Lernen, wie das Internet funktioniert
Technische Universität München bringt neuen MOOC „iLabX – The Internet Masterclass“ heraus

 

Die meisten Menschen nutzen das Internet heutzutage täglich, wenige kennen sich allerdings mit der Technik aus, die dahintersteckt. Eine neuer kostenloser und frei verfügbarer Online-Kurs der Technischen Universität München (TUM) erklärt Technologie-Interessierten mit oder ohne Vorwissen, wie das Internet funktioniert (in englischer Sprache) – und was die Triebfedern der digitalen Transformation sind.

Wie kommunizieren zwei Computer miteinander? Und wie lassen sich Rechner vor Angriffen aus dem Internet schützen? Fragen wie diese interessieren heute nicht nur IT-Profis. Mit dem Massive Open Online Course (MOOC) „iLabX – The Internet Masterclass“ können Teilnehmer*innen mit oder ohne spezielles Vorwissen mithilfe von Videos, verständlichen Texten und interaktiven Rätseln in die Grundlagen des Internet einsteigen.

„Das besondere an ‚iLabX‘ ist, dass wir nicht nur die Theorie der Internet-Technologie vermitteln. Im ‚vLab‘ des Kurses, einem virtuellen Labor, können Teilnehmerinnen und Teilnehmer das Erlernte gleich ausprobieren: Schritt für Schritt richten sie sich das Internet auf ihrem Computer ein und lernen dabei die Funktionsweise der Programme kennen, die das globale Internet antreiben“, sagt Marc-Oliver Pahl, der den MOOC gemeinsam mit seinem Team am Lehrstuhl für Netzarchitekturen und Netzdienste der TUM entwickelt hat.

Von einfachen Kabelverbindungen bis zur komplexen Internet-Architektur

Der Kurs ist untergliedert in sechs Teile, die jeweils vier bis sechs Stunden beanspruchen. In den einzelnen Modulen erklären Pahl und sein Team verschiedene Grundlagen des Internets. Zum Beispiel, wie die Kommunikation zwischen direkt miteinander verbundenen Rechnern funktioniert und wie auch weiter entfernte Computer miteinander kommunizieren können. Teilnehmer*innen lernen, wie Datenpakete ihren Weg durch das weltweite Internet mit all seinen Verzweigungen und Knotenpunkten finden. Außerdem beschäftigt der MOOC sich mit dem „Telefonbuch“ des Internet: dem Domain Name System. Der Kurs gibt Einblicke in die Funktionsweise von Webservern, die viele täglich über ihren Browser verwenden. Zudem wissen Absolvent*innen von „iLabX“, wie Firewalls den eigenen Computer gegen Angriffe aus dem Internet schützen.

Ein Kurs für jeden Wissensstand

Auch wer bereits Vorkenntnisse mitbringt, kann sich für „iLabX“ einschreiben – und wendet für den Kurs weniger Zeit auf als Menschen ohne Vorwissen. Darüber hinaus bietet der neue MOOC Vorteile für Studieninteressierte und Studierende: Er unterstützt sie bei der Vorbereitung auf Vorlesungen zu Netzwerken und verteilten Systemen. Am Ende des Kurses können die Teilnehmer*innen eine Prüfung ablegen.

Mehr Informationen: „iLabX“ ist Teil des Weiterbildungsangebots der TUM, die als Vorreiterin in diesem Bereich eigene MOOCs auf renommierten Plattformen veröffentlicht. Das stetig wachsende Angebot  ermöglicht einem internationalen Publikum den Zugang zu Bildung auf höchstem Niveau und bereichert die Lehre der TUM indem Lerneinheiten aus den MOOCs auch in den regulären Studiengängen eingesetzt werden können. Mit ihren MOOCs unterstützt die TUM zudem Berufstätige dabei, wichtige Qualifikationen für den Arbeitsmarkt zu erlangen. Bisher haben mehr als 407.000 Lernende aus mehr als 170 Ländern sich für einen MOOC der TUM eingeschrieben.