"... alles will Neu sein, aber auch weiter nichts"
Heute ist die Digitalisierung der Hit / Das Alte mit dem Neuen sinnvoll verbinden

(hrs) "Die Zeit wälzt uns beständig etwas Neues heran, das dem Alten gleicht", schrieb der Herausgeber des Unterhaltungsmagazins "Der Menschenfreund" vor 250 Jahren in die Nummer 1 seines neuen Blättchens. Aktuell ist es die digitale Revolution, die in alle Lebensbereiche eindringt, wie seinerzeit die industrielle. Am Leben generell, das dürfte sich aber erst rückblickend herausstellen, ändert sie relativ wenig.

Die "Neuerungssucht" war vor zweieinhalb Jahrhunderten und ist heute vielen ein Dorn im Auge. Dabei liegt sie doch im menschlichen Wesen begründet, in der Neugierde, mit der sich schon die antiken Philosophen ausführlich beschäftigt hatten. Für Platon markiert das Staunen, der Neugierde geschuldet, den Anfang aller Weisheit.

Gegenwärtig enthält gefühlt jedes zweite politische Statement eine Aussage zur Digitalisierung. "Love it, or hate it, aber um die digitale Transformation kommt kein Unternehmen mehr herum", erklärt die Deutsche Telekom auf ihrer Homepage***.

"Unsere Zeit ist rasch, stürmisch und leichtsinnig", registrierte der Arzt Ernst Freiherr von Feuchtersleben in einem kleinen Traktat 1838. Fünf Jahre später bedauerte Jacob Burkhardt, Schweizer Historiker: "... alles will Neu sein, aber auch weiter nichts."** Das könnten auch Statements von heute sein.

Die Zeitläufte fragten noch nie danach, ob das Neue - in der Technik, in der Mode, in der Politik - wirklich sinnvoll sei. Das erweist sich stets erst im weiteren Verlauf. Einigen Akteuren gelingt es, von vornherein auf den Wellenkronen der Innovation mitzuschwimmen, von anderen, die am Anfang auch vorne mit dabei waren, ist bald keine Rede mehr. Dafür können sich zunächst Unbekannte emporschwingen. Regelmäßig besteht die Kunst für die Menschen darin, das Alte sinnvoll mit dem Neuen, Modernen, Trendsetzenden mit Augenmaß zu verbinden. So werden oder bleiben sie erfolgreich.

Quellen:

*) Der Menschenfeind, Nr. 1, Seite 2, 1772
**) Peter Gay, Das Zeitalter des Doktor Arthur Schnitzler, Frankfurt a.M. 2002, Seite 170ff
***) https://www.t-systems.com/de/de/digital/digital-business-transformation?wt_ga=1328210964638350_&wt_kw=p_1328210964638350_%2Bdigitalisierung&wt_mc=1328210964638350..p.%2Bdigitalisierung