Anlaufstelle für qualitative Sozialforschung
Gründung des Binationalen Zentrums für Qualitative Methoden

Die Universität Konstanz und Pädagogische Hochschule Thurgau (PHTG) in der Schweiz vertiefen ihre Zusammenarbeit. Künftig bietet das Binationale Zentrum für Qualitative Methoden (BZQM) eine Plattform für vertieften wissenschaftlichen Austausch in der qualitativen Sozialforschung.

"Qualitative Methoden und Methodologien entwickeln sich laufend weiter. Wir möchten mit einer Vielzahl unterschiedlicher Ansätze allen Interessierten Anregungspotenzial anbieten und Diskussionen anstoßen", sagt Dr. Frank Oberzaucher von der Universität Konstanz in einer Mitteilung. Dabei wird ein explizit interdisziplinärer Ansatz verfolgt. Einen Forschungsschwerpunkt stellen die Tätigkeiten in Bildungsberufen, Didaktik, Pädagogik, Unterrichtsforschung und Schulentwicklung.

Für die Leitung des BZQM ist Soziologe Prof. Dr. Christian Meyer von der Universität Konstanz vorgesehen, dessen Forschungsschwerpunkt in vergleichender Kultursoziologie liegt. Ihm obliegt nicht zuletzt die Koordination einer Vielzahl beteiligter Studiengänge: Politik- und Verwaltungswissenschaft, Rechtswissenschaft, Philosophie, Soziologie, Ethnologie, Geschichtswissenschaft (einschließlich Fachdidaktik), Sportwissenschaft und empirische Bildungsforschung bis hin zur Informatik und Informationswissenschaft sowie Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaften. An der PHTG sind es Bereiche wie Bildungssoziologie, Pädagogik, Fachdidaktiken, Unterrichtsforschung, Medienpädagogik, Studien zur frühen Kindheit und zur Schulentwicklung, die mit qualitativen Methoden forschen. An der HTWG Konstanz, die ebenfalls Mitglied des Zentrums ist, ist vor allem das Fach Kommunikationsdesign an verstärktem Austausch interessiert.

Dabei sollen alle Forschungen, die quantitative Methoden nutzen, unterstützt werden. Am Zentrum selbst wird auch zu Forschungsanträgen beraten und eine umfassende Infrastruktur bereitgestellt. Darüber hinaus sind Workshops, Summer Schools sowie ein Publikationsformat geplant.

Quelle:
https://www.presseportal.de/pm/120521/4894961