Ausbildung

Nachwuchskrise in der Pflege

Zahl der Azubis sinkt deutlich

Was Pflegefachleute leisten, gehört zu den wichtigsten Aufgaben unserer Gesellschaft. Dennoch hat die Branche ein großes Nachwuchsproblem. Aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) zeigen einen deutlichen Abwärtstrend beim Azubi-Nachwuchs für Pflegefachkräfte.

 

(ps) Pflegeberufe erfüllen sogenannte systemrelevante Aufgaben – egal, welche Krise oder Katastrophe das Land erschüttert: Die Pflegekräfte arbeiten weiter. Auch die Zufriedenheit der Pflegekräfte mit ihren beruflichen Aufgaben ist groß – der Beruf gibt das gute Gefühl, eine sinnvolle, hilfreiche und wichtige Tätigkeit zu machen. Jedoch gibt es auch eine Reihe von Problemen in der Branche: Die Schichtarbeit ist fordernd und im Vergleich zur Verantwortung, die die Pflegekräfte tragen, ist die Bezahlung eher mäßig. Zudem sind Pflegekräfte häufig unterbesetzt: Teils aus Personalmangel, teils aber auch, weil die Schichtpläne, aus verschiedenen Gründen, schlicht zu wenig Personal vorsehen. Dies erhöht die Belastung für die Pflegekräfte, was den Beruf für potentiellen Nachwuchs nicht gerade attraktiver macht – ein Teufelskreis.

Dies schlägt sich auch in den Azubizahlen der Branche nieder. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, sank die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge 2022 im Vergleich zum Vorjahr um ganze 7 Prozent auf 52.100 Neuverträge. Das ist zugleich der niedrigste Wert für die neue, generalistische Pflegeausbildung seit ihrer Einführung 2020. Zugleich steigt aber der Bedarf an Pflegekräften rapide: Die Menschen werden immer älter und brauchen folglich mehr und länger Pflegeleistungen. Zugleich erwarten die Statistiker der Hans-Böckler-Stiftung etwa 500.000 Verrentungen unter den Pflegekräften binnen der nächsten zehn bis zwölf Jahre. Das Institut der deutschen Wirtschaft erwartet bis 2035 einen Personalmangel in der Pflege von ebenfalls etwa 500.000 Kräften.

Der Frauenanteil unter den Neu-Azubis ist dabei weiterhin hoch: 74 Prozent der Neuverträge wurden von Frauen abgeschlossen. Im Vergleich zum Vorjahr haben 2 Prozent mehr Männer die Ausbildung begonnen. Das Durchschnittsalter der Ausbildungsanfänger*innen liegt bei 21 Jahren und stieg damit im Vergleich zu 2020 um ein Jahr. Wie Destatis weiter mitteilt, ist auch die Späteinsteigerquote gestiegen: 11 Prozent der Neu-Azubis waren zwischen 30 und 39 Jahren alt, 7 Prozent waren über 40 Jahre alt. Die duale Ausbildung wird nahezu ausschließlich als Vollzeitausbildung begonnen, weniger als 1 Prozent begann die Ausbildung in Teilzeit.


Quellen:

https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2023/07/PD23_295_212.html

https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2023/04/PD23_134_212.html

https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2021/07/PD21_356_212.html

https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2022/07/PD22_314_212.html

https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2020/10/PD20_N070_212.html

https://www.boeckler.de/de/pressemitteilungen-2675-neue-studie-mindestens-300-000-zusatzliche-pflegekrafte-40798.html

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/172651/umfrage/bedarf-an-pflegekraeften-2025/

 

31.07.2023

 

 

Weitere interessante Artikel:
Männeranteil in Kitas steigt weiter Männliche Vorbilder gesucht Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, ist auch im Jahre 2022 der Anteil männlicher Erzieher in Kindergärten und Kitas... weiterlesenWie das Statistische Bundesamt mitteilt, ist auch im Jahre 2022 der Anteil männlicher Erzieher in Kindergärten und Kitas weiter gestiegen – zwar auf niedrigem Niveau, aber immerhin. Männer stellen besonders für Jungs unter 10 Jahren unverzichtbare Rollenvorbilder, ohne die ihnen Nachteile in der weiteren Entwicklung entstehen können.
Karriere mit Ausbildung 5 Gründe für eine Ausbildung Immer hört man, die Menschen wollen lieber studieren als eine Ausbildung zu machen – dabei sind die Karrierechancen mit... weiterlesenImmer hört man, die Menschen wollen lieber studieren als eine Ausbildung zu machen – dabei sind die Karrierechancen mit Ausbildungen sehr gut, die Wahlmöglichkeiten vielfältig und auch die Bezahlung kann sich sehen lassen!
Ausbildungsneuordnung Frischer Wind für Industriekaufleute Die Ausbildung zu Industriekaufleuten gehört zu den beliebtesten Ausbildungen Deutschlands. Im Sommer 2024 erhält sie... weiterlesenDie Ausbildung zu Industriekaufleuten gehört zu den beliebtesten Ausbildungen Deutschlands. Im Sommer 2024 erhält sie eine neue Ausbildungsordnung und wird an die neuesten Entwicklungen in Digitalisierung, Technologie und Nachhaltigkeit angepasst.

Suchbörse

Praktikum, Ausbildung & Studium

Hier wirst du fündig!

Über die folgende Suchmaske kannst du Firmen, Fach- und Hochschulen sowie Institutionen finden, die Praktikums-, Gap-Year-, Ausbildungs- und Studienplätze anbieten. Auch einige Vereine und Initiativen sind verzeichnet, die soziale Praktika ermöglichen.