Was in der Wirtschaft oder im Sport lange üblich ist, wird auch in der Wissenschaft immer wichtiger: Das Scouting von genau zu einem gesuchten Profil passenden Personen, erklärt die Alexander von Humboldt-Stiftung gegenüber der Presse. Mit dem Henriette Herz-Scouting-Programm eröffnet die Stiftung deshalb einen alternativen, direkten Zugang zum renommierten Humboldt-Forschungsstipendium. Es soll ein Modell für die direkte Rekrutierung von Talenten für den Forschungsstandort Deutschland sein. 


Digitales Festival „Latitude“ präsentiert künstlerische Beiträge

Das digitale Festival „Latitude“ präsentiert von heute, 4. Juni bis zum 6. Juni 2020 Debatten und künstlerische Beiträge rund um die Frage, wie koloniale Strukturen in der Gegenwart wirken und wie diese überwunden werden können, informiert das Goethe-Institut. Internationale Gäste wie die Digitalstrategin Nanjira Sambuli, die Performerin Trixie Munyama, der Historiker Ciraj Rassool und der Migrationsforscher Mark Terkessidis befassen sich damit auf Einladung des Goethe-Instituts drei Tage lang im Netz.  


Das Freiwillige Soziale Jahr in der Denkmalpflege in Regensburg machen

Auch im Jahr 2020/21 können 22 Freiwillige in der Jugendbauhütte Regensburg der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD) das Soziale Jahr in der Denkmalpflege absolvieren. Bewerbungen von jungen Erwachsenen im Alter von 16 bis 26 Jahren können rund um die Uhr unter www.jugendbauhuetten.de eingereicht werden, informiert die DSD in einer Pressemitteilung.  


Trend zum Unverbindlichen versus Sehnsucht zum Verbindlichen

(hrs) „Corona-Pandemie: Wie verändert sie unsere Gesellschaft?“, fragt die Bundeszentrale für Politische Bildung auf ihrer Homepage. Die These dieses Beitrages: Allgemein verstärkt sich einerseits ein Trend zum Unverbindlichen, der andererseits Sehnsüchte nach (scheinbarer) Verbindlichkeit nährt – auch mit Folgen für die Bildung. 


Der etwas andere Zugang zu handwerklichen Berufen: Exkursion ins Neanderthal-Museum

Handwerk in der Steinzeit? Das Neanderthal Museum in Mettmann bei Düsseldorf ermöglicht gerade jungen Menschen, alte Handwerkstechniken zu erlernen und auszuprobieren. Dem Museum ist eine Steinzeitwerkstatt angegliedert. Eine Exkursion ins Museum ist mit einem Nebeneffekt verbunden: "Die nicht-alltäglichen Ausflüge bleiben den Schülerinnen und Schülern definitiv im Gedächtnis und wirken sich dabei äußerst positiv auf das soziale Miteinander innerhalb der Lerngruppe aus", erklärt die außerschulische Lerneinrichtung. 


Deutschlands größtes digitales Klassenzimmer

Das Forschungsschiff ALDEBARAN unternimmt derzeit spannende Gewässer-Exkursionen auf dem Bodensee und überträgt diese mit modernster Kameratechnik für Baden-Württembergs Schülerinnen und Schüler direkt ins Klassenzimmer oder zu den Jugendlichen nach Hause. Interessierte können in dieser Woche die Exkursionen noch live miterleben – und so ein Teil von Deutschlands größtem Klassenzimmer werden, informiert die Baden-Württemberg-Stiftung in einer Pressemitteilung. 


"Denkfreiheit und Gewissensfreiheit"

"Denkfreiheit und Gewissensfreiheit gehören zu den unentbehrlichen Bedürfnissen eines industriösen Volkes", lehrte der Volkswirtschaftler August Niemann vor gut 225 Jahren seinen Studenten an der Kieler Universität. Viele seiner Gedanken könnten für die Gegenwart verfasst sein, zum Beispiel auch diese: "Duldung aller Religionsmeinungen, sofern sie nicht bürgerliche Sicherheit und Ruhe stören, muss der Hauptgrundsaz in solchen Staaten sein, wo man Kunstfleis und Handlungsgeist erwecken will." 


Aktuelle Büroausbildung stößt auf große Akzeptanz

Der 2014 neu eingeführte dreijährige Ausbildungsberuf „Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement“ hat sich bewährt. Das ist ein Ergebnis einer Evaluation, die das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) im Auftrag des Bundeswirtschafts-, des Bundesbildungs- sowie des Bundesinnenministeriums durchgeführt hat, informiert das Institut in einer Pressemitteilung. 


Aufruf zum Wettbewerb „Die beste Schule“

(hrs) Lang ist es her, aber man könnte denken: Die Idee stammt von heute. Die Hamburger Patriotische Gesellschaft schrieb vor gut 200 Jahren, im Jahre 1814, einen Wettbewerb aus, aus dem die beste Schulverfassung für Realschulen hervorgehen sollte. Die neue Schulidee sollte zunächst in der damals größten Stadt von Schleswig-Holstein, Altona, verwirklicht werden. 


Zum „Lernen daheim“ gehört auch „Sport und Bewegung daheim“

Um auch die sportliche Aktivität der bayerischen Schülerinnen und Schüler in Zeiten des Lernens zuhause zu unterstützen, hat das Staatsministerium für Unterricht und Kultus auf der Homepage der Bayerischen Landesstelle für den Schulsport (abrufbar unter www.laspo.de) ein umfangreiches Sportangebot eingestellt, heißt es in einer Pressemitteilung. Zahlreiche Clips u.a. von Sportfachverbänden, in denen Spitzensportler wie Malaika Mihambo, Felix Neureuther und Dominik Klein, Coaches oder Profivereine anschauliche Einblicke in verschiedene Sportarten gewähren, animieren zum Mitmachen.