#oekoropa: Konzepte für klimaneutrales Reisen
EU-Jugendwettbewerb ermittelte zehn Siegerteams / Online-Ausstellung

Acht Monate lang hatten Schüler*innen aus allen 27 EU-Mitgliedsstaaten die Gelegenheit, sich an dem europaweiten Wettbewerb des Goethe-Instituts mit ihrem Konzept für eine nachhaltige Reise durch Europa zu beteiligen. Die internationale Jury hat zehn Konzepte ausgewählt. Die Gewinner*innenteams kommen aus Rumänien, Griechenland, Großbritannien, Deutschland und Dänemark. Am 11. Dezember 2020 fand die Sieger*innenehrung digital statt, informierte das Goethe-Institut die Presse.

Alle Konzepte werden in einer Online-Ausstellung auf der Homepage www.oekoropa.de präsentiert, heißt es in der Mitteilung des Instituts weiter. Die Teams erhalten jeweils ein Preisgeld von 5.000 Euro. Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie wird den Gewinner*innenteams freigestellt, ob sie mit dem Preisgeld im Sommer 2021 ihre eigens für den Wettbewerb konzipierte Reise antreten oder ob sie das Geld für ein nachhaltiges Projekt an ihrer Schule einsetzen wollen.

Wie wollen wir zukünftig in Europa reisen? Das war eine der zentralen Fragestellungen des europaweiten Jugendwettbewerbs #oekoropa, den das Goethe-Institut anlässlich der deutschen EU-Ratspräsidentschaft von April bis Mitte November 2020 durchgeführt hat.
 
Das Gewinnerteam „Treeco Travel“ aus Oxford (England) will nach Angaben des Goethe-Instituts etwa die Reise mit dem Rad, dem Zug und der Fähre bestreiten und die CO2 Bilanz durch Apfelbaumpflanzungen ausgleichen. Das Team „Eco Travellers“ aus Deutschland wird die Reise dazu nutzen, um mehr über die Einstellungen von EU-Bürger*innen zum Thema Nachhaltigkeit zu erfahren. Während der Reise wollen sie auf den Sofas lokaler Bewohner*innen übernachten und Interviews auf den Straßen führen. Die geführten Gespräche dokumentieren sie anschließend auf ihrer Webseite, um sie einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Die Gewinner*innen von „The Sustainables“ aus Rumänien wollen ihre Reise komplett mit dem Fahrrad bestreiten und nur bei sehr weiten Distanzen zwischen den Städten den Zug oder öffentliche Verkehrsmittel nutzen. Auf ihrem Reise-Vlog mit dem Motto „Bei Menschen, mit Menschen, für Menschen“ wollen sie ihre Eindrücke veröffentlichen.
 

„Nachhaltig reisen? Das sagt sich leicht daher"

Die Jury sagte: „Nachhaltig reisen? Das sagt sich leicht daher. Mit der Bahn, dem Rad, sogar zu Fuß unterwegs sein? Ja klar! So erschließt man sich Europa. Wie geht das aber im Detail? Dafür sind genaue Recherchen notwendig. Aber das ist nur das Eine, denn es geht um mehr: Wie lässt man den europäischen Gedanken auch im Sinne des neuen ,Grünen Deals‘ mitfahren? Der ,Green Deal‘ bekräftigt das Engagement der Kommission für die Bewältigung Klima- und umweltbedingter Herausforderungen, die die entscheidende Aufgabe dieser Generation ist. Diejenigen, die sich hier beworben haben, wissen oftmals überraschende Antworten. Wir finden es daher besonders erfreulich, dass die jungen Preisträger*innen aus ganz Europa so viel Kreativität und  Unternehmenslust in diesem Bereich gezeigt haben, denn das gibt Hoffnung für die Zukunft!“
 
Johannes Ebert, Generalsekretär des Goethe-Instituts, sagte anlässlich der Bekanntgabe der Sieger*innen des #oekoropa Jugendwettbewerbs: „Mit Blick auf die gravierenden Ausmaße des Klimawandels und auch der Corona-Pandemie stellt sich immer mehr die Frage, wie wir in Zukunft noch reisen können. Die kreativen und klugen Ideen der engagierten Gewinnerinnen und Gewinner von #oekoropa zeigen auf eindrucksvolle Weise, dass es sehr wohl Alternativen zu Flug- und Autoreisen gibt. Solche Konzepte sind wichtig, denn sie schärfen unser Bewusstsein für verantwortungsvolle Mobilität in Europa.“