Lasst den Forschergeist frei
Vom Sonnensystem durch den Kita-Garten ins Pipi-Kacka-Land: Ausgezeichnete Kita-Projekte!

„Warum können wir nur am Tag die Farben sehen?“ – „Was passiert mit dem Essen in unserem Körper?“ – „Ist das Krikelakrak oder Kunst?“ Kinder haben tausend Fragen und wollen die Welt entdecken. Wenn sie in der Kita dabei von Erzieherinnen und Erziehern gut begleitet und unterstützt werden, wird aus einer winzigen Alltagsbeobachtung schnell ein spannendes Projekt. Die Experten-Jury des “Forschergeist”-Wettbewerbs hat aus jedem Bundesland ein herausragendes Projekt ausgewählt. Diese 16 Projekte werden nun als Landessieger ausgezeichnet, erklärt die Deutsche Telekom Stiftung in einer Presseinformation.

Der „Forschergeist“ ist ein bundesweiter Kita-Wettbewerb der Deutsche Telekom Stiftung und der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“. Die Initiatoren des Wettbewerbs möchten das Engagement der pädagogischen Kita-Fachkräfte weithin sichtbar machen und sie noch mehr für die frühpädagogische Bildungsarbeit im MINT-Bereich motivieren.

„Es ist beeindruckend, wie vielfältig die Projekte sind und mit welcher Begeisterung die Kinder ihren Fragen nachgehen. Wenn sie dabei professionell begleitet werden, entwickeln die Mädchen und Jungen Vertrauen in ihre Fähigkeiten und erleben MINT-Phänomene als Teil ihres Alltags. Danke an die Erzieherinnen und Erzieher, die auf diese Weise dazu beitragen, die natürliche Faszination der Kinder für MINT-Themen in Forschergeist zu verwandeln“, sagt Dr. Ekkehard Winter, Juryvorsitzender und Geschäftsführer der Deutsche Telekom Stiftung.

Die 16 Landessieger:

  • Baden-Württemberg: „Pipapo – Ausflug ins Pipi-Kacka-Land“, Evangelischer Kindergarten Pezzettino aus Ulm
  • Bayern: „Auf Forscherreise – Vom Licht der Sonne zum Sonnensystem“, Gemeindekindergarten Villa Kunterbunt aus Wackersdorf
  • Berlin: „Die menschliche Verdauung“, FRÖBEL-Kindergarten Fröbelspatzen aus Berlin-Friedrichshain
  • Brandenburg: „Faszination Trickfilmstudio – Wie Bilder laufen lernen“, Kita Bummi aus Schwarzheide
  • Bremen: „Wir bauen uns ein eigenes Spielhaus“, Kindertagesstätte Girotondo aus Bremen
  • Hamburg: „Was geht ab - in unserer Wurmkiste?“, Kinderladen Maimouna e.V. aus Hamburg-Altona-Altstadt
  • Hessen: „Spieglein, Spieglein - So viele Julias!“, Kids Camp gGmbH aus Königstein
  • Mecklenburg-Vorpommern: „Alles um mich herum verändert sich“, Integrative Kindertagesstätte "Kinderland" aus Broderstorf
  • Niedersachsen: „Große Kunst in kleinen Händen –  Van Gogh in der Kita“, Evangelisch-lutherische integrative Kindertagesstätte Dörpel aus Eydelstedt
  • Nordrhein-Westfalen: „Wir bauen eine Murmelbahn aus Alltagsmaterialien“, EJF-KiTa Schwanenspiegel aus Düsseldorf
  • Rheinland-Pfalz: „Wir wollen unsere Welt achten und schätzen“, Evangelische Kita Sonnenland aus Rengsdorf
  • Saarland: „Von der Raupe zum Schmetterling“, Kommunale Kindertagesstätte "Villa Wusel" aus Tholey
  • Sachsen: „70. Geburtstag des Kindergartens: Ich werde bald 7 – aber wieviel ist siebzig?“ Kindertagesstätte "Briesnitzer Spatzenvilla" aus Dresden
  • Sachsen-Anhalt: „Der Boden lebt unter unseren Füßen“, Kindertagesstätte "Spielkiste" aus Magdeburg
  • Schleswig-Holstein: „Vom Kompost bis zur Ernte – Was wächst und fliegt in unserem Kitagarten?“ Kita Haus Elf aus Kiel
  • Thüringen: „Achtsamkeit für uns und unsere Umwelt“, Kath. Kindergarten "St. Nikolaus" aus Erfurt

Bildungsort Kita – Ein Dank an die Pädagoginnen und Pädagogen

Die Kitas erhalten ein Preisgeld in Höhe von 2.000 Euro zur Förderung der Qualität der mathematischen, informatischen, naturwissenschaftlichen oder technischen Bildungsarbeit. Aus allen Landessiegern wählt die Jury fünf Bundessieger, die zusätzlich 3.000 Euro erhalten. Die Bundessieger werden bei der feierlichen Bundespreisverleihung bekanntgegeben und ausgezeichnet.