Wodurch werden Sprunginnovationen ausgelöst?
Studie der IHK-Organisation mit wertvollem Input von 70 Unternehmen

"Deutschland und Europa können im weltweiten Wettbewerb nur mithalten, wenn sie neue Produkte und Dienstleistungen entwickeln. In kleinen Schritten – oder eben radikal und bahnbrechend in Form von sogenannten Sprunginnovationen. Aber was zeichnet radikale Innovatoren aus, und wie kommen Sprunginnovationen zustande? Eine Studie der IHK-Organisation gibt Antworten", informiert der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) in einer Pressemitteilung.

In diesen Tagen komme wohl kaum eine Nachricht ohne Corona-Bezug aus. So könne man die Impfung zum Schutz vor dem Covid-19-Virus durchaus als Beispiel für eine Sprunginnovation nennen, heißt es weiter. Denn radikale oder bahnbrechende Innovationen nutzen eine erstmalige Technik für einen neuen Absatzmarkt.
 

Externe Schocks wie die Corona-Krise können Auslöser sein

Die IHK-Organisation hat in einer Befragung von 70 hochinnovativ agierenden Unternehmerinnen und Unternehmern weitere Eigenschaften disruptiver Innovationen evaluiert. Eine erste Erkenntnis sei: Nur, wenn die Nachfrage des Marktes nach einem Produkt sprunghaft ansteigt und bestehende Anbieter verdrängt werden, entsteht Disruption.

Zudem: Radikale Neuerungen, die zu einer sprunghaft steigenden Nachfrage mit marktverändernder Wirkung führen, gibt es hierzulande deutlich häufiger als angenommen. Ausgelöst werden können sie auch durch externe Schocks wie eben die Corona-Krise.
 

"Viele Sprunginnovationen vollziehen sich im Verborgenen"

Die Disruption findet bei den befragten Unternehmen in hochspezialisierten B2B-Beziehungen und kaum in Massenmärkten statt. Weil sich dabei die Gewohnheiten der Produzenten ändern, nicht aber die der Bevölkerung, sind viele Sprunginnovationen "made in Germany" in der Öffentlichkeit weniger präsent.

Die im Auftrag des DIHK erstellte Studie zeigt auch, dass sich radikale Innovatoren deutlich von Unternehmen unterscheiden, die Neuerungen schrittweise umsetzen. Meist handelt es sich um forschende Unternehmer mit einem hohen akademischen Bildungsgrad, mit Laboren oder Werkstätten. Sie sind eng vernetzt mit der Wissenschaft und beliefern Pioniermärkte sowie frühe Anwender.

Der DIHK erklärt weiter: "Auch wenn die Aufnahmebereitschaft der Märkte für grundsätzlich neue Produkte nicht sehr groß ist, leisten forschende Unternehmen einen bedeutenden Beitrag zur Innovationskraft der Gesellschaft und spielen auch volkswirtschaftlich eine unverzichtbare Rolle." Die ersten Resultate der Untersuchung wurden bei einer DIHK-Online-Veranstaltung "Radikale Innovation durch unternehmerische Forscher und forschende Unternehmen" diskutiert, bei der unter anderem der Chemie-Nobelpreisträger Prof. Stefan Hell zu Wort kam.