"Jammerfasten macht dich glücklich"
Uralter Ursprung: Der Mensch soll sich darin üben, enthaltsam zu leben

(hrs) Die Deutschen gelten als "Weltmeister im Jammern". Gerade dieser Tage ist über den Umgang mit der Coronakrise manches Wehklagen zu hören. Vor etwa zehn Jahren wurde das "Jammerfasten" wiederentdeckt und ist in den letzten Jahren regelrecht in Mode gekommen. Der Verzicht auf Jammern und Klagen hat uralte Wurzeln.

Der Deutschlandfunk nahm sich Anfang 2018 des Themas an und berichtete von der Aktion einer belgischen Wellness-Expertin "30 Tagen Zonder Klagen" (30 Tagen ohne Klagen), die die Gesundheit fördern solle. Diese Aktion habe den flämischen Gesundheitsminister Jo Vandeurzen motiviert, ein Glücksformular zu erstellen, das Bürger ausfüllen könnten: "Dort bewerten die Teilnehmer, wie glücklich sie gerade sind. Am Ende des Monats ohne Meckern, wird nachgeschaut, was sich verändert hat." Ein Jahr später, Anfang 2019, gab die CSU eine Pressemitteilung heraus zum Thema "Wie wäre es mit 40 Tage Jammerfasten?"

Belgische Studie: Stöhnen und Schimpfen kann krank machen

Der Deutschlandfunk zitierte in seinem Bericht einen britischen Psychologen, der behauptete, einer der Januar-Montage sei der deprimierendste Tag des Jahres. Das belgische Gesundheitsministerium ließ eine Studie zu dem Thema erstellen, die zu dem Ergebnis kam: "Man stöhnt und schimpft, um Stress abzubauen, aber das Stöhnen und Schimpfen bewirkt das Gegenteil: Cortisol wird freigesetzt. Zusammen mit Stress kann das Hormon krank machen. Das Risiko für Herzinfarkte, Diabetes und Fettleibigkeit wird größer."

Das Fasten generell als das Üben von Enthaltsamkeit wird landläufig mit der christlichen Religion in Verbindung gebracht. Im Wikipedia-Lexikon heißt es: "Das Christentum kennt vornehmlich die 40 Tage der großen Fastenzeit, die der Vorbereitung auf Ostern dient und an die 40 Tage erinnert, die Jesus Christus fastend und betend in der Wüste verbrachte."
 

30 Tage klaglos still sitzen ...

Als eine Quelle des Jammerfastens findet sich eine Begebenheit, die dem katholischen Missionar in Nordamerika Jean de Brébeuf (1593-1649) widerfahren sein soll: Bei seiner ersten Begegnung mit den Indianern wollten diese ihn, ein hochgewachsener Mensch, zunächst nicht in ihre Kanus nehmen, aus Angst, sie könnten umkippen. Als sie schließlich nachgaben, lag es an dem Preis, den Brébeuf dafür bereit war zu zahlen: Er wolle klaglos im Boot still sitzen, solange die Indianer mit ihm auf dem Wasser waren. Die Reise habe 30 Tage gedauert.

Im Herbst 2018 griff die Zeitung "Die Welt" das Thema auf. Die Zeitungsredakteurin Sophia Schünemann schreibt: "Früher war die Welt noch geordnet. Das ganze Jahr wurde Fleisch gegessen – und 40 Tage eben nicht. Doch schon lange beschränkt sich der Verzicht nicht mehr lediglich auf die Zeit zwischen Karneval und Ostern. Den religiösen Hintergrund vermag man vor lauter Fasten-Hashtags inzwischen vergessen."
 

Die Ursprünge des (Jammer-)Fastens liegen 7500 Jahre zurück

Die Ursprünge des (Jammer-)Fastens liegen in der vorchristlichen Vergangenheit. Als älteste bekannte Weltanschauungen, die die Askese, das enthaltsame Leben, empfehlen, gelten der Janinismus (eine in Indien beheimatete Religion, im 6./5. Jahrhundert v. Chr. entstanden), der Buddhismus und der Hinduismus. In der vorchristlichen Antike wird das "asketische" Üben von den Stoikern begründet. Ihr Denken beeinflusste namentlich das Christentum und den Islam.

Rund 250 Jahre ist es her, dass der Pädagoge Philipp Julius Lieberkühn gleichsam auch dem "Jammerfasten" das Wort redete: „Die gute Laune ist bei jedem Geschäft unentbehrlich, wenn man es mit Erfolg betreiben will.“ Nicht Unmut solle die Seele erfüllen, nicht üble Laune das Spiel der Kräfte hemmen, keine trübe Phantasie den Blick des Verstandes verdunkeln. Lehrkräfte, fährt er fort, gestalten ihren Unterricht mit guter Laune interessanter und zweckmäßiger, ihre Erziehung werde weiser und menschlicher, ihr Umgang angenehmer."


Quellen:
https://www.deutschlandfunkkultur.de/gute-laune-aktion-in-belgien-30-tage-ohne-klage.2165.de.html?dram:article_id=408559
https://de.wikipedia.org/wiki/Fasten
https://www.jezuieten.org/person/jean-de-brebeuf-sj/
https://www.welt.de/icon/service/article183172014/Selbstoptimierungs-Wahn-Das-sind-die-schraegsten-Fasten-Hypes.html
https://www.erfolg-im-beruf.de/vocatium-online/jungpaedagoge-philipp-lieberkuehn-gewinnt-mit-seinem-gute-laune-konzept