Investitionsprogramm „Digitale Bildung jetzt!“
Saarland plant höhere Ausgaben für die digitale Bildung und den Ausbau der IT-Infrastruktur

Auf Initiative des Ministeriums für Bildung und Kultur (MBK) hat die saarländische Landesregierung massive Investitionen in die digitale Bildung beschlossen. Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot plant ein 50-Millionen-Euro-Investitionsprogramm „Digitale Bildung jetzt!“. Damit stehen bis 2024 zusammen mit dem DigitalPakt Schule 110 Millionen Euro für Investitionen in die digitale Bildung und den Ausbau der IT-Infrastruktur an den Schulen zur Verfügung, informiert das Ministerium in einer Pressemitteilung.

Dazu erklärt Ministerin Streichert-Clivot: „Wir wollen beste Bildungschancen für alle Kinder und Jugendlichen im Saarland. Dafür haben wir in den vergangenen Jahren viel erreicht. In kaum einem anderen Bundesland hängt der Bildungserfolg so wenig vom sozialen Hintergrund ab wie im Saarland.
Die Corona-Krise ist für unsere Gesellschaft und insbesondere für unser Bildungssystem ein Stresstest. Unsere Teams an den Schulen, Schülerinnen, Schüler und Eltern leisten außerordentliches. Gleichzeitig bekommen wir sehr deutlich vor Augen geführt und erleben hautnah, wie elementar wichtig eine gute digitale Ausstattung unserer Schulen, vor allem aber unserer Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte für einen guten und gerechten Zugang zu Bildung ist."

Nach Einschätzung der Ministerin zeigt sich, dass bei der Digitalisierung des Bildungssystems "eine radikale Beschleunigung, ein Upgrade für das 21. Jahrhundert" erforderlich sei. Das Saarland solle zum Vorreiter bei der digitalen Bildung gemacht werden, denn Bildung und kluge Köpfe sind die Rohstoffe der Zukunft unseres Landes.

Allen Schülerinnen und Schülern sollen über eine Geräteleihe digitale Endgeräte für das digital unterstützte Lernen von zuhause und in der Schule zur Verfügung gestellt werden. Das sei der Einstieg in die ‚Schulbuchausleihe 2.0‘. Die Lehrerinnen und Lehrer werden wir mit digitalen Endgeräten ausgestattet und digitale Arbeitsplätze in den Schulen werden geschaffen – das ‚Lehrerzimmer der Zukunft‘ - kündigt Ministerin Streichert-Clivot an.