Berufswahl heute

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wurden 2021 etwa 8,45 Millionen Hektoliter Wein in Deutschland produziert – das sind über 1,1 Milliarden Flaschen. Diese gewaltige Zahl wurde von 17.000 Beschäftigten im Weinbau erreicht. Derzeit verjüngt sich die Branche und viele neue Weingüter bis in den hohen Norden zeigen, dass man keinen eigenen Weinberg in Bestlage braucht, um als Winzer*in Erfolg zu haben.  


vocatium 2022: Dein Date mit der Zukunft!

Du bist unsicher, was du beruflich machen möchtest? Du bist überfordert von den Möglichkeiten? Du hast Ideen, aber weißt nicht, ob sie das Richtige für Dich sind? Keine Sorge, damit bist du nicht allein! Jährlich machen rund 750.000 Schüler*innen ihre Abschlüsse, und fast alle stellen sich solche Fragen. Welcher Berufsweg nach der Schule gewählt wird, ist die erste große Frage des Lebens und stellt viele Weichen – die Entscheidung sollte als gut überlegt sein. Entscheidungshilfen und Informationen gibt es viele, aber vieles ist auch graue Theorie. Für solche wichtigen Fragen braucht es einfach das persönliche Gespräch: direkt, vor Ort, mit den Mitarbeitenden der Betriebe und Institutionen. Auf unseren vocatium-Messen findest du alles, was du brauchst.  


Modernisierung im Hotel- und Gastgewerbe

Zum 1. August 2022 treten gleich sieben neue Ausbildungsordnungen im Hotel- und Gastgewerbe in Kraft. Mit differenzierten Berufsprofilen und modernen, attraktiven Ausbildungsinhalten, die Themen wie Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Digitalisierung aufgreifen, sollen zukünftig wieder mehr Nachwuchskräfte gewonnen werden. Wie das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) mitteilt, wurden sechs Ausbildungsordnungen überarbeitet und eine neu geschaffen. Diese seien zusammen mit den zuständigen Bundesministerien, sowie Sozialpartnern und Sachverständigen aus der betrieblichen Praxis im Auftrag der Bundesregierung entwickelt worden. 


"Die ganze Welt ist eine Bühne"

Am 26.Februar ist der Internationale Tag der Schwertschlucker – ein guter Anlass, um einen Blick auf die Perspektiven in den Performance Arts zu werfen. Von Artist*innen über Clowns bis zu Zauberkünstler*innen bieten sich vielfältige Betätigungen, die haupt- und nebenberuflich ausgeführt werden können. Beispielsweise als Klinik-Clown kann man sich dabei zugleich auch sozial engagieren.  


Wir gehen alle dahin!

Benjamin Franklin wird der Aphorismus "Nur zwei Dinge auf dieser Welt sind uns sicher: Der Tod und die Steuer" zugeschrieben – doch während man nur reich genug werden muss, um letzterer zu entgehen, führt am Tode kein Weg vorbei. Dem Bestattungsgewerbe steht auch für die kommenden Jahrzehnte demographisch bedingt eine Belebung des Geschäfts bevor. Schon jetzt steigen die Umsätze kontinuierlich. Die Verbindung zwischen Handwerk, Kultur und vielseitiger Dienstleistung mache den Reiz aus, heißt es vom Branchenverband. Mindestens ein Bestatter trendet auf TikTok. 


"Kuhstall statt Klassenzimmer"

Bio liegt im Trend, seit Jahren schon. Doch was man als Konsument*in gerne mal vergisst: Irgendjemand muss all das schöne Essen auch herstellen und anbauen. Die Bewerbungs- und Berufsaussichten in der Ökolandwirtschaft und in den verarbeitenden Betrieben sind derzeit sehr gut – die Branche wächst und Fachkräfte werden händeringend gesucht. Um Berufsschülerinnen und -schülern ebenso wie Lehrkräften, einen Einblick in die Berufswelt des Bio-Landbaus zu ermöglichen, bieten die von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung getragenen Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau Fachveranstaltungen und Exkursionen an. 


Wege in die Welt: Auslandserfahrungen im Fokus (2/2)

Eine einhellige Erfahrung praktisch aller Weltwanderer ist es, zwei Kulturschocks zu erleben: einen, wenn sie im Ausland ankommen, und einen, wenn sie wieder in Deutschland sind. Plötzlich wirkt die "alte" Heimat irgendwie altbacken und lame, man muss sich neu einfinden und erstmal überlegen, wie es jetzt weitergehen soll. Dabei gibt es eine einfache Möglichkeit, dem "Heimkehrer-Blues" vorzubeugen. Denn ist jeder Abschied leichter, wenn man sich auf einen neuen Anfang freuen kann: am besten schon im Ausland Pläne für den nächsten Schritt in Deutschland machen. Neben den einschlägigen Quellen im Internet können hier besonders Videochatmessen helfen, um in persönlichen Gesprächen Chancen und Möglichkeiten auszuloten. 


"Berufe für Klimaretter*innen" im Chatroom

Der voranschreitende globale Klimawandel macht grüne Berufe zunehmend relevant. Seit Jahren verzeichnen die sogenannten "Green Jobs" zahlenmäßig satte Zuwächse. Um Schulabgänger*innen und Interessierten einen Einblick in die Karrierechancen im Bereich des Umwelt- und Klimaschutzes zu geben, veranstaltet die Arbeitsagentur am 12. Januar einen Chat mit Expert*innen aus dem Bereich. Dabei geht es sowohl um Ausbildungsberufe als auch um Studiengänge, die einen zu "Klimaretterinnen und Klimarettern" machen können.  


Bessere Berufsorientierung für Schüler*innen

Man hört und liest es allerorten: Fachkräfte werden händeringend gesucht. Die Bedingungen der Coronapandemie haben die Lage noch zusätzlich verkompliziert, sowohl für die Schüler*innen als auch für die Betriebe. In Mecklenburg-Vorpommern wird daher vom Landeseltern- und Landesschüllerrat gemeinsam mit der IHK ein "BerufsOrientierungsBeirat" (BOB) gegründet, der helfen soll, die Schüler*innen besser auf die Berufsorientierung im Ausbildungsbereich vorzubereiten. Daneben sollen auch gezielt Eltern angesprochen werden. 


Mehr Anerkennung für Weiterbildungen

Zukünftig tragen alle Absolvent*innen von Meister-, Techniker- sowie Fachwirt- und Fachkaufleuten-Lehrgängen bei ihrem staatlichen Abschluss die Bezeichnung „Bachelor Professional“. Parallel dazu wird allen Absolvent*innen von kaufmännischen und technischen Betriebswirten der Titel „Master Professional“ verliehen. Das bereits seit Anfang 2020 gültige Berufsbildungsgesetz ist die Grundlage für die neuen Bezeichnungen. Durch sie sollen berufliche Weiterbildungen nochmals attraktiver werden.