Einstieg in die Glasfaserbranche
Neue Online-Plattform für die Fachkräftesicherung im Glasfaserausbau gestartet

 

Die Digitalisierung kann nur gelingen, wenn überall im Land zukunftssichere Glasfaser- und Mobilfunknetze verfügbar sind. Doch trotz erheblicher Investitionen der mit dem Netzausbau befassten Unternehmen und der Bemühungen von Bund, Ländern und Kommunen fehlen qualifizierte und kompetente Fachkräfte entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Die Initiative "Fachkräfte für den Glasfaserausbau", die Mitte 2018 vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und dem Breitbandbüro des Bundes, atene KOM, ins Leben gerufen wurde, möchte einen Beitrag dazu leisten, diese Lücke zu schließen. Ein neues Online-Portal der Initiative richtet sich zum Beispiel auch an Schüler, Auszubildende und Studierende.

Unter anderem hat die Initiative jetzt den Internetauftritt www.glasfaserausbau.org gestartet. Er bietet einen bundesweiten Überblick über Weiterbildungsmöglichkeiten im Bereich Glasfaserausbau und stellt grundlegende Informationen für interessierte Unternehmen und Arbeitskräfte zur Verfügung. Darüber hinaus werden Schüler, Auszubildende, Studierende und Quereinsteiger zum beruflichen Einstieg in die Glasfaserbranche ermutigt. Die Beteiligten entwickeln das Portal kontinuierlich weiter und ergänzen es um aktuelle Informationen für die jeweiligen Zielgruppen.

Ziel ist es, die benötigten Hilfs- und Fachkräfte durch gezielte Schulungsmaßnahmen mit dem richtigen Know-how auszustatten. Unternehmen, Kommunen und Weiterbildungseinrich-tungen werden hier ebenso fündig wie Netzbetreiber, Installations- und Tiefbauunternehmen.

Außerdem werden Möglichkeiten aufgezeigt, sich beim Glasfaserausbau zu engagieren und somit an einem der zentralen Zukunftsprojekte Deutschlands mitzuwirken. Bereits im Glasfaserausbau Berufstätige erhalten wichtige Informationen zu Qualifikations- und Weiterbildungsmöglichkeiten.

"Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, dieses breite Bündnis zu schmieden, um dem größten aktuellen Engpass beim Glasfaserausbau entgegenzuwirken – dem Mangel an qualifizierten Fachkräften", kommentiert der stellvertretende DIHK-Hauptgeschäftsführer Achim Dercks den Start der neuen Website. "Wir sind auch auf die Bundesregierung zugegangen, um weitere flankierende Maßnahmen zu besprechen", so Dercks. "Das Thema Fachkräftemangel muss ressort- und ebenenübergreifend einen noch größeren Stellenwert bekommen, damit der flächendeckende Glasfaser- und Mobilfunkausbau gelingt – so, wie es sich die Bundesregierung vorgenommen hat."

Der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) unterstützt die Initiative und begrüßt deren Aktivitäten. „Der Breitbandausbau ist ein Grundpfeiler der Digitalisierung. Ohne leistungsfähiges Netz ist kein Internet of Things möglich und keine intelligente Gebäudesteuerung. Diese wiederum bildet die Basis, um Gebäude energieeffizient zu machen und Sektoren wie Energie und Mobilität erfolgreich miteinander zu koppeln. Die Elektrohandwerke bieten Wertschöpfung in all diesen Bereichen. Sie besitzen die Kompetenz, um den Breitbandausbau erfolgreich umzusetzen. Aber für den Ausbau braucht es neben der Kompetenz auch mehr Fachkräfte. Die Initiative des Breitbandbüro des Bundes (BBB) und der Branchenaustausch sind ein guter Ansatz, um mehr junge Menschen für eine Ausbildung im Bereich IT-Infrastruktur zu begeistern“, so Stefan Heß, Sprecher des Bereichs Informationstechnik im ZVEH.

Die Initiative

In der Initiative "Fachkräfte für den Glasfaserausbau" unterstützen Verbände und Unternehmen das Vorhaben der Bundesregierung, Glasfasernetze sehr viel weiter in die Fläche zu bringen. Dabei sind enorme Herausforderungen zu bewältigen; schließlich fehlen nicht nur qualifizierte Mitarbeiter in den Unternehmen, sondern auch Planungskapazitäten in den Bauämtern sowie in Planungs- und Ingenieurbüros.