im 15. Jahrhundert war es nicht ungewöhnlich, die eigenen Kinder ins Kloster zu schicken. Kontakt hielten Eltern mit ihrem Nachwuchs dann höchstens noch per Brief. Als Quellen für die Biografien und manchmal tragischen Geschichten der jungen verheiratete Adligen, Klosterschwestern und "Bildungsnomaden" dienten Marie Jäcker und Denise Schlichting, Studentinnen an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, überlieferte Briefwechsel. 


Bundesagentur verstärkt ihren Service

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) baut ihr berufsberatendes Angebot aus. Im ersten Halbjahr 2019 ist das Konzept einer „lebensbegleitenden Berufsberatung“ (LBB) gestartet worden, informiert die BA in Pressemitteilungen. 


Hamburg: Gemeinsame Initiative für den neuen einheitlichen Pflegeberuf

Die Politik, Verbände und Arbeitgeber der Hansestadt werben in einer großangelegten Aktion für mehr Auszubildende im Pflegebereich. 


Berlin: Hauptstadt der Hochqualifizierten

Eine Studie "Internaionale Bildungsindikatoren im Ländervergleich" des Bundesamtes für Statistik ergibt: In der deutschen Hauptstadt leben relativ viele Menschen mit abgeschlossenem Studium oder einer Meister-, Techniker- oder Erzieherausbildung. 


40 Prozent der Studienanfänger wählen MINT-Fächer

Der diesjährige OECD-Bericht "Bildung auf einen Blick 2019" bescheinigt Deutschland ein zukunftsorientiertes Bildungssystem.  


"Mündige verantwortlich handelnde Bürger sind weiterhin die Grundlage der Gesellschaft"

Zu den aktuellen Fragen der Bildungspolitik - von der Digitalisierung und Medienkompetenz über die politische Bildung bis hin zur Stärkung der deutschen Sprache - nahm der hessische Kultusminister Anfang September 2019 in einer Regierungserklärung Stellung. 


Noten und Neuronen: Wie Musik kognitive Prozesse beeinflusst

Im Rahmen ihrer Tagung gingen Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie (DGM) der Frage nach, welche Mechanismen und Emotionen Musik bei Hörenden und Musizierenden auslöst. 


Forderungen nach einer „Fehlerkultur“ und „Kultur des Ausprobierens“

Manche Politiker beklagen die „zu hohe Quote“ an Ausbildungs- und Studienabbrechern. Im Durchschnitt liegt sie bei 25 Prozent. Ist das ein Manko oder ein positives Signal für eine "Fehlerkultur" bzw. "Kultur des Ausprobierens"? 


Jugendarbeitslosigkeit in Europa sinkt

Durch die Finanzkrise in den Jahren 2008 und 2009 stieg die Arbeitslosigkeit unter Jugendlichen in Europa deutlich an. Doch seit einigen Jahren verbessert sich die Situation merklich. 


Niedersachsen: Berufliche Orientierung soll noch breiter aufgestellt werden

Das Niedersächsische Kultusministerium erarbeitet weitere Maßnahmen, um neue Impulse zu setzen, gute Beispiele zu präsentieren und den Schülern eine noch bessere Berufsorientierungshilfe zu bieten.