Inklusion: ein Gewinn für Unternehmen
Bewerbungsphase für Inklusionspreis 2020 läuft

 

Gelebte Inklusion ist ein Gewinn für Unternehmen – das möchte der Inklusionspreis für die Wirtschaft einmal mehr deutlich machen. Er wird 2020 zum achten Mal verliehen. Die Bundesagentur für Arbeit, die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, der Charta der Vielfalt e.V. und das UnternehmensForum zeichnen damit Unternehmen aus, die in vorbildlicher und innovativer Weise Menschen mit Behinderungen ausbilden bzw. beschäftigen. „Viele gute Beispiele zeigen, dass Inklusion wirklich gelingen kann“, sagt der Vorstandsvorsitzende des UnternehmensForums, Olaf Guttzeit. „Die Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen ist ein Erfolgsfaktor. Sie steigert die Innovationskraft und sichert den Fachkräftebedarf.“

Durch Inklusion erreichen Unternehmen aber noch viel mehr: Sie wertschätzen das Potenzial von Menschen mit Behinderungen und den Mehrwert unterschiedlicher Begabungen. Mit solchen qualifizierten Fachkräften gewinnen sie loyale Mitarbeitende und steigern ihre Attraktivität als Arbeitgeber. Ein verbessertes Betriebsklima und finanzielle Vorteile zählen zu den weiteren positiven Auswirkungen von Inklusion. „Vorbilder und positive Beispiele verdeutlichen am besten, wie Inklusion zum Erfolg wird“, heben die Initiierenden mit Blick auf die Prämierten der vergangenen Jahre hervor.

Schirmherr des Inklusionspreises für die Wirtschaft ist Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales. „Der Preis zeigt jedes Jahr neu, wie Menschen mit Behinderungen zum Unternehmenserfolg beitragen. Die Wirtschaft kann es sich nicht leisten, darauf zu verzichten“, betont Heil.

Noch bis zum 31. Oktober können sich Arbeitgeber mit beispielhaften Maßnahmen zur Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen bewerben oder vorgeschlagen werden. Der Inklusionspreis für die Wirtschaft 2020 zeichnet Unternehmen verschiedener Größen aus.