Berufe im Porträt

Berufsziel Laborant*in

"Sinnhafte Arbeit mit viel Verantwortung"

Alle Studien zur heutigen Generation belegen, dass die Jugend sich mehr als früher Berufe wünscht, die sinnvoll und gesellschaftlich relevant sind. Beides trifft auf die Laborant*innen-Ausbildung zu. Dazu gibt es eine satte Ausbildungsvergütung, sichere Arbeitsplätze und spannende Aufgaben. Trotzdem sinken die Bewerbungszahlen seit Jahren. Eine internationale Umfrage hat nun ergeben: Viele Jugendliche haben Klischeebilder über Laborarbeit im Kopf, die nicht viel mit der Wirklichkeit zu tun haben, sie aber hindern, eine Karriere in diesem Bereich anzustreben.

 

(ps) Für Kim ist es der absolute Traumjob – die Bremer Chemielaborantin kommt schon während ihrer Ausbildung bei Nehlsen aus dem Schwärmen kaum heraus: "Es wird nie langweilig in diesem Beruf. Man wird immer wieder mit neuen Sachen und Aufgaben konfrontiert und muss versuchen eine Lösung zu finden. Ebenfalls gibt es so viele verschiedene Richtungen in die man sich noch weiterentwickeln kann oder sich auf ein Thema spezialisieren kann. Es stehen einem in diesem Beruf so viele Türen offen wie selten irgendwo anders." Chemielaborant-Azubi Yannic in der Schweiz sieht es genauso: "Jeder Tag hält Überraschungen bereit – man weiß nie, was bei einem Experiment herauskommt. Die Lehre empfinde ich als sehr abwechslungsreich und spannend."

Trotzdem muss Dr. Oliver Zschenker, Schulleiter der School of Life Science Hamburg, konstatieren, dass "seit fünf Jahren rückläufige Bewerberzahlen" zu verzeichnen seien. Eine große Umfrage, die im Vereinigten Königreich und in Deutschland durchgeführt wurde, fördert nun zutage, dass viele Jugendliche stereotype Vorstellungen von Laborarbeit haben, die sich hauptsächlich auf einen Berufszweig konzentrieren: "So unterschiedlich und vielfältig Berufe im Labor sind, so sehr verbinden viele Jugendliche das Betätigungsfeld im Labor mit dem Job des medizinisch-technischen Laboratoriumsassistenten. An erster Stelle assoziieren sie mit der Laborarbeit die Analyse von Blut und Urin in einer Arztpraxis (58 Prozent)."

Dabei sind die Arbeiten und Spezialisierungen vielfältig: Im medizinischen Bereich wird ja nicht nur Blut analysiert, hier forschen Laborant*innen z.B. auch an Impfstoffen oder Medikamenten gegen Krebs, HIV, Corona usw. Mit den verschiedenen Spezialisierungen werden weiterhin praktisch alle Fragen unserer Zeit abgedeckt: "Themen wie Klimawandel, Biodiversität oder Ressourcen- und Lebensmittelknappheit bis hin zu demografischen Herausforderungen: Vielen Jugendlichen ist gänzlich unbewusst, dass alle großen Zukunftsthemen naturwissenschaftlicher Lösungen bedürfen", sagt Klaus Ambos vom Laborproduktehersteller Starlab International, das die Umfrage in Auftrag gegeben hat. Auf lange Sicht könne ein Laborant*innenmangel sogar den Forschungsstandort Deutschland bedrohen, so Ambos weiter. 

Die Möglichkeiten im Laborbereich können praktisch alle naturwissenschaftlichen Interessen abdecken: Neben den erwähnten Chemielaborant*innen gibt es Ausbildungen zum*zur Physik-, Biologie-, Lack- oder Textillaborant*in, zum*zur Pflanzentechnolog*in oder Milchwirtschaftlichen Laborant*in. Sie alle arbeiten und forschen in Laboren, führen Analysen und Versuchsreihen durch, bauen Versuchsanlagen auf und führen Experimente durch. In allen Bereichen gibt es ferner zahlreiche Arbeits- und Forschungsschwerpunkte, je nach dem, womit sich die Firma oder Institution befasst. Die Berufsaussichten sind sehr gut und es ist auch langfristig nicht zu erwarten, dass der Fachkräftebedarf einbrechen wird. 

