Studium

Wieder mehr Chemiestudierende

Sehr gute Berufsaussichten mit Chemie

Chemiker*innen sind in der Wirtschaft sehr gefragt. Allerdings hat es in den vergangenen Jahren einen merklichen Rückgang der Studierendenzahlen gegeben. Mit dem Jahr 2023 geht es nun aber wieder bergauf – aus guten Gründen: die Berufsaussichten sind sehr gut!

 

(ps) Wie die Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V. mitteilt, sind die Studierendenzahlen 2023 nach mehreren Jahren des Rückgangs um 1,4 Prozent gestiegen. Insgesamt wurden 8.248 Studienanfänger*innen verzeichnet. Das ist zwar noch immer eine vergleichsweise niedrige Zahl, nachdem es zwischen 2011 und 2018 jährlich deutlich über 10.000 Anfänger*innen gab. Dennoch wurde damit der Negativtrend endlich beendet.

Der Teilbereich Chemie/Wirtschaftschemie stellt dabei traditionell die größte Gruppe: hier haben 5.024 Personen ein Studium aufgenommen. Im Bereich Biochemie und Life Sciences waren es 1.680, im Bereich Lebensmittelchemie 307. An den Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAW) nahmen 1.237 Personen ein Chemiestudium auf.

Universitäten mit hoher Masterquote

In der Studienkarriere gibt es deutliche Unterschiede zwischen HAW und Universität. Während an den Universitäten 97 Prozent der Bachelorabsolvent*innen ein Masterstudium aufnahmen, waren es an den HAW lediglich 75 Prozent. Ebenfalls hoch ist die Promotionsquote: 83 Prozent der Masterabsolvent*innen an Universitäten promovierten auch. Hier habe sich nach Angaben der Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V. allerdings die Quote verringert. So lag das langjährige Mittel bei etwa 90 Prozent, seit einigen Jahren hat es sich jedoch auf den neuen Wert eingependelt.

Sehr gute Berufsaussichten

Unverändert gut sind die Berufsaussichten der Chemiker*innen. Laut Bundesagentur für Arbeit gebe es lediglich eine „geringe studienfachspezifische Arbeitslosenquote von 2,1 Prozent“ unter den Chemiker*innen. Zu den beliebtesten Arbeitgeber*innen gehören Betriebe aus der pharmazeutischen und chemischen Industrie. Allerdings: „Chemiker sind nicht nur für Chemieunternehmen interessant, sondern für viele weitere Wirtschaftszweige wie Automobil oder Elektronik. Sie werden dort zum Beispiel in der Materialforschung eingesetzt“, erläutert auf Abi.de Dr. Gerd Romanowski, Geschäftsführer Wissenschaft, Technik und Umwelt beim Verband der Chemischen Industrie. Auch im Bereich der Treibhausgasneutralität der Industrie seien Chemiker*innen gefragt, sowie bei Umwelt- und Überwachungsbehörden.

Auch für die Zukunft sehen den Berufsaussichten sehr gut aus, denn eine Wirtschaft ohne Chemiker*innen ist schlechterdings undenkbar. Um herauszufinden, in welchem Bereich du am meisten Spaß hast, ist es sehr ratsam, zuvor Praktika zu machen – das kannst du auch schon als Schüler*in!


Quellen:

Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.: PM 02.07.2024: idw-online.de/de/news836289

Chemie.de: „Statistik der Chemiestudiengänge: Weniger Anfänger, mehr Abschlüsse“ (2023): www.chemie.de/news/1180998/statistik-der-chemiestudiengaenge-weniger-anfaenger-mehr-abschluesse.html

Abi.de: „Die Chemie muss stimmen“: abi.de/studium/berufspraxis/naturwissenschaften/die-chemie-muss-stimmen

Bundesagentur für Arbeit: Blickpunkt Arbeitsmarkt: Akademikerinnen und Akademiker / Juni 2024
Kapitel 2.3: statistik.arbeitsagentur.de/DE/Statischer-Content/Statistiken/Themen-im-Fokus/Berufe/AkademikerInnen/Berufsgruppen/Generische-Publikationen/2-3-Naturwissenschaften.pdf

 

02.07.2024

Weitere interessante Artikel:
BSP Business & Law School Berlin Neuer Bachelor "Sportwissenschaft, Schwerpunkt Trainer*in Fußball" Kein Sport bewegt die Deutschen so sehr wie Fußball. Und dafür unablässig sind gute Trainer*innen! An der privaten... weiterlesenKein Sport bewegt die Deutschen so sehr wie Fußball. Und dafür unablässig sind gute Trainer*innen! An der privaten Hochschule BSP in Berlin startet zum Wintersemester 2023/24 daher ein neuer Bachelor, um den wachsenden Bedarf professionell ausgebildeter Fußballtrainer*innen zu bedienen. Als Kooperationspartner mit an Bord: der 1. FC Union Berlin.
Studienstandort Deutschland Deutschland immer beliebter bei internationalen Studierenden Das Statistische Bundesamt (Destatis) hat die Studierendenzahlen für das Studienjahr 2022 veröffentlicht. Während es ein... weiterlesenDas Statistische Bundesamt (Destatis) hat die Studierendenzahlen für das Studienjahr 2022 veröffentlicht. Während es ein leichtes Plus im Vergleich zum Vorjahr gab, ist die Lücke zum vorpandemischen Niveau noch groß. Allein der starke Zuwachs internationaler Studienanfänger*innen konnte die Zahlen retten.
Studienmöglichkeiten mit BWL Ein Fachbereich – tausend Möglichkeiten Alle kennen den Studiengang BWL – doch es gibt noch eine ganze Reihe von Studiengängen, die BWL enthalten aber noch... weiterlesenAlle kennen den Studiengang BWL – doch es gibt noch eine ganze Reihe von Studiengängen, die BWL enthalten aber noch weitere Schwerpunkte setzen. Wir geben einen kleinen Überblick über die interessantesten BWL-Fächer.

Suchbörse

Praktikum, Ausbildung & Studium

Hier wirst du fündig!

Über die folgende Suchmaske kannst du Firmen, Fach- und Hochschulen sowie Institutionen finden, die Praktikums-, Gap-Year-, Ausbildungs- und Studienplätze anbieten. Auch einige Vereine und Initiativen sind verzeichnet, die soziale Praktika ermöglichen.