Ausbildung

Berufsziele in der Landwirtschaft

Raus aufs Land

Die Landwirtschaft ist eine der großen Säulen der Wirtschaft: die Hälfte der Fläche Deutschlands wird landwirtschaftlich bearbeitet, von über einer Viertelmillion Betrieben. Die Berufe bieten vielfältige Möglichkeiten und spannende Herausforderungen in zahlreichen Fachbereichen – für Ausbildung und Studium. Und wer erstmal testweise Landluft schnuppern möchte, kann dies mit einem Praktikum machen.

 

(ps) Seit 2008 kann man es einfach digital machen: mit dem Traktor über Felder fahren und Feldfrüchte anbauen. Das Computerspiel „Farming Simulator“ war ein Überraschungserfolg, der seither praktisch jährlich Neuauflagen herausbringt, die alle begeistert gekauft werden und beste Bewertungen bekommen. Dabei gibt es den ganzen Spaß auch in 3D mit frischer Luft und sozialen Kontakten: im real life beim Landwirt um die Ecke!

Eine Branche – viele Möglichkeiten

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) zählt 14 grüne Berufe – hier beschränken wir uns auf jene, die direkten Bezug zum „klassischen Bauernhof“ haben, also dem Ackerbau und der Tierhaltung, aber auch Berufe, die nicht auf dem Bauernhof selbst, aber mit direktem Bezug zum Bauernhof ausgeführt werden.

Ab auf den Acker

Wer sich besonders für den Anbau von Feldfrüchten interessiert, hat richtig gute Karten: gut 70 Prozent der landwirtschaftlichen Fläche in Deutschland ist Ackerland. Dort wird von Buchweizen bis Zuckerrübe alles angebaut, was Mensch und Tier essen.

Hier gibt es die dualen Ausbildungen zu Fachkräften für Agrarservice, zu Landwirt*innen, sowie die schulische Ausbildung zum*zur Landwirtschaftlich-technische*n Assistent*in. Die klassischen Aufgaben erläutert der Ausbildungsbetrieb LuF Seggerde: Dazu gehören Erntelogistik, also etwa „Transport des Raps bzw. Getreides vom Acker zur Betriebsannahme“, Bodenbearbeitung, z.B. „Flache Bearbeitung der Stoppel sowie die anschließende Grundbodenbearbeitung“, Aussaat, Düngung, u. U. Feldbewässerung sowie verschiedene Aufgaben aus den Bereichen Handwerk und (Maschinen-)Technik.

An Fachhochschulen und Universitäten kann beispielsweise Agrarmanagement, Agrartechnik (Ingenieur*innen), oder, je nach Hochschule, auch konkret „Landwirtschaft“ studiert werden.

Tierhaltungsbetriebe

Neben den klassischen Ackerbauern und -bäuerinnen gibt es Betriebe, die sich auf die Nutztierhaltung spezialisiert haben – auch hier wird aber nicht selten auch die Nahrung für die Tiere selbst auf dem Acker angebaut. Hier gibt es also Mischbetriebe, die Tiere halten und mitunter auch große Ackerflächen bewirtschaften.

Man kommt nicht umhin zu erwähnen: In unserer Konsumgesellschaft wurde schon vor langer Zeit das Tierwohl dem wirtschaftlichen Ertrag geopfert – jedoch gibt es inzwischen auch wieder glücklicherweise wachsende Zahlen von Tierhaltungsbetrieben, die verantwortungsvoll mit ihren Tieren umgehen. Das sind nicht automatisch nur die Biobetriebe, auch in der konventionellen Tierhaltung gibt es viele Betriebe, denen das Tierwohl wichtig ist. Hier gilt es, sich vorher zu informieren und im Zweifel einfach ein Praktikum zu machen – was natürlich allgemein immer sinnvoll ist.

In der Nutztierhaltung finden sich Ausbildungsberufe zu Tierwirt*innen und Tierpfleger*innen, die sich um Futterplanung und Fütterung sowie Tierpflege und -betreuung kümmern, sowie um die Stallungen und Stalltechnik. Hier gibt es verschiedene Spezialisierungen, etwa für Rinder-, Schweine- oder Geflügelhaltung, die entsprechend unterschiedliche konkrete Aufgaben und Anforderungen mit sich bringen. In der Regel nicht direkt auf dem Bauernhof, aber dort im Einsatz, sind Tiermedizinische Fachangestellte im Bereich Nutztiere.

Zu den einschlägigen Studiengängen zählen Tierwirtschaft, mitunter auch Viehwirtschaft genannt, sowie Tiermanagement und Tierwissenschaft.

Weiterbildungen

Im Agrarbereich gibt es neben den grundständigen Ausbildungen auch eine Reihe von Fort- und Weiterbildungen, die in verschiedene Bereiche führen. Wer sich besonders für die Technik interessiert kann beispielsweise Agrartechniker*in werden. Natürlich gibt es auch in der Landwirtschaft den Meister, etwa Landwirtschaftsmeister*in oder Agrarservicemeister*in. Viele v.a. der großen landwirtschaftlichen Betriebe haben auch Bedarf an betriebsweitschaftlichen bzw. kaufmännischen Fachkräften, etwa Betriebswirt*innen mit Spezialisierungen für Agrarbetrieb oder Vieh und Fleisch, sowie Fachagrarwirt*innen für Rechnungswesen.

 

Weitere Informationen:

Angesichts der Vielfalt der Betriebe, ihrer Schwerpunkte, der Betriebsgrößen und Aufgaben vor Ort empfehlen wir sehr, immer zuerst Praktika zu machen. So findet man am besten heraus, welche Tätigkeiten Spaß machen und wo „die Chemie“ stimmt.

Wer sich allgemein eher für Biobetriebe interessiert, findet auf verschiedenen Plattformen Infos, beispielsweise auf
www.oekolandbau.de/bildung/
biodynamische-ausbildung.de
www.bioland.de/bioland-blog/wie-wird-man-landwirtin

Allgemeine Informationen finden sich auf dem Portal
www.bildungsserveragrar.de/bildungswege/ausbildung/

sowie auf den Seiten der Landwirtschaftskammern der jeweiligen Bundesländer.

 

Quellen:

BMEL: www.bmel.de/DE/themen/landwirtschaft/gruene-berufe/gruene-berufe14.html

Statistisches Bundesamt:
www.destatis.de/DE/Themen/Branchen-Unternehmen/Landwirtschaft-Forstwirtschaft-Fischerei/Feldfruechte-Gruenland/_inhalt.html
www.destatis.de/DE/Themen/Branchen-Unternehmen/Landwirtschaft-Forstwirtschaft-Fischerei/Landwirtschaftliche-Betriebe/_inhalt.html

LuF Seggerde: https://www.luf-seggerde.de/ausbildung

 

11.04.2023

Weitere interessante Artikel:
Einzelhandel – Karriere in der Innenstadt Wer belebte Innenstädte will, muss dort auch einkaufen! Karrieren im Einzelhandel sind für viele Auszubildende attraktiv: Seit Jahren hält sich die Ausbildung für Kaufleute im... weiterlesenKarrieren im Einzelhandel sind für viele Auszubildende attraktiv: Seit Jahren hält sich die Ausbildung für Kaufleute im Einzelhandel in den Top-10 der beliebtesten Ausbildungen. Doch die Perspektiven für Karrieren in diesem Bereich hängen nicht zuletzt von unserem eigenen Konsumverhalten ab.
BAP Job-Navigator Welche Studiengänge sind auf dem Arbeitsmarkt gefragt? Der Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister e.V. (BAP) hat analysiert, welche Studiengänge später die besten... weiterlesenDer Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister e.V. (BAP) hat analysiert, welche Studiengänge später die besten Berufsaussichten bieten. Nach Einbrüchen beim Akademiker*innenbedarf während der Coronakrise hat sich die Lage inzwischen wieder stabilisiert. Ein Fünftel aller Stellenanzeigen richten sich an Akademiker*innen.
Landwirtschaft Zahl der Ökobetriebe steigt Gute Nachrichten für Mensch, Tier und Umwelt: die Zahl der ökologisch wirtschaftenden Landwirtschaftsbetriebe steigt.... weiterlesenGute Nachrichten für Mensch, Tier und Umwelt: die Zahl der ökologisch wirtschaftenden Landwirtschaftsbetriebe steigt. Sowohl im Anbau, als auch bei der Tierhaltung – und das durchaus mit einer beachtlichen Geschwindigkeit.

Suchbörse

Praktikum, Ausbildung & Studium

Hier wirst du fündig!

Über die folgende Suchmaske kannst du Firmen, Fach- und Hochschulen sowie Institutionen finden, die Praktikums-, Gap-Year-, Ausbildungs- und Studienplätze anbieten. Auch einige Vereine und Initiativen sind verzeichnet, die soziale Praktika ermöglichen.