Corona belastet auch Leitungspersonal in Schulen
Nervosität und Kontrollverlust stark gestiegen

 

Die Corona-Pandemie hat die Welt weiterhin fest im Griff. Seit Beginn sind Schulen einer der am stärksten von ihren Auswirkungen betroffenen Orte. Die meisten Betrachtungen darüber richteten ihren Blick bisher vor allem auf Schüler*innen und Lehrkräfte. Untersuchungen der Hochschule Fulda zusammen mit den Universitäten Bielefeld und Trier zeigen jetzt, dass auch Schulleitungen unter den Zuständen leiden. Untersucht wurden arbeitsbedingte Stressbelastungen, gesundheitsriskante Strategien der Arbeitsbewältigung und gesundheitliche Beanspruchung der schulischen Führungskräfte. Die Wissenschaftler*innen sehen dabei vor allem für weibliche Schul- und Grundschulleitungen Handlungsbedarf.


Die Befragung der insgesamt 2.187 Schulleitungen und Schulleitungsmitglieder aus vier Bundesländern (Baden-Württemberg, Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen) wurde online durchgeführt.
Ein hoher Anteil der Führungskräfte leidet demnach unter Arbeitsstress. Fast drei Viertel der Befragten gaben an, sich ziemlich oder sehr oft über Dinge geärgert zu haben, über die sie infolge der Corona-Pandemie keine Kontrolle hatten. Ein Drittel meldete, sich in den Monaten zuvor im Arbeitskontext ziemlich oder sehr oft nervös oder gestresst gefühlt zu haben. Um die Herausforderungen bewältigen zu können, wählten viele von ihnen riskante Mittel: längeres Arbeiten, Verzicht auf Freizeit, weniger Pausen, höheres Tempo. Vor allem Grundschulleitungen berichten von gestiegenen Arbeitszeiten.


Es ist angesichts dessen wenig überraschend, dass mehr als 40 Prozent der Befragten mit ihrer Arbeitssituation nur noch gering zufrieden sind. Zwischen 30 und 45 Prozent berichten von einem höheren Ausmaß an physischer und psychischer Erschöpfung wie beispielsweise Muskelbeschwerden oder Kopfschmerzen.
Die Studienautor*innen ziehen das Fazit, dass ein dringender bildungs- und gesundheitspolitischer Handlungsbedarf besteht, um Gesundheit und Wohlbefinden der Schulleitungen zu verbessern. Als Ansatz nannten sie den Ausbau bereits bestehender Modellprojekte wie die Einbindung von Schulgesundheitsfachkräften („School Nurses“).

 

Quelle: https://www.bildungsspiegel.de/news/berufswelt-arbeitsmarkt-europa/5153-schulleitungen-stark-belastet-durch-corona-pandemie