"Gartengestaltung auf sich wirken lassen"
BUGA-"Tag der grünen Berufe": Echte Experten fürs Grün werden immer wichtiger

 

(ps) Die traditionsreiche Leistungsschau des deutschen Gartenbaus holte die pandemiebedingt ausgefallenen Eröffnungsfeierlichkeiten zur Bundesgartenschau (BUGA) in Erfurt nach. Noch wenige Tage vor der ursprünglichen Eröffnung war unklar, ob sie überhaupt stattfinden könne. Bundespräsident Steinmeier würdigte die BUGA als "Olympia der Gärtner". Auch der "Tag der grünen Berufe" konnte stattfinden und Jugendlichen einen Einblick in gärtnerische Berufe bieten.

Thujahecken, Kirschlorbeer und Schotterwüsten zum Trotze: die Pandemie hat gezeigt, daß die Menschen sich, wenn sie plötzlich Zeit haben, mit Freude an die Gartenarbeit machen. Gärtnereien mit Onlineversand hatten wochenlange Lieferzeiten, manche haben gar Bestellstopps verhängt. Karsten Hain, Präsident des Fachverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Hessen-Thüringen e.V. (FGL) macht beim "Tag der grünen Berufe" deutlich: "Nicht erst mit Corona ist der eigene Garten ein Megatrend geworden, und echte Experten fürs Grün werden deshalb immer wichtiger. Das zeigen auch die steigenden Umsätze in unserer Branche in den letzten Jahren, die uns optimistisch in die Zukunft blicken lassen."

Auf der BUGA in Erfurt werden aktuelle Trends, Ideen und zukunftsweisende Konzepte des Garten- und Landschaftsbaus auf mehreren Flächen eindrucksvoll inszeniert. Sehr beeindruckt zeigte sich bei seinem Besuch Bundespräsident Steinmeier auch von der Ausstellung "Gartenparadiese-Paradiesgärten" in der Peterskirche auf dem Petersberg. Ein gärtnerischer Mittelpunkt ist das Geländer der ständigen Erfurter Gartenbauausstellung egapark. In dem von Petra Pelz entwickelten Pflanzkonzept wechseln sich verschiedene Themengärten ab. Ein aktueller Beitrag ist dabei der "Klimawandelgarten", der mit Präriebepflanzung auf Hitze und Dürre vorbereitet ist.

"Auf den verschlungenen Rasenwegen können die Besucher die unterschiedlichen Pflanzthemen für sich entdecken und die Gartengestaltung auf sich wirken zu lassen", schwärmt Pflanzplanerin Petra Pelz in einer Mitteilung der BUGA. Mit der Bepflanzung habe sie schon vor einem Jahr begonnen: "Im ersten Jahr wachsen die Blumen flächig, im zweiten erreichen sie dann die gewünschte Höhe und Wirkung. Deshalb lag ein Jahr zwischen Umgestaltung und BUGA-Eröffnung." Hier zeigt sich aufs Neue: Geduld ist die erste Tugend des Gärtners – doch sie wird reich belohnt. Die Staudenschau von Pelz gehört zudem zu den bleibenden Elementen der BUGA. So können sich die Besucher*innen noch manches Jahr an den Beeten erfreuen.

Erste Informationen zu grünen Berufen:
https://www.bmel.de/DE/themen/landwirtschaft/gruene-berufe/gruene-berufe14.html
https://www.beruf-gaertner.de/

 

Quellen:
https://www.presseportal.de/pm/152102/4968511
https://www.buga2021.de/pb/buga/home/service/bundespraesident+besucht+buga
https://www.dega-gartenbau.de/Aktuelles/News-Gartenbau/Bundespraesident-Frank-Walter-Steinmeier-beim-Sommerfest,QUlEPTY5Mjc5NTImTUlEPTE3NzcyNg.html
https://www.gabot.de/ansicht/buga-tag-der-gruenen-berufe-411114.html