Wettbewerb „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ 2019 gestartet
Engagement und Zusammenhalt fördern

Das von der Bundesregierung gegründete Bündnis für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt (BfDT) zeichnet seit 2001 mit dem jährlichen bundesweiten Wettbewerb „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ erfolgreiche zivilgesellschaftliche Projekte aus, heißt es in einer Mitteilung der Bundeszentrale für politische Bildung.

Für die Teilnahme am diesjährigen Wettbewerb seien der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Gesucht werden bereits durchgeführte und in andere Kontexte übertragbare Projekte aus dem gesamten Bundesgebiet, die für unsere lebendige und demokratische Gesellschaft stehen. Projekte, die gemeinsam aktiv und kreativ gegen Antiziganismus und Antisemitismus sind, die „nein“ zu Ausgrenzung und Diskriminierung sagen und das Engagement gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit stärken, seien besonders zur Bewerbung eingeladen. Auch Projekte, die den gesellschaftlichen Zusammenhalt fördern und das Engagement gegen Extremismus aktiv unterstützen, könnten sich gerne bewerben. Die Vielfalt des zivilgesellschaftlichen Engagements in Deutschland solle damit sichtbarer werden und Andere inspirieren, sich ebenfalls zu engagieren.

Mit Preisgeldern in Höhe von bis zu 5.000 Euro, regionalen Preisverleihungen und einem Workshop-Angebot für Preisträgerprojekte würdigt das BfDT das Engagement von Einzelpersonen und Gruppen, die das Grundgesetz auf kreative Weise mit Leben füllen, und fördert so nachhaltiges Engagement.