"Hier ist Innovation zuhause"
Neuer Masterstudiengang "Mobilität, Verkehr und Infrastruktur" startet im Wintersemester  an der Uni Kassel

 

(ps) An der Universität zu Kassel beginnt im Wintersemester '21/22 der neue Masterstudiengang "Mobilität, Verkehr und Infrastruktur". Damit reagiere die Uni auf den großen Bedarf an "Fachleuten mit vertieftem Wissen in planerischen, technischen, wirtschaftlichen und ökologischen Zusammenhängen". Der interdisziplinäre Studiengang richtet sich explizit auch an Studierende, die nicht aus dem Verkehrsingenieursstudium kommen. Der Studiengang ist zulassungsfrei.

Verkehr und Verkehrsplanung wird immer wichtiger. So müssen Städte Feinstaubwerte einhalten, neue Verkehrskonzepte werden erprobt, Fahrradinfrastruktur wird ausgebaut. Insbesondere die "Gestaltung eines nachhaltigen Verkehrssystems ist ein Thema mit hoher gesellschaftlicher Bedeutung." Verkehrsmanagement und -infrastruktur bedürfen heute also Kenntnisse in "planerischen, technischen, wirtschaftlichen und ökologischen Zusammenhängen und Fähigkeiten".

Der Masterstudiengang „Mobilität, Verkehr und Infrastruktur“ (MoVIn) richtet sich daher an ein mannigfaltiges Studierendenspektrum und setzt damit ganz bewußt auf "interdisziplinäres Fach- und Methodenwissen". Neben Bachelor-Absolvent*innen im Bau-, Umwelt- und Verkehrsingenieurswesen sind auch "z.B. Mathematik, Informatik, Raum- und Stadtplanung, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften, Geografie" geeignete Zugänge. In dem drei Semester dauernden Studiengang können sich die Studierenden zudem auf zwei Schwerpunktthemen konzentrieren, die von Radverkehr über Verkehrstechnik bis zu Straßenraumentwurf reichen.

Damit findet in Kassel wieder Verkehrsinnovation ein Zuhause – Prof. Carsten Sommer verweist darauf, daß in Kassel "eigentlich Innovation im Bereich der Mobilität und Verkehr zu Hause" sei. So gäbe es dort die älteste noch funktionierende Straßenbahn der Welt, die Parkscheibe sei in Kassel erfunden worden und die erste Fußgängerzone. Gute Voraussetzungen also.

Tätigkeitsfelder finden sich beispielsweise im öffentlichen Dienst, in Ingenieurbüros oder bei Verkehrsunternehmen im Bereich der Planung über Management bis Gestaltung von Verkehrsinfrastruktur. Die Universität erwartet "gute Jobaussichten". Bewerbungen sind noch bis zum 1. September möglich.

 

Quellen:
https://www.uni-kassel.de/uni/studium/mobilitaet-verkehr-und-infrastruktur
https://www.presseportal.de/pm/127936/4970736
https://de-de.facebook.com/UniKassel/videos/802902223927726/?__so__=permalink