Ausbildung soll digitaler werden
DIHK fordert Reformen

 

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hat bereits jetzt Forderungen an die nächste Bundesregierung formuliert: die Berufsausbildung soll modernisiert werden. Für den DIHK heißt das vor allem: die Digitalisierung soll vorangetrieben werden.

Anlass zu dieser Forderung gibt die seit Jahren rückläufige Zahl der Auszubildenden im Land – zusätzlich befeuert durch den starken Einbruch während der Pandemie. Während dieser Zeit seien die gewohnten Zugangswege teilweise versperrt gewesen und konnten auch durch digitale Alternativen nicht vollständig ersetzt werden.

Konkret forderte der DIHK, dass vor allem Prüfungen digitalisiert werden sollten. Bis heute fänden Prüfungen für Berufe, die weitgehend am Computer ausgeübt werden, weiter mit Papier und Bleistift statt. Zudem sollten vor allem Berufsschulen auf dem Land in Zukunft in der Lage sein, stärker auf virtuelle Klassenzimmer zu setzen. Der Verband sprach sich außerdem für verbindlichere Qualitätskriterien bei den Praxisphasen dualer Studiengänge aus.

 

Quelle: https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/qualifizierung-die-berufsausbildung-steht-unter-druck-durch-reformen-soll-sie-attraktiver-werden/27465354.html?ticket=ST-2021093-lvUY2okbW7KbTbs6g1g5-ap3