Politische Bildung auf neuen Wegen in ländlichen Räumen
MITEINANDER REDEN-Projekte

Einhundert weitere Dialogprojekte sind in das politische Bildungsprogramm „MITEINANDER REDEN Gespräche gestalten – Gemeinsam handeln (2018-2020)“ aufgenommen worden, schreibt die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) in einer Presseinformation. Gefördert werden Ideen und Vorhaben, die mit dazu beitragen, das respektvolle und wertschätzende Miteinander, die Kommunikation und Teilhabe aller Bevölkerungsgruppen in die lokale Gemeinschaft zu stärken und neue analoge Dialogformate in kontroversen Aushandlungsprozessen zu entwickeln und auszuprobieren.

Die Projekte in unterschiedlicher Größenordnung verteilen sich nach bpb-Angaben über alle Bundesländer wie folgt: Baden Württemberg (8), Bayern (10), Berlin (3), Brandenburg (18), Hessen (3), Mecklenburg-Vorpommern (10), Niedersachsen (17), Nordrhein-Westfalen (6), Rheinland-Pfalz (3), Saarland (1), Sachsen (10), Sachsen-Anhalt (3), Schleswig-Holstein (5) und Thüringen (3).

Thematisch und inhaltlich spiegelten die Projekte die Herausforderungen der Zukunftsgestaltung in ländlichen