Joachim Herz Stiftung fördert Austausch von 30 Auszubildenden
Wertvolle Auslandserfahrung sammeln

Für Studierende sind Auslandsaufenthalte selbstverständlicher Teil des Studiums, für Auszubildende ist ein solcher Schritt hingegen immer noch die große Ausnahme. Nur rund fünf Prozent eines Jahrgangs gehen während der Ausbildung ins Ausland. Die Zielländer liegen zumeist in Europa, ein Austausch mit dem Wunschland USA ist aufgrund der bürokratischen Bestimmungen sehr selten. Deswegen fördert die Joachim Herz Stiftung mit ihrem Programm „Azubis in die USA“ jedes Jahr den Austausch von 30 Auszubildenden aus Hamburg und Bayern, teilte die Stiftung in einer Presseinformation mit. Für mehrere Wochen absolvierten die Auszubildenden Praktika in Unternehmen oder lernten an Colleges in den USA.

Von den 30 Stipendiaten des Jahres 2019 sind 20 aus Bayern und zehn aus Hamburg gekommen. Sie brachen im März 2019 in den Bundesstaat Georgia im Südosten der USA auf. 16 von ihnen besuchten während eines sechswöchigen Aufenthalts die Kennesaw State University in der Nähe von Atlanta und unternahmen verschiedene Exkursionen und Firmenbesuche. 14 weitere Auszubildende absolvierten im Anschluss an den Besuch eines Technical Colleges achtwöchige Praktika in einem Fachbetrieb ihrer Ausbildungsrichtung.

„Die Arbeitswelt in den USA unterscheidet sich sehr von der in Deutschland, zum Beispiel durch flache Hierarchien, die amerikanische Can Do-Mentalität und das optimistische Anpacken von Herausforderungen. Das zu erleben, prägt unsere Stipendiaten, auch wenn sie wieder zurück in ihren Betrieben sind. Gleichzeitig haben sie mit ihren in Deutschland erworbenen Fähigkeiten Eindruck in den USA gemacht. Sie sind zu Brückenbauern in beide Richtungen geworden. Das ist gerade in diesen Zeiten wichtig. Und deswegen werden wir ‚Azubis in die USA‘ weiter ausbauen“, sagte Dr. Nina Lemmens, Vorstandsmitglied der Joachim Herz Stiftung, bei der Zertifikatsübergabe.

Das Stipendienprogramm „Azubis in die USA“ wird seit dem Schuljahr 2013/2014 von der Joachim Herz Stiftung in Kooperation mit dem Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, dem Hamburger Institut für Berufliche Bildung und der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer USA-Süd durchgeführt. Das Programm soll im kommenden Jahr um zehn weitere Plätze für Auszubildende aus einem ostdeutschen Bundesland erweitert werden. Bereits in diesem Herbst gehen außerdem sechs Hamburger Auszubildende aus der Logistikbranche für einen zehnwöchigen Aufenthalt mit Collegebesuch und Praktikum nach Savannah in Georgia, dem viertgrößten Hafen der USA.