Berufe im Porträt

Berufsziel Schiffsmechaniker*in

Volle Kraft voraus!

Nicht nur an der Küste – Schiffsmechaniker*innen finden überall Arbeit, wo befahrenes Wasser ist. Von der Fähre über den Tegernsee bis zur Nord- und Ostsee, und von da aus in der ganzen Welt. Die oft internationale Ausbildung bietet einzigartige Möglichkeiten und Herausforderungen.

 

(ps) Langeweile gehört hier nicht zum Jobprofil –  "Jeder Tag ist anders", bestätigt auch Nis Burchard, Azubi bei Hapag-Lloyd, im "Hamburger Abendblatt". Dabei ist es ein Beruf, der durchaus fordernd ist: Im Maschinenraum ist es heiß, laut, und Technik wie auch Werkzeuge sind an die Schiffsgröße angepasst, also: groß und schwer. Es sei "Muskelkraft gefragt", berichtet Nis. Neben Wartung, Reparatur und Instandhaltung der Maschinen sind Schiffsmechaniker*innen aber auch an Deck und auf der Brücke gefragt – von der Positionsbestimmung auf See bis zum Steuern des Schiffes übernehmen sie zahlreiche Aufgaben an Bord – die Allround-Talente der Schifffahrt.

Besonders reizvoll sind dabei natürlich die fernen Destinationen, die viele Hochseereedereien ansteuern. "Um die ganze Welt zu fahren, das ist schon toll", findet Nis. Die Branche selbst ist, gewissermaßen naturgemäß, sehr international aufgestellt und es bieten sich meist schon während der Ausbildung Gelegenheiten, Auslandserfahrungen zu sammeln. Dabei geht es aber nicht immer um mehrmonatige Reisen auf hoher See. Beispielsweise die Fährreederei FRS in Flensburg unterhält Gesellschaften in Südspanien, Portugal oder den USA, die entsprechend mit Auslandsaufenthalten verbunden sind. Aber sie betreibt auch Fähren nach Sylt, Rügen oder Helgoland. Auch Schiffsmechaniker*innen können also, entgegen dem Klischee, zuhause in Deutschland geregelte Leben führen.

Auf hoher See, bei den längeren Fahrten, findet die Arbeit an Bord als Schichtdienst statt. Dabei trifft man auf internationale Kulturen – egal, ob auf einem Tanker oder einem Forschungsschiff. Englisch ist da die gängige Kommunikationssprache und - wie öfters zu hören ist - Karaoke gehört derzeit zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen. Daneben darf man natürlich den "Landgang", die Freizeit am Zielhafen, nicht vergessen. Auch die Ausbildungsvergütung kann sich sehen lassen, sie beginnt bereits im ersten Lehrjahr bei durchschnittlich über 1.000 Euro. Die im Regelfall dreijährige duale Ausbildung setzt keinen speziellen Schulabschluss voraus. Ein sehr guter Hauptschulabschluss wird aber empfohlen, sowie Fähigkeiten in Mathematik, Physik, Technik und Englisch. Arbeit gibt es überall bei einer der über 300 Reedereien in der Republik. Auch staatliche Stellen bilden aus und stellen ein, etwa die Bundeswehr, die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) oder das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH). Es lohnt sich also, gut zu recherchieren!

Weitere Informationen:

Allgemeine Informationen hat die Bundesagentur für Arbeit im Berufe-Net zusammengestellt.

Die Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt e.V. hat auf ihrem Info-Portal alle wichtigen Fakten versammelt: https://www.machmeer.de/ausbildung/schiffsmechaniker-ausbildung

Viele Ausbildungsbetriebe und Praktikumsplätze findest Du in unserer Suchbörse.

 

Quellen:

Hamburger Abendblatt: "An Bord wird es nie langweilig": https://themenwelten.abendblatt.de/hapag-lloyd-hamburg-schiffsmechaniker-ausbildungsschiff-170409 

FRS GmbH & Co. KG: "Werde Teil der FRS-Familie": https://www.frs.world/de/karriere/jobs 

 

25.04.2022, bearbeitet: 04.01.2024

Weitere interessante Artikel:
Mit Weitblick für die Zukunft Technische*r Assistent*in für regenerative Energien und Energiemanagement Die Welt braucht saubere Energie – und saubere Energie braucht Fachkräfte. Vielfältige Einsatzmöglichkeiten gibt es für... weiterlesenDie Welt braucht saubere Energie – und saubere Energie braucht Fachkräfte. Vielfältige Einsatzmöglichkeiten gibt es für Technische Assistent*innen in diesem Bereich. Vom Labor bis zur Montage bietet die schulische Ausbildung spannende Herausforderungen in einer der wichtigsten Branchen unserer Zeit.
Karriere als Uhrmacher*in Zeit für die Uhr In Zeiten von Smartphone und Smartwatch mag die klassische Uhrmacherkunst manchen Ausbildungssuchenden irgendwie... weiterlesenIn Zeiten von Smartphone und Smartwatch mag die klassische Uhrmacherkunst manchen Ausbildungssuchenden irgendwie altmodisch und aus der Zeit gefallen vorkommen. Tatsächlich ist der Markt kleiner geworden – aber die Qualität (und das Gehalt) sind dafür umso besser!
Für Heilpädagogen ist kein Tag wie der andere Heilerziehungspflege: ein Beruf mit Zukunft Die Ausbildung dauert zwei Jahre. Außerdem muss ein einjähriges Anerkennungspraktikum absolviert werden. Die Absolventen... weiterlesenDie Ausbildung dauert zwei Jahre. Außerdem muss ein einjähriges Anerkennungspraktikum absolviert werden. Die Absolventen haben dann auf dem Arbeitsmarkt viele Möglichkeiten.

Suchbörse

Praktikum, Ausbildung & Studium

Hier wirst du fündig!

Über die folgende Suchmaske kannst du Firmen, Fach- und Hochschulen sowie Institutionen finden, die Praktikums-, Gap-Year-, Ausbildungs- und Studienplätze anbieten. Auch einige Vereine und Initiativen sind verzeichnet, die soziale Praktika ermöglichen.