So viele Roboter wie noch nie

Robotik international auf dem Vormarsch

Die Nutzung von Industrierobotern hat ein neues "Allzeithoch" erreicht, wie die International Federation of Robotics (IFR) im "World Robotics Report 2022" mitteilt. Damit sei die Corona-Delle überwunden und die Zahlen übersteigen das letzte Rekordhoch von 2018. Der größte Wachstumsmarkt liegt in Asien. Aber auch in Deutschland ist Robotik ein großes Thema, das zudem gute Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten bietet.

 

(ps) Erst vor wenigen Tagen hat Elon Musk einen Prototypen für menschenähnliche Roboter vorgestellt.  "Er winkt und wackelt", titelt Spiegel Online, aber immerhin: Diesmal ist es kein Mensch im Roboterkostüm wie bei Musks letzter Veranstaltung. Während also Roboter, wie man sie aus der Welt der Science fiction kennt, gerade buchstäblich ihre ersten Schritte machen, sind Industrieroboter schon längst in der Wirklichkeit angekommen. Wie die in Frankfurt am Main ansässige IFR, globaler Dachverband der Robotikindustrie und -forschung, mitteilt, lag die Zahl der weltweit neu installierten Industrieroboter 2021 erstmals über 500.000 Einheiten und konnte damit einen Zuwachs von 31 Prozent verzeichnen. Dies übertreffe den bisherigen Installationsrekord von 2018 um 22 Prozent.

Die Zahl der weltweit in der Industrie verwendeten Robotiksysteme steige damit auf etwa 3,5 Millionen, was ebenfalls ein Allzeithoch darstellt. "Der Einsatz von Robotik und Automation nimmt mit rasanter Geschwindigkeit zu", sagt Marina Bill, Präsidentin der International Federation of Robotics. "Innerhalb von sechs Jahren haben sich die jährlichen Roboterinstallationen mehr als verdoppelt. Wie unsere jüngsten Statistiken zeigen, stieg diese Zahl 2021 in allen wichtigen Abnehmerbranchen stark an, obwohl die Produktion durch Unterbrechungen von Lieferketten sowie weitere lokale oder regionale Faktoren eingeschränkt wurde." 

Der größte Absatzmarkt ist seit Jahren Asien, ganze 74 Prozent aller neuen Industrie-Roboter werden hier installiert. Mit sehr großem Abstand der größte Abnehmer ist die VR China: "Jeder zweite Roboter, der 2021 weltweit installiert wurde, kam hier zum Einsatz", teilt die IFR mit. Das sind fast 270.000 Einheiten bzw. 51 Prozent mehr als im Vorjahr. Der operative Bestand läge in China bei über einer Million Robotern. Auf dem zweiten Platz weltweit und in Asien liegt Japan. Hier wurden 2021 gut 47.000 neue Einheiten installiert – also über 220.000 weniger als in der VR China. Der operative Bestand liegt in Japan bei knapp 400.000 Einheiten. Zugleich ist Japan der führende Hersteller für Industrieroboter und hat mit über 186.000 exportierten Robotern 2021 ebenfalls einen neuen Höchststand erreicht.

Deutschland stellt hinter China, Japan, den USA und Südkorea den weltweit fünftgrößten Robotikmarkt. Hier befinden sich ferner 28 Prozent aller europäischen Robotersysteme. Neben der konstanten Nachfrage aus der Automobilindustrie habe es in der übrigen Industrie einen Nachfragezuwachs von 51 Prozent gegeben. Die Zahl der installierten Einheiten habe 2021 bei knapp 24.000 gelegen, ein Zuwachs von 6 Prozent. Dies sei "das zweitbeste jemals erzielte Ergebnis nach dem Spitzenwert aus dem Jahr 2018 (26.723 Einheiten)." Der operative Bestand liege in Deutschland bei etwa 246.000 Einheiten. Auch Exporte spielen eine Rolle und liegen mit knapp 23.000 Einheiten über dem Niveau vor der Pandemie und 41 Prozent über dem Niveau des Vorjahres.

In der weltweit wachsenden Branche gibt es naturgemäß eine große Nachfrage nach qualifizierten Fachkräften. Für den Bereich werden sowohl Ausbildungen, als auch Studiengänge an Unis und Fachhochschulen angeboten, die je nach Schwerpunkt zumeist bei den Ingenieurwissenschaften, Elektrotechnik, Maschinenbau und Informatik angesiedelt sind. Bei den Ausbildungen hängen die Inhalte wesentlich von den Ausbildungsbetrieben ab. Hier empfiehlt es sich, im Vorfeld gut zu recherchieren oder Gespräche mit den Firmen zu suchen, etwa auf Berufsinformationsmessen. Beispielsweise Ausbildungen zum*zur Elektroniker*in Automatisierungstechnik oder Fachinformatiker*in z.B. mit dem Schwerpunkt Anwendungsentwicklung bieten bei den passenden Ausbildungsbetrieben einen Einstieg in die Roboterbranche.


Quellen:

https://www.presseportal.de/pm/115415/5343786 

https://www.vdi-nachrichten.com/technik/automation/roboter-branche-feiert-absatzrekord-und-zuendet-innovationsfeuerwerk/ 

https://berufenet.arbeitsagentur.de/berufenet/faces/index?path=null/kurzbeschreibung&dkz=15630 

https://it-berufe.de/wege-in-die-it-berufe/ausbildung 

 

17.10.2022

Weitere interessante Artikel:

Suchbörse

Praktikum, Ausbildung & Studium

Hier wirst du fündig!

Über die folgende Suchmaske kannst du Firmen, Fach- und Hochschulen sowie Institutionen finden, die Praktikums-, Gap-Year-, Ausbildungs- und Studienplätze anbieten. Auch einige Vereine und Initiativen sind verzeichnet, die soziale Praktika ermöglichen.