Tagungen und Lesungen im Umfeld des 30. Jahrestages des Falls der Berliner Mauer
Deutsche Gesellschaft fördert den gesellschaftlichen Dialog zu Wiedervereinigung und zusammenwachsendem Europa

 

"Mit der Deutschen Einheit stand Deutschland vor der Aufgabe, die neuen Bundesländer in die föderale Bildungslandschaft der Bundesrepublik zu integrieren. 30 Jahre nach der Friedlichen Revolution stellt sich die Frage, wie Demokratieerziehung und -bildung vor dem Hintergrund der Erfahrungen mit der NS- und der SED-Diktatur sowie den Herausforderungen unserer Zeit (u. a. mangelndes Wissen über die DDR-Geschichte, die rasant fortschreitende Globalisierung und Digitalisierung, das Erstarken autoritärer Einstellungen, Vertrauensverluste in etablierte Parteien) ausgestaltet werden muss", informiert die Deutsche Gesellschaft e.V. in einer Pressemitteilung. Der Verein möchte sich mit dem XXIII. Theodor-Litt-Symposium unter dem Motto „Bildung in Demokratie und Diktatur – Bilanz und Perspektiven 30 Jahre nach der Friedlichen Revolution“ am 26./27. September 2019 im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig an der aktuellen Debatte beteiligen.

Im 30. Jahr des Mauerfalls veranstaltet die Deutsche Gesellschaft e. V. auch eine achtteilige Lesereihe „Von Auf- und Umbrüchen. Die Friedliche Revolution und ihre Nachwirkungen in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur“. Bekannte Gegenwartsautoren und lesen aus ihren Büchern und kommen mit dem Publikum ins Gespräch, heißt es in einer weiteren DG-Mitteilung. Zentraler Punkt in den literarischen und publizistischen Texten sei jeweils der Mauerfall. Die erste Veranstaltung findet am 26. September 2019 in Berlin statt.Monika Stenzel und Ulrike Jackwerth lesen aus ihrem im Jahr 2018 erschienenen Buch "He, du Glückliche" - 29 Lebensgeschichten. Die Autoren befragten ostdeutsche Großmütter, Töchter und Enkelinnen, wie sie heute ihr Leben meistern, was sie glücklich macht, was Heimat für sie bedeutet und wie sie die umwälzenden gesellschaftlichen Veränderungen nach 1989 erlebt, wie sich in der „westlichen Realität“ zurechtgefunden? Der Eintritt ist frei. Anmeldungen sind erbeten.

Die Deutsche Gesellschaft e. V. wurde nach eigenen Angaben mit dem Ziel gegründet, die Teilung Deutschlands zu überwinden, das Miteinander in Deutschland und Europa zu fördern sowie Vorurteile abzubauen.

Weitere Informationen: www.deutsche-gesellschaft-ev.de