Am 18. Juni findet der zweite bundesweite Digitaltag statt. Die von 27 Partnerorganisationen, von AWO über den Deutschen Städtetag bis zur ZWST, getragene Veranstaltung befaßt sich umfänglich mit verschiedenen Fragen zum digitalen Bereich. Das Programm beginnt um 8:30 Uhr und bietet ab dann einen ganztägigen Livestream zu den 14 Diskussionsthemen. Der Kinderkanal von ARD/ZDF begleitet die Veranstaltung zum Thema "Digitaler Unterricht" neben Angeboten für Kinder auch mit einem Videotalk für Erwachsene zu Fragen medienpädagogischer Bildungsarbeit.  


Ausbildung 2021: Azubis gesucht!

Mangelware Azubi: Laut Statistischem Bundesamt mache sich der "Corona-Effekt" auf dem Ausbildungsmarkt bemerkbar – 2020 wurden 9,4 % weniger Ausbildungsverträge abgeschlossen, ein nie dagewesener Einbruch. Auch 2021 suchen die Betriebe händeringend nach Azubis. Detlef Scheele, Chef der Bundesagentur für Arbeit, führt dies u.a. auf das Fehlen von Berufsinformationsmessen zurück. 


Interdisziplinäre Forschung für die Zukunft

An der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) und dem Campus Landau der Universität Koblenz-Landau wird von der Carl-Zeiss-Stiftung ein Fonds zur Förderung von Nachhaltigkeitsforschung aufgelegt. Damit soll interdisziplinäre und standortübergreifende Forschung im MINT-Bereich unterstützt werden. Ein besonderes Augenmerk liegt auch auf der Nachwuchsförderung.  


Lernlücken wegen Pandemie – was tun?

Seit Beginn der Pandemie herrscht Ausnahmezustand an den Schulen. Mit heißer Nadel wird an der Digitalisierung gestrickt, und vieles ist gelungen. Trotz allem ist klar: Homeschooling und digitaler Unterricht ersetzen keinen geregelten Schulablauf. Es entstehen Lernlücken, die mit zunehmender Dauer der Lage anwachsen. Ob und wie diese Lernlücken geschlossen werden können, ist trotz verschiedener Ansätze noch unklar. Derweil verabschieden sich in den kommenden Wochen die ersten Jahrgänge ins Berufsleben, die seit über einem Jahr keinen geregelten Unterricht mehr hatten.  


Aufbereitung von Medizinprodukten

Die Corona-Pandemie hat Hygieneaspekte verstärkt in den Fokus gerückt. Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) regt deshalb jetzt die Schaffung eines neuen Ausbildungsberufs in der Medizinproduktaufbereitung an. Die Ausbildung soll dual angelegt sein und drei Jahre dauern.  


50-mal Kinder-Uni DIGITAL

An der Universität zu Bremen startet die diesjährige Kinder-Uni. Mit 50 digitalen Veranstaltungen bis Oktober sollen Kinder an verschiedenste Wissens- und Wissenschaftsfragen herangeführt werden. Anläßlich des Jubiläumsjahres der Universität Bremen wird die Kinder-Uni ausgeweitet und bietet auch in den Sommer- und Herbstferien Veranstaltungen an.  


Digitale Lehrbücher fördern das Mathematik-Lernen

Die Technische Universität München hat in einer Studie die Effekte digitaler Lehrbücher auf den Lernfortschritt von Schüler*innen im Mathematikunterricht untersucht. Die Forscher*innen kommen dabei zu erfreulichen Ergebnissen: gerade in der Gruppe der leistungsschwächeren Kinder sind die positiven Effekte klar erkennbar und führen zu teils deutlich besseren Ergebnissen als mit konventionellen Lernmitteln. 


Fachkräftemangel im Handwerk hält an

Keine Urlaubsreisen, geschlossene Restaurants, Homeoffice – in der Pandemie verbringen die Bürger gezwungenermaßen viel Zeit zu Hause. Da liegt es nahe, anstehende Renovierungen anzugehen. Das Problem: Acht bis neun Wochen Wartezeit auf einen Handwerker müssen Kunden einkalkulieren, im Baubereich noch deutlich mehr. Grund dafür ist der anhaltende Fachkräftemangel im Handwerk. Das Defizit liegt aktuell bei knapp 65.000 Stellen. Zieht man Berufe mit Handwerksanteilen in Betracht, kommen noch einmal 12.000 dazu. Das Kompetenzzentrum Fachkräfte am Institut der deutschen Wirtschaft bilanziert in seiner Studie, dass die Zahl der offenen Stellen im vergangenen Jahr zwar um gut 14 Prozent sank – dennoch gibt es für jede dritte offene Stelle immer noch keinen verfügbaren Arbeitssuchenden mit entsprechender Qualifikation. Vor allem an Gesellinnen und Gesellen herrscht Mangel. Alleine 54.000 offene Arbeitsplätze entfallen auf diese Gruppe.  


Vielfalt gegen Diskriminierung

Die Universität Köln richtet vom 14. bis 18. Juni 2021 ihre siebte jährliche Diversity-Woche aus. Unter dem Motto "Du machst den Unterschied!" bietet die Aktionswoche über 50 verschiedene Veranstaltungen an, die pandemiebedingt online stattfinden. Kernthemen bilden Antisemitismus, Rassismus und Sexismus. 


Die Zeichen stehen auf Besserung

Nach ersten zaghaften Erfolgen der Impfkampagne machen sich die Ergebnisse der Öffnungen direkt bemerkbar. Laut Bundesagentur sank die Arbeitslosenzahl im Vergleich zum Vormonat und auch im Vorjahresvergleich. Die Arbeitslosenquote sank um 0,1 Prozentpunkte auf 5,9 Prozent, was im Vorjahresvergleich einem Minus von 0,2 Prozentpunkten entspricht. Die Zahl der Unterbeschäftigten sank um 90.000, die Zahl der Kurzarbeiter sank erstmals seit November 2020 ebenfalls wieder. Allein im Ausbildungsmarkt ist ein Rückgang der gemeldeten Ausbildungsplätze um 15.000 auf 451.000 zu verzeichnen. Die Bundesagentur macht hierfür die Unsicherheiten durch die Pandemie und "Transformationsprozesse in der Wirtschaft" verantwortlich.