Feuerwehr: Leben retten als Beruf
Umfrage: Feuerwehrleute genießen das höchste Ansehen in der Bevölkerung

(ps) Vom freundlichen Feuerwehrmann Sam bis zur Katzenrettung im Bilderbuch – von klein auf begleitet uns das Bild der Feuerwehr als Kamerad und Retter in der Not. Als Erwachsener weiß man, daß sie da ist, aber hofft, sie nie zu brauchen. Die Arbeit der Feuerwehrleute kann fordernd und anstrengend sein, aber eines bietet sie immer: das gute Gefühl, etwas sinnvolles zu tun.

Es ist ein seit Jahren ungebrochener Trend: In der dbb Bürgerbefragung des Deutschen Beamtenbundes stehen die Feuerwehrleute unangefochten an der Spitze der angesehensten Berufe. Dennoch hat die Berufsfeuerwehr Nachwuchssorgen. Denn der klassische Weg führt über eine abgeschlossene Ausbildung, meist im Handwerk. Diese Hürde wird nun diskutiert und es finden bereits Maßnahmen statt, mithilfe derer Schulabgänger*innen ihre Erstausbildung auch bei der Feuerwehr machen können – etwa in Berlin beim Projekt “112 Direkt”.

Dabei gibt es hohe Ansprüche an die Bewerber: Wichtig ist  zuvorderst die körperliche Fitness. Schon allein die reguläre Ausrüstung der Feuerwehrleute ist nicht ohne Gewicht, von speziellen Brandschutzausrüstungen ganz zu schweigen. Da Feuer bekanntlich nicht nur im Erdgeschoß brennen, muß mit diesen schweren Ausrüstungen auch schon mal ein Treppenhaus genommen oder eine Wand erklommen werden. Aber eines ist sicher: "Uns wird auf jeden Fall nicht langweilig", sagt Feuerwehrmann Stefan über seinen Beruf.

Die Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten bei der Feuerwehr sind vielfältig. Als Beamte gibt es bspw. verschiedene Dienstebenen, aber auch weitere Spezialisierungen, wie zum/zur Brandmeister*in, Brandoberinspektor*in oder Brandreferendar*in. Werksfeuerwehrleute arbeiten in großen Betrieben, Flughäfen oder Fabriken, wo sie große Verantwortung tragen und im Falle eines Falles die ersten Kräfte vor Ort sind.

Zur Berufsfindung empfehlen wir den direkten Kontakt: einfach bei der nächsten Feuerwehr anrufen (natürlich nicht bei der 112!) und um ein Informationsgespräch und/oder ein Praktikum bitten. Die Einblicke und Erfahrungen vor Ort helfen mehr als tausend Seiten Theorie.

Allgemeine Informationen zum Berufsbild finden sich bei der Bundesagentur für Arbeit:
Mittlerer Dienst: berufenet.arbeitsagentur.de/berufenet/bkb/8176.pdf
Höherer Dienst: berufenet.arbeitsagentur.de/berufenet/bkb/13916.pdf
Allgemein: berufenet.arbeitsagentur.de/berufenet/faces/index

Zum Projekt "112 Direkt": www.berliner-feuerwehr.de/karriere/mittlerer-feuerwehrtechnischer-dienst/