Die Coronavirus-Krise hat einen noch nie dagewesenen Verlust an Arbeitseinkommen verursacht, informiert die EU-Kommission kurz vor dem Jahreswechsel 2020/21 in einer Pressemitteilung. Die Auswirkungen waren besonders hart für Arbeitnehmer, die ohnehin schon benachteiligt sind, wie z. B. junge Menschen und solche mit Zeitverträgen. Maßnahmen zum Ausgleich von Lohneinbußen haben zur Abfederung beigetragen. Zu diesen Ergebnissen kommt die Dezember-Ausgabe des Quartalsbericht „Beschäftigungs- und Sozialentwicklung“ der Kommission. Der Bericht analysiert die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf Arbeitsplätze und Einkommen. 


"Unsere Zeit steht im Zeichen der Hetze"

(hrs) „In der Tat: unsere Zeit steht im Zeichen der Hetze.“ Seit dem Aufkommen der „Sozialen Medien“ wird über die „Hassreden“ im Internet geklagt. Der eingangs zitierte Satz stammt allerdings nicht, wie vermutet werden könnte, aus der Gegenwart. Er ist einem vor annähernd 100 Jahren erschienenen Aufsatz entnommen aus der Feder des Juristen Helmut Endemann.  


Die Hoffnung und Beständigkeit ...

(hrs) "Die Hoffnung und Beständigkeit / gibt Kraft und Mut zu jeder Zeit..." - diese zwei Zeilen aus dem bekanntesten deutschen Weihnachtslied "O Tannenbaum" ermuntern die Menschen, auch in Schule und Beruf zuversichtlich nach vorn zu schauen. Gedichtet wurden sie vor rund 200 Jahren von Ernst Anschütz. Der Leipziger Lehrer und Komponist gab damals das für das Schulsingen wegweisende "Musikalische Schulgesangbuch" heraus.  


Humboldt Forum, BER und drei neue Top-Bahnhöfe

(hrs) Der BER-Flughafen läuft, das Humboldt Forum ist eröffnet, die innerstädtische U-Bahnlinie 5 mit drei neuen Top-Bahnhöfen ist in Betrieb. Berlin könnte zum Jahreswechsel 2020/21 dank neuer Anziehungskraft, wie nie zuvor, aus allen Nähten platzen. Wäre da nicht die Coronakrise. 


Washington und Biden: Zwei Männer des Ausgleichs

(hrs) Am 20. Januar 2021 wird Joe Biden als 46. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika in die Fußstapfen treten, die 232 Jahre zuvor George Washington geebnet hatte. Beide Männer ähneln sich in dem Bestreben, die innenpolitischen Spannungen auszugleichen und in der Außenpolitik als verlässlicher Partner aufzutreten. 


Studium des Personalmanagements bei der Bundeswehr

Im Herbst 2021 startet an der Fakultät für Betriebswirtschaft der Universität der Bundeswehr München ein neuer Studiengang: Human Resources Management. Er wird als Bachelorstudium mit konsekutivem Masterstudium eingerichtet, informiert die Bundeswehr in einer Pressemitteilung.  


Venture Labs unterstützen Existenzgründungen

Die Technische Universität München (TUM) und ihr An-Institut UnternehmerTUM starten eine Initiative für Unternehmensgründungen aus der Forschung: Auf zentralen Technologiefeldern wie etwa Künstliche Intelligenz, Robotik, Quantentechnologie und Gesundheit unterstützen sogenannte TUM Venture Labs potentialreiche Gründungsteams mit maßgeschneiderten Unterstützungsangeboten, Inkubationsflächen, Ausbildungs- und Venturing-Programmen sowie Zugang zu globalen Netzwerken aus Unternehmen und Kapitalgebern, informiert die TUM die Presse.  


Neue Ausbildung zu pädagogischen Assistenten

Einen neuen Ausbildungsweg für Schüler*innen mit Berufsreifeabschluss und einer Erstausbildung wird in Baden-Württemberg erprobt, informiert das Stuttgarter Kultusministerium in einer Pressemitteilung. Das neue Ausbildungsmodell wird seit kurzem an zwei Schulen im Land mit je einer Klasse erprobt – an der Hedwig-Dohm-Schule Stuttgart sowie der Edith-Stein-Schule Freiburg. Weitere Berufsfachschulen wollen diese neue Form der Ausbildung zum Schuljahr 2021/2022 anbieten und damit das Angebot landesweit ergänzen.  


#oekoropa: Konzepte für klimaneutrales Reisen

Acht Monate lang hatten Schüler*innen aus allen 27 EU-Mitgliedsstaaten die Gelegenheit, sich an dem europaweiten Wettbewerb des Goethe-Instituts mit ihrem Konzept für eine nachhaltige Reise durch Europa zu beteiligen. Die internationale Jury hat zehn Konzepte ausgewählt. Die Gewinner*innenteams kommen aus Rumänien, Griechenland, Großbritannien, Deutschland und Dänemark. Am 11. Dezember 2020 fand die Sieger*innenehrung digital statt, informierte das Goethe-Institut die Presse.  


Drei Viertel mit Falschnachrichten konfrontiert

Von fragwürdigen Tipps zum Gesundheitsschutz über Verharmlosungen der Auswirkungen des Virus bis hin zu wilden Verschwörungserzählungen: Immer mehr Jugendliche und junge Erwachsene in Deutschland begegnen in der Coronakrise Falschnachrichten, informiert die Vodafone Stiftung in einer Pressemitteilung. Drei Viertel (76 Prozent) der 14- bis 24-Jährigen werden mindestens einmal pro Woche mit Falschnachrichten online oder in den sozialen Medien konfrontiert. Das sind 50 Prozent mehr als noch vor zwei Jahren.