Die Duale Ausbildung dauert im Regelfall 3,5 Jahre. Die Voraussetzungen variieren natürlich je nach Ausbildungsspezialisierung, allgemein wird ein gutes bis sehr gutes Verständnis für die MINT-Fächer vorausgesetzt. Die Ausbildungsvergütung liegt bereits im ersten Lehrjahr bei gut 1.000 Euro. 

Weitere Informationen:

https://www.aubi-plus.de/berufe/thema/berufe-im-labor-27/ 


Quellen:

https://www.presseportal.de/pm/149280/5204207 

https://generation.nehlsen.com/2018/08/22/interview-mit-einer-chemielaborantin 

https://www.syngenta.ch/unternehmen/karriere/fuer-auszubildende/auszubildende-erzaehlen/joel 

https://berufenet.arbeitsagentur.de/ 

https://berufenet.arbeitsagentur.de/berufenet/bkb/13809.pdf 

https://berufenet.arbeitsagentur.de/berufenet/bkb/6322.pdf 

https://berufenet.arbeitsagentur.de/berufenet/bkb/6351.pdf 

Weitere interessante Artikel:
Seltene Berufe: Kein Bock auf normal? Herzlich willkommen! (Teil 1) Fachkraft für Lederherstellung und Stuckateur*in Schon in der Altsteinzeit wurden Tierhäute bearbeitet. Auch 5000 v. Chr. konnte bei den Ägyptern die Verarbeitung von... weiterlesenSchon in der Altsteinzeit wurden Tierhäute bearbeitet. Auch 5000 v. Chr. konnte bei den Ägyptern die Verarbeitung von Fellen und Häuten nachgewiesen werden. Bei Wikipedia heißt es: "Das Gerben ist eine der ältesten kulturellen Errungenschaften der Menschheit." Heutzutage kann man sich zur Fachkraft für Lederherstellung und Gerbereitechnologie ausbilden lassen. Aber es gibt viel mehr seltene Berufe, die interessante Tätigkeiten bieten.
Karriere als Uhrmacher*in Zeit für die Uhr In Zeiten von Smartphone und Smartwatch mag die klassische Uhrmacherkunst manchen Ausbildungssuchenden irgendwie... weiterlesenIn Zeiten von Smartphone und Smartwatch mag die klassische Uhrmacherkunst manchen Ausbildungssuchenden irgendwie altmodisch und aus der Zeit gefallen vorkommen. Tatsächlich ist der Markt kleiner geworden – aber die Qualität (und das Gehalt) sind dafür umso besser!
Berufsziel Augenoptiker*in Alles im Blick Eine wachsende Zahl von Menschen braucht sie: die Brille. Mehr als zwei Drittel der Deutschen sind Brillenträger*innen,... weiterlesenEine wachsende Zahl von Menschen braucht sie: die Brille. Mehr als zwei Drittel der Deutschen sind Brillenträger*innen, und durch die vermehrte Bildschirmnutzung steigt diese Zahl seit der Jahrtausendwende langsam, aber stetig an. Umso wichtiger werden Augenoptiker*innen, die sich um die technischen Sehprobleme ihrer Kund*innen mit modischen Lösungen bemühen.

Suchbörse

Praktikum, Ausbildung & Studium

Hier wirst du fündig!

Über die folgende Suchmaske kannst du Firmen, Fach- und Hochschulen sowie Institutionen finden, die Praktikums-, Gap-Year-, Ausbildungs- und Studienplätze anbieten. Auch einige Vereine und Initiativen sind verzeichnet, die soziale Praktika ermöglichen.