Ausbildung

Ausbildungsneuordnung

Frischer Wind für Industriekaufleute

Die Ausbildung zu Industriekaufleuten gehört zu den beliebtesten Ausbildungen Deutschlands. Im Sommer 2024 erhält sie eine neue Ausbildungsordnung und wird an die neuesten Entwicklungen in Digitalisierung, Technologie und Nachhaltigkeit angepasst.

 

(ps) Im Ranking der beliebtesten Ausbildungen Deutschlands stehen die Industriekaufleute gut da: 2023 kam die Ausbildung auf Platz 7 und ist bei beiden Geschlechtern ähnlich beliebt. Aus gutem Grund: die Ausbildung bietet vielfältige Karrierechancen in zahlreichen industriellen Wirtschaftszweigen. In den Betrieben gehören die Felder betriebswirtschaftliche Steuerung, Vertrieb und Marketing, Einkauf und Beschaffung, Verkauf, Logistik und noch vieles mehr dazu.

„Das, was mir an meiner Ausbildung am besten gefällt, ist die Vielfältigkeit des Berufes“, freut sich Cindy Wegner, die bei WAGO ihre Ausbildung macht. „Je nach Abteilung habe ich mit den verschiedensten Personengruppen Kontakt: Von Mitarbeitern über Lieferanten bis hin zu den Kunden ist alles dabei, was die Ausbildung sehr spannend und abwechslungsreich macht.“ WAGO gehört zu den weltweit führenden Anbieter elektrischer Verbindungs- und Automatisierungstechnik – jede*r, der*die schon mal zwei Stromkabel verbinden musste, z.B. um eine neue Lampe anzubringen, kennt die WAGO-Verbindungsklemmen.

Für Cindy war schon beim Abitur klar, dass sie in die kaufmännische Richtung gehen möchte. Aber ihr war es auch wichtig, dass sie später gute Karrierechancen hat. Als Industriekauffrau hat sie „ beispielsweise die Möglichkeit, eine Weiterbildung zur staatlich geprüften Betriebswirtin zu machen“. Bei WAGO und vielen anderen Betrieben kann sie zudem später auch ein duales Studium aufnehmen.

Neue Ausbildungsinhalte

Wie das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) erläutert, habe die Digitalisierung in den letzten 20 Jahren „die Geschäftsprozesse sowie Arbeitsformen grundlegend“ verändert. Zudem wurden durch „die digitale Vernetzung von Herstellungs- und Steuerungsprozessen“ auch die „industriellen Wertschöpfungsprozesse insgesamt verändert. Produktions- und Planungssysteme konnten Kundenanforderungen zunehmend spezifischer berücksichtigen und Vernetzung, Cloud-Technologien sowie E-Commerce erlaubten neue Geschäftsmodelle.“ Entsprechend ist „bei künftigen Fachkräften ein umfängliches Prozessverständnis gefragt und durch ein Zusammenwachsen des kaufmännischen und gewerblich-technischen Handelns auch zunehmend Kompetenzen des ‚Schnittstellenmanagements’.“ – und vieles mehr.

Zum 1. August 2024 tritt die neue Ausbildungsordnung in Kraft: sie „greift die vielfältigen wirtschaftlichen, technologischen und arbeitsorganisatorischen Entwicklungen auf. Ausgehend vom industriellen Leistungserstellungsprozess gehört das kunden-, geschäftsprozess- und projektorientierte Arbeiten zu den Kernkompetenzen des Berufs. Gegen Ende der Ausbildung werden die breit angelegten betriebswirtschaftlichen Kernkompetenzen durch ein Einsatzgebiet im Umfang von sechs Monaten vertieft.“ Auch der Aspekt der Nachhaltigkeit von Geschäftsprozessen wird in der Ausbildung verankert. Damit ist die Ausbildung zum*zur Industriekaufmann*frau auf der Höhe der Zeit und berücksichtigt alle wichtigen Themen der Gegenwart für die Zukunft.

Für die duale Ausbildung gibt es keinen vorgeschriebenen Schulabschluß. In der Praxis haben die meisten Azubis einen Realschul-/ mittleren Bildungsabschluß oder Abitur. Zu den wichtigsten Fähigkeiten gehören ein Verständnis für Mathematik und ein Interesse an Wirtschaft, sowie die ein Interesse an organisatorischen, verwaltenden und beratenden Tätigkeiten.


Weitere Informationen:

Die Bundesagentur für Arbeit hat im Berufe-Net alle wichtigen Eckdaten zusammengefasst. Beim BIBB findest Du ebenfalls eine Berufsbeschreibung sowie einen Überblick über die Neuerungen 2024.

Nähere Informationen zur WAGO GmbH & Co. KG findest Du hier bei uns, auch Schülerpraktika nimmt WAGO gerne an.


Quellen:

WAGO: „Interview: Ausbildungsberuf Industriekauffrau“: www.wago.com/de/interview-industriekauffrau

Bundesagentur für Arbeit: web.arbeitsagentur.de/berufenet/beruf/7964

BIBB: www.bibb.de/dienst/berufesuche/de/index_berufesuche.php/profile/apprenticeship/indust24

Ausbildungspark: „Beliebteste Ausbildungsberufe 2023“: www.ausbildungspark.com/news/beliebteste-ausbildungsberufe-2023/

 

21.06.2024

Weitere interessante Artikel:
Industrielle Metallberufe im Fokus Karriere in der Metallbranche Harvester, Flugzeuge oder vielleicht doch lieber Weltraumtechnik? Präzisionsbauteile oder riesige... weiterlesenHarvester, Flugzeuge oder vielleicht doch lieber Weltraumtechnik? Präzisionsbauteile oder riesige Stahlbaukonstruktionen? Materialveredelung und -bearbeitung? Fräsen, Schleifen, Drehen? Das alles und noch viel mehr bieten die Ausbildungen in den Metallberufen.
Monitor Ausbildungschancen 2023 Wachsender Konkurrenzdruck Die Bertelsmann Stiftung hat in Gütersloh den "Monitor Ausbildungschancen" vorgestellt. Darin zeigt sich ein... weiterlesenDie Bertelsmann Stiftung hat in Gütersloh den "Monitor Ausbildungschancen" vorgestellt. Darin zeigt sich ein durchwachsenes Bild der Lage auf dem Ausbildungsmarkt. Praktisch alle wichtigen Kennzahlen weisen nach unten.
Altenpflege im Fokus Aus der weiten Welt nach Deutschland: Pflege-Azubis aus China Die Altenpflege gehört zu den großen Themen der Gesundheitsbranche und wird auch in Zukunft immer wichtiger werden. In... weiterlesenDie Altenpflege gehört zu den großen Themen der Gesundheitsbranche und wird auch in Zukunft immer wichtiger werden. In Deutschland steigt die Zahl der Pflegebedürftigen kontinuierlich und hat sich von 2011 bis 2021 annähernd verdoppelt, auf nun etwa 5 Millionen. Wir haben mit zwei Pflege-Azubis aus China über ihre Erfahrungen mit der Altenpflege-Ausbildung in Deutschland gesprochen.

Suchbörse

Praktikum, Ausbildung & Studium

Hier wirst du fündig!

Über die folgende Suchmaske kannst du Firmen, Fach- und Hochschulen sowie Institutionen finden, die Praktikums-, Gap-Year-, Ausbildungs- und Studienplätze anbieten. Auch einige Vereine und Initiativen sind verzeichnet, die soziale Praktika ermöglichen.