Studie „Azubi-Recruiting Trends 2023“ veröffentlicht

Generation Z: Orientierungslos im Überangebot

Der u-form-Verlag für Lernmaterialien hat seine 14. „Azubi-Recruiting Trends“-Studie veröffentlicht und kommt zu gemischten Ergebnissen. Die oft als „faul“ verschriene Generation Z zeigt sich durchaus selbstkritisch. Probleme gibt es bei der Berufsorientierung, hier sind noch die Nachwirkungen der Corona-Pandemie zu spüren.


(ps) Gute Berufsorientierung gehört zu den wichtigsten Aufgaben von und für junge Menschen in der Übergangszeit Schule-Beruf. Im Idealfall haben Schüler*innen, die ihren Schulabschluss entgegennehmen, bereits mehrere Praktika hinter sich, haben Berufsmessen besucht und sich umfangreich über ihre Interessen und Möglichkeiten Gedanken gemacht und informiert. Leider sieht die Wirklichkeit oft anders aus: Schon vor Corona haben viele Studien Defizite bei der Berufsorientierung von Schüler*innen aufgezeigt. „Während der Coronapandemie hat die Berufsorientierung zusätzlich gelitten, weil entsprechende Präsenzangebote weggefallen sind“, so Felicia Ullrich, Studienbetreuerin der u-form-Gruppe. In der Studie, für die u.a. 4284 Schüler*innen und Azubis befragt wurden, wird der Bedarf für mehr Berufsorientierungsangebote deutlich.

Tatsächlich ist der Ausbildungsmarkt noch nicht auf dem Vor-Corona-Niveau angekommen – und das liegt nicht an der Demografie. Tausende Ausbildungsstellen seien unbesetzt, während viele Interessent*innen unversorgt blieben, berichtet der Spiegel. Bei der „Frage an die Generation Z“, wo die Ursachen hierfür liegen, wird als Ursache hauptsächlich die „fehlende Berufsorientierung in den Schulen“ genannt – annähernd 50 Prozent sind dieser Auffassung. Die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack würde dem vermutlich beipflichten: Schon im vergangenen Jahr beklagte sie verschenkte Potenziale bei der Berufsorientierung an Schulen. „Ziel muss sein, junge Menschen individuell bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz zu unterstützen. Dafür ist vor allem eine verbesserte Berufsorientierung an allgemeinbildenden Schulen wichtig“, so Hannack gegenüber der dpa.

Orientierung im Überangebot

Die Studie diagnostiziert eine „berufliche Desorientierung“ der angehenden Azubis. Ein Grund dafür sei die steigende Zahl an Ausbildungsberufen. Derzeit stehen 324 zur Auswahl – darunter sind auch neue oder sehr spezialisierte Ausbildungen, die oftmals schlicht unbekannt sind. Andere Ausbildungsberufe werden modernisiert und wechseln damit nicht selten den Namen, usw. Und wer weiß schon, was ein*e „Gestalter*in für immersive Medien“ so macht? „Das wird für immer mehr Jugendliche zum Orientierungsproblem“, sagt Ullrich. Denn angesichts „der Vielzahl an Ausbildungsberufen fühlen sie sich überfordert, finden sich in diesem Wust gar nicht mehr zurecht“, ergänzt sie gegenüber der Zeitschrift Spiegel. In der Studie werden auch Informationsdefizite deutlich: So werden „E-Sportler“ und „Persönlicher Gesundheitsassistent“ von jeweils über 70 Prozent der befragten Jugendlichen für grundständige Ausbildungsberufe gehalten.

Social Media weniger entscheidend

Während heute gefühlt das ganze Leben der Jugend in den sozialen Medien stattfindet, gilt dies für Berufsorientierung nicht. Lediglich 10,9 Prozent der Jugendlichen gaben an, Social Media aktiv für die Suche nach einem Ausbildungsplatz zu nutzen. Hier ist die Jugend sich über die Jahre gewissermaßen treu geblieben: Bereits vor zehn Jahren haben Studien nachgewiesen, dass „Online-Foren, soziale Medien und Videos bei der Berufs- und Studienorientierung wenig genutzt“ werden, so die Ergebnisse der Studie „Berufsorientierung im Netz“ damals. Aber trotz zahlreicher neuer Plattformen wie TikTok und Twitch hat sich an diesem Befund nichts geändert. Unter jenen, die aber Social Media in diesem Zusammenhang nutzen, ist Instagram mit gut 51 Prozent die populärste Plattform.

Die richtige Ansprache

Der Generation Z wurde bereits in zahlreichen Studien attestiert, dass Betriebsklima und Umgang miteinander für sie wichtiger sind, als für die vorangegangenen Generationen. Die Bundesagentur für Arbeit betont sogar, dass ein „schlechtes Betriebsklima der Hauptgrund für Abbrüche durch die Auszubildenden“ sei. Für die Jugendlichen geht das bei der Ansprache los: „61,6 % der Azubis würden lieber in einem Unternehmen arbeiten, das Mitarbeitende duzt“, so das Ergebnis der Recruiting-Trends. Auch die Ansprache bei z.B. Informationen auf „Karriereseiten“ oder in Stellenanzeigen wünsche sich eine Mehrheit der Jugendlichen in der Du-Form.

Dies ist aber ein schmaler Grat: Wie eine Umfrage der Recruiting-Agentur „Jugendstil“ ergeben hat, wünscht sich zwar die Mehrheit der jungen Menschen das „Du“ – aber nicht immer bzw. nicht überall. Bei Social Media wünschen sich ganze 83 Prozent das „Du“, aber schon bei Flyern bricht der Wert auf 65 Prozent ein. Bei persönlichen Gesprächen waren die Jugendlichen unentschieden: 52 Prozent bevorzugen das „Du“. Schließlich zeigt sich hier aber auch die Crux mit Umfragen: Laut „Jugendstil“ würden nämlich lediglich 31 Prozent der Jugendlichen sich ein „Du“ in Stellenanzeigen wünschen – versus 55,7 Prozent, die laut der Recruiting-Trends-Studie das „Du“ in Stellenanzeigen bevorzugen würden.


Quellen:

https://www.testsysteme.de/studie

https://www.presseportal.de/pm/104017/5526271

https://www.spiegel.de/panorama/bildung/ausbildung-fachleute-kritisieren-fehlende-berufsorientierung-in-schulen-a-efa8adda-538b-40f2-aad9-bad5345a4e59

https://www.spiegel.de/start/ausbildung-jeder-zweite-azubi-bemaengelt-fehlende-schulische-berufsorientierung-a-ffad4ce3-d97f-456b-9255-67b717c5310d

https://www.servicestelle-jba.de/wws/9.php#/wws/gastbeitrag-auswirkungen-corona.php

https://www.ueberaus.de/wws/berufsorientierung-was-folgt-aus-der-corona-krise.php#a33215390

https://www.news4teachers.de/2018/01/schueler-wuenschen-sich-mehr-berufsorientierung-so-koennen-lehrer-sie-unterstuetzen/

https://www.bwpat.de/ausgabe/27/mueller-blaich

https://www.arbeitsagentur.de/faktor-a/mitarbeiter-finden/so-werden-azubis-die-ausbildung-lieben

https://agentur-jugendstil.com/bewerberansprache-im-ausbildungsmarketing-sie-versus-du/

 

 

12.06.2023

Weitere interessante Artikel:
Lehrkräftemangel in Deutschland Expert*innen fordern Reformen in der Lehrkräftebildung Die Bildungsexpert*innen des „Monitor Lehrerbildung“ zeigen sich alarmiert: Der Lehrkräftemangel verschärfe sich und der... weiterlesenDie Bildungsexpert*innen des „Monitor Lehrerbildung“ zeigen sich alarmiert: Der Lehrkräftemangel verschärfe sich und der Nachwuchs bleibe aus. Sie sehen „dringenden Handlungsbedarf bei der Lehrkräftebildung.“
Weniger MINT-Fächer-Studierende Deutschland bleibt EU-Spitze bei MINT-Abschlüssen Über die Sorgen um den Fachkräftemangel ist fast täglich in der Presse zu lesen. Trotz sinkender Zahlen bei den... weiterlesenÜber die Sorgen um den Fachkräftemangel ist fast täglich in der Presse zu lesen. Trotz sinkender Zahlen bei den Studienanfänger*innen steht Deutschland aber einstweilen noch gut da: Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, ist der Anteil der MINT-Abschlüsse an den deutschen Hochschulen EU-weit am höchsten, über eine Million Studierende sind in der Fächergruppe eingeschrieben.
Schreibkompetenz verschlechtert sich "Eine fließende Handschrift bringt die Gedanken zum Fliegen." In Zeiten von Schreibprogrammen, Messengerdiensten, Sprachnachrichten & Co. hat sie an Bedeutung verloren: die... weiterlesenIn Zeiten von Schreibprogrammen, Messengerdiensten, Sprachnachrichten & Co. hat sie an Bedeutung verloren: die Handschrift. Aber während das bei vielen nur Schulterzucken auslöst, geht doch mehr verloren, als eine Kulturtechnik. Handschriftliches Schreiben fördert eine Reihe wichtiger Fähigkeiten, von Feinmotorik über Konzentration bis hin zur Gedächtnisleistung.

Suchbörse

Praktikum, Ausbildung & Studium

Hier wirst du fündig!

Über die folgende Suchmaske kannst du Firmen, Fach- und Hochschulen sowie Institutionen finden, die Praktikums-, Gap-Year-, Ausbildungs- und Studienplätze anbieten. Auch einige Vereine und Initiativen sind verzeichnet, die soziale Praktika ermöglichen.