Berufe im Porträt

Berufsziel Bäcker*in

Unser täglich' Brot gib uns heute

Das Bäckerhandwerk gehört zu den ältesten Berufen der Menschheit und genießt besonders in Deutschland einen guten Ruf. Mit über 300 Brotsorten und der Benennung einer ganzen Mahlzeit, dem Abendbrot (weltweit einmalig), sind die Deutschen Weltmeister im Brotbacken und Brotessen. Zwischen Großbäckerei und Traditionsbetrieb gibt es zahlreiche Ausbildungschancen, die fast immer auch in der Heimat vor Ort gefunden werden können.

(ps) Der achthäufigste Nachname in Deutschland ist "Becker" – eine alte Schreibweise des Berufes –, was zeigt, wie wichtig diese Tätigkeit bereits seit Jahrhunderten schon ist. Die ältesten Nachweise der Bäckerei im deutschsprachigen Raum gehen zurück in die Zeit Karls des Großen, und ab dem 10. Jahrhundert n. Chr. sind Bäcker (damals noch ohne Frauen) in den Städten fast überall zu finden. Doch schon im alten Ägypten waren um 2.500 v. Chr. mindestens 16 Brotsorten bekannt, zum Essen, oder als zierende Schaubrote. Auch solche Traditionen gibt es bis heute: im Europäischen Brotmuseum in Ebergötzen finden sich beispielsweise zahlreiche prunkvolle Schaubrote, Hochzeitsbrote und anderer Schmuck aus Brot, von uralt bis ganz modern.

Aber trotz aller Tradition geht auch das Bäckereihandwerk mit der Zeit. Unter den sogenannten "Quick-Service-Restaurants" haben Bäckereien inzwischen fast 20 Prozent Marktanteil, mit dem Verkauf von belegten Brötchen und Kaffee. Auch neue Kundenwünsche werden aufgegriffen: Unter dem Stichwort "Frontbaking" wird die Backstube buchstäblich gläsern, hinter Hygienescheiben können die Kunden "live" sehen, wie ihre Brote und Brötchen gefertigt, geknetet und gebacken werden – sozusagen Erlebnisgastronomie in der Bäckerei. Und nachdem der Trend lange zu größeren Bäckereien ging, boomen nun die kleinen, handwerklichen Betriebe wieder – mit Biobroten und besonderen Zutaten locken sie neue Kundschaft in den Laden.

"Mir macht die Arbeit wirklich riesigen Spaß und ich freue mich immer wieder, was Neues zu lernen", berichtet die Auszubildende Melissa Rackl der "Mittelbayerischen". Auch Azubi Nils Kloke ist begeistert: "Grundsätzlich gefällt mir alles an meiner Ausbildung, weil ich den Beruf liebe", erzählt er der "Badischen Zeitung". "Da Backen ein Handwerk ist, muss man Körpereinsatz zeigen, und das kann natürlich auch anstrengend werden. Es gibt aber Maschinen, wie zum Beispiel die Ausrollmaschine, die das ganze Arbeiten erleichtern", berichtet er weiter. Aber die Freude an der Tätigkeit steht im Mittelpunkt: "Am liebsten backe ich Zöpfe, Laugenbrezeln und Knoten, weil man da so schön mit dem Teig schwingen kann. Es erfordert Zeit, bis man mal den Dreh raushat."

Die im Regelfall dreijährige duale Ausbildung setzt keinen speziellen Schulabschluss voraus. Ein Grundverständnis für Mathematik und Chemie sind hilfreich, etwa für Mischungsverhältnisse, Umrechnen von Gewichtsangaben oder Überwachung von Sauerteiggärung, bei der Hefen und Milchsäurebakterien tätig sind. Beschäftigung bieten handwerkliche oder industrielle Bäckereien sowie Spezialbäckereien und die Gastronomie. Wer mag, kann sich nach der Ausbildung zum/zur Meister*in fortbilden. Daneben gibt es viele Weiterbildungen, ganz neu beispielsweise zum*zur geprüften Brot-Sommelier*Sommelière. 

Weitere Informationen:

https://berufenet.arbeitsagentur.de/berufenet/bkb/3626.pdf 

Quellen:

https://www.badische-zeitung.de/am-liebsten-backe-ich-zoepfe--210997103.html 

https://www.mittelbayerische.de/region/kelheim-nachrichten/es-ist-die-woche-der-ausbildung-21029-art2106223.html 

https://www.alumniportal-deutschland.org/deutschland/essen-trinken/brotsorten-deutsches-brot-brotkultur-baecker/ 

 

14.04.2022

Weitere interessante Artikel:
Berufsziele im Fleischerhandwerk Abwechslung durch Vielfalt Überall gibt es heute vegane Wurst oder Burger – doch trotz der öffentlichen Präsenz von solchen Alternativen gehört... weiterlesenÜberall gibt es heute vegane Wurst oder Burger – doch trotz der öffentlichen Präsenz von solchen Alternativen gehört Fleisch weiterhin zum beliebtesten Essen der Deutschen. Zwischen traditionellen Spezialitäten und moderner Trendküche bietet das Handwerk viel Abwechslung und spannende Herausforderungen – sogar eine Nationalmannschaft des Fleischerhandwerks gibt es.
Berufsziel Tierpfleger*in Nicht einfach "irgendwas mit Tieren" Die Tierpfleger*innen-Ausbildung ist ein vergleichsweise kleiner Fachbereich, der sich aber schon seit vielen Jahren... weiterlesenDie Tierpfleger*innen-Ausbildung ist ein vergleichsweise kleiner Fachbereich, der sich aber schon seit vielen Jahren großer Beliebtheit erfreut. Spätestens seit dem Fernsehhype um Dokuserien aus den Zoos der Republik vor einigen Jahren ist einer breiten Öffentlichkeit bekannt, was die Arbeit der Zoo-Tierpfleger*innen ist. Doch es gibt auch noch andere Spezialisierungen, die nicht minder interessant sind.
Berufsziel Augenoptiker*in Alles im Blick Eine wachsende Zahl von Menschen braucht sie: die Brille. Mehr als zwei Drittel der Deutschen sind Brillenträger*innen,... weiterlesenEine wachsende Zahl von Menschen braucht sie: die Brille. Mehr als zwei Drittel der Deutschen sind Brillenträger*innen, und durch die vermehrte Bildschirmnutzung steigt diese Zahl seit der Jahrtausendwende langsam, aber stetig an. Umso wichtiger werden Augenoptiker*innen, die sich um die technischen Sehprobleme ihrer Kund*innen mit modischen Lösungen bemühen.

Suchbörse

Praktikum, Ausbildung & Studium

Hier wirst du fündig!

Über die folgende Suchmaske kannst du Firmen, Fach- und Hochschulen sowie Institutionen finden, die Praktikums-, Gap-Year-, Ausbildungs- und Studienplätze anbieten. Auch einige Vereine und Initiativen sind verzeichnet, die soziale Praktika ermöglichen.