Die Gewinner*innen des diesjährigen 25. "Bundespreises für Kunststudierende" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung stehen fest. Die Werke der acht Laureaten werden nun bis zum 30. Januar '22 in der Bundeskunsthalle Bonn zu sehen sein. Sie konnten sich bei der Jury des Wettbewerbs gegen mehr als 50 nominierte Kommiliton*innen durchsetzen. Der mit insgesamt 30.000 Euro dotierte Wettbewerb zeigt Kunst aus allen Bereichen: von Installationen über Performance bis hin zu Malerei. 


LUCA jetzt auch für den Unterricht

Die Bürosimulation „LUCA“ wurde für den Einsatz im Präsenz- oder Distanzunterricht entwickelt und soll zielgerichtetes und individuelles Lernen am simulierten Arbeitsplatz ermöglichen. Seit Mitte Oktober ist die Plattform online. Sie bietet kaufmännischen Auszubildenden die Möglichkeit, individuell am simulierten Arbeitsplatz zu lernen. Lehrkräfte können LUCA im Präsenz- und Distanzunterricht nutzen, um diesen mit Praxis anzureichern und kompetenzorientiertes Lernen zu fördern. Das Entwicklungsteam der Universität Mannheim feilt aktuell noch an der Benutzerfreundlichkeit. Die Plattform stößt aber bereits jetzt auf positive Resonanz. 


Mehrsprachigkeit wertschätzen

An der Uni Bremen hat eine vom Bundesbildungsministerium beauftragte Forschungsgruppe ihre Ergebnisse zur Frage präsentiert, wie Schulen mit transnationaler Mobilität umgehen können. Eine Kernforderung ist die Anerkennung von Mehrsprachigkeit an den Schulen durch das Anbieten von entsprechenden Sprachprüfungen, selbst wenn die Sprache nicht an der Schule gelehrt wird. Für das Forschungsprojekt wurden auch Schulen im Ausland besucht.  


Schulstress: Schüler wünschen sich Hilfe von den Eltern

Jugendliche haben im Schulalltag einen hohen Anspruch an sich selbst. Das führt bei ihnen zu deutlich mehr Stress als durch Angst vor schlechten Noten oder wegen zu vieler Hausaufgaben. 


Ausbilder*innen müssen weiterentwickelt werden

Laut einer Studie des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) muss die Qualifizierung der Ausbilderinnen und Ausbilder modernisiert und weiterentwickelt werden. Gründe dafür sind vor allem umfangreiche neue Herausforderungen und Veränderungen in der Arbeitswelt, welche sich aus den großen Themen unserer Zeit ergeben: Digitalisierung und Nachhaltigkeit. Diese aktuell sehr bestimmenden Leitlinien machen auch vor der Qualifizierung des Ausbildungspersonals nicht Halt.  


Weltmädchentag 2021: Viel zu tun

2011 hat die UN den 11. Oktober als Weltmädchentag ("International Day of the Girl Child") ausgerufen, um auf die Schwierigkeiten und Probleme aufmerksam zu machen, denen Mädchen weltweit entgegen treten müssen. In vielen Städten auch in Deutschland fanden Aktionen und sogenannte "takeovers" statt, um die Belange der Mädchen in die Öffentlichkeit zu bringen. Zum 10. Jahrestag ist die Bilanz gemischt: manches ist gelungen, aber zu tun ist noch vieles. 


Fakt und Fake: Ringvorlesung in Landau

Nicht erst seit Donald Trump sind fake news und alternative Fakten ein Thema und ein Problem. In Zeiten, in denen "soziale" Medien den news feed übernehmen und dabei Millionen vernetzen, können Falschinformationen ganz reale und substantielle Auswirkungen auf die gesellschaftliche Wirklichkeit haben. Aber nicht nur dort begegnen sich Wahrheit und Fiktion, in praktisch allen Bereichen des Lebens werden Gewissheiten hinterfragt. Hier setzt die interdisziplinäre Ringvorlesung aus verschiedenen Fächern der Kultur- und Sozialwissenschaften an. Thema ist das Spannungsfeld von Wahrheit und Lüge. 


"Es gibt nichts Wichtigeres als die Zukunft unserer Kinder"

Eltern sind wichtige Ratgeber bei der Berufswahl. Gemeinsam mit ihren Kindern können sie sich auf der parentum über Ausbildungsmöglichkeiten informieren. 


Homeoffice-Angebote sollen reduziert werden

Die Corona-Pandemie erforderte einen tiefgreifenden Wandel im Umgang mit Heim- oder Mobilarbeit. Zahlreiche Bürotätigkeiten wurden zumindest zeitweise ins Homeoffice verlagert. Eine Umfrage des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung zeigt nun, dass die weiteren Pläne für den Umgang mit solchen Arbeitsplätzen von Firma zu Firma unterschiedlich ausfallen. Rund zwei Drittel der befragten Betriebe möchten Arbeit von zuhause im gleichen Umfang wie vor der Krise ermöglichen. Jedes zehnte Unternehmen will die Angebote hingegen reduzieren.  


Praktische Experimente für den Unterricht

Der Arbeitgeberverband Chemie Baden-Württemberg e.V. lud zum alljährlichen Lehrer*innenkongress, der dieses Jahr wieder "real" und nicht digital stattfinden konnte. Im Zentrum standen eine Reihe von Workshops, die Möglichkeiten praktischer Experimente für den Unterricht vorstellten, aber auch Einblicke in die Arbeitswelt der Chemiker gewährten. Auf dem Kongress gab es ebenfalls Anlass für eine Feierstunde, in der das 25jährige Bestehen des "Dialogs Schule – Chemie" gewürdigt wurde. Ziel damals wie heute: Begeisterung für Chemie und Naturwissenschaften entfachen und Informationen über die Berufe in der Chemiebranche vermitteln.