Knorke, Flotte Biene, Macker – wer sagt das noch? Veränderungen in der Sprache passieren immer und überall. Neben Variationen solcher umgangssprachlichen Begriffen finden mitunter aber auch grundlegende Bedeutungswandel statt. Aber warum eigentlich? Und welcher Voraussetzungen bedarf es, damit sich Sprache wandelt, welche Effekte zeitigt dies auf ihre Sprecher? In einem DFG-geförderten neuen Projekt unter der Federführung der Mannheimer Sprachwissenschaftlerin Prof. Dr. Carola Trips wird diesen und weiteren Fragen nachgegangen. Dabei steht nicht weniger an, als die Begründung einer neuen Sprachwissenschaft. 


Studienstandort Deutschland international beliebt

Wie der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) mitteilt, kann Deutschland trotz der Corona-Pandemie seinen Platz unter den vier weltweit beliebtesten Studienstandorten verteidigen und sogar einen leichten Anstieg internationaler Studierender verzeichnen. Die Zahl digital Studierender verzeichnet einen "deutlichen Zuwachs." Ebenfalls gab es laut Statistischem Bundesamt mehr internationale Promotionsstudierende. Dagegen sind die Erstsemester-Einschreibungen aus dem Ausland um deutliche 20 Prozent zurückgegangen. 


Digitalkongress #ZukunftLernen!

Spätestens seit der Coronavirus-Pandemie kommt keine Schule mehr daran vorbei: Digitalisierung ist in aller Munde. Bisher haben die Maßnahmen in der Krise allerdings primär darauf abhoben, überhaupt Unterricht zu gewährleisten – doch die Chancen und Möglichkeiten im Bereich der digitalen Bildungsvermittlung sind noch zahlreiche. Zum Thema lädt das Netzwerk Digitale Bildung Spitzen aus Lehrerverbänden, Politik und Wissenschaft zu einem dreitägigen Online-Kongress. Eine Teilnahme und aktive Beteiligung steht, nach vorheriger Anmeldung, allen Interessierten offen. 


Junge Menschen sollen stärker mitbestimmen

Angesichts der kommenden Bundestagswahl warnt die dbb Jugend vor einer Gefährdung des demokratischen Systems und zunehmender sozialer Spaltung. Sie fordert deshalb mehr Mitbestimmungsmöglichkeiten und Teilhabe für junge Menschen.  


Spürhunde gegen Corona

Hunde verfügen über einen außerordentlich guten Geruchssinn. Was beim Erschnüffeln von Drogen und Sprengstoff funktioniert, tut das offenbar auch gegen Corona-Viren. Eine Pilotstudie der Tierärztlichen Hochschule Hannover hat gezeigt, dass „Corona-Hunde“ in der Lage sind, Speichelproben von infizierten und gesunden Menschen mit rund 94-prozentiger Sicherheit zu unterscheiden. Da die Tiere ihre Entscheidung innerhalb von Sekunden treffen, sind sie damit wesentlich schneller als Antigen-Schnelltests. 


Bildungschancen für sozial benachteiligte Schüler*innen

Noch immer bestimmt die soziale Herkunft in Deutschland maßgeblich über den Schulerfolg. Um diesem Problem zu begegnen wurde 2020 die Bund-Länder-Initiative "Schule macht stark" ins Leben gerufen, die nun angelaufen ist, jüngst in Brandenburg. Ziel sei es, die Schulpraxis wissenschaftlich zu begleiten, um die Förderung sozial benachteiligter Schüler*innen zu verbessern. Bundesweit läuft das Projekt an 200 Schulen an, in einer zweiten Phase sollen die erarbeiteten Konzepte auf weitere Schulen übertragen werden. 


Arbeiten mit Sehbehinderung

Zu den größten Herausforderungen in kommunikativen Situationen zählt für Blinde und sehbehinderte Menschen die schlechte oder fehlende Wahrnehmung nonverbaler Kommunikation wie Mimik und Gestik. Zustimmung oder Ablehnung, Amüsement oder Zorn im Gesicht des Gegenübers sind für Blinde unzugängliche Informationen – bisher. Die Universität Linz forscht aktuell an KI-gestützten Assistenzsystemen, die diese Informationslücke für blinde Menschen schließen soll. Damit soll zunächst die barrierefreie Teilnahme an Konferenzen am Arbeitsplatz ermöglicht werden. 


„Belegschaft“ im Wandel

Der Begriff „Belegschaft“ bekommt zunehmend eine weiter gefasste Dimension. Eine wachsende Anzahl Führungskräfte beschränkt die Definition nicht mehr nur auf firmeneigene Mitarbeiter. Zunehmend zählen auch Dienstleister, freiberufliche App-Entwickler, Gigworker und sogar Bots dazu. Gleichzeitig sind personalbezogene Praktiken, Systeme und Prozesse weiterhin vor allem auf die Festangestellten ausgelegt. 


Internationaler Bildungsgipfel: Vier Milliarden Dollar für Kinderbildung

Auf der Bildungskonferenz in Bildungskonferenz hat sich die internationale Gemeinschaft auf Investitionen in Höhe von 3,37 Milliarden Euro in die Bildung der Kinder weltweit geeinigt. Die Organisatoren betonen die Verschärfung des Bildungsnotstandes durch die Corona-Pandemie, was zu großen Rückständen geführt habe. Ein Schwerpunkt des Gipfels war der Bildungszugang für Mädchen.  


Vielerorts fehlen noch Azubis

Seit Beginn der Corona-Pandemie werden deutlich weniger Ausbildungsplätze angeboten als zuvor. Das zeigen Zahlen der Bundesagentur für Arbeit, die der SWR ausgewertet hat. Demnach meldeten Betriebe deutschlandweit von Oktober 2020 bis Ende April nur rund 430.000 Lehrstellen. Das sind etwa 60.000 weniger als im Vergleichszeitraum 2018/2019. Auch bei den Bewerbern ist ein Rückgang zu verzeichnen: von rund 418.000 auf 345.000 – das entspricht etwa 18 Prozent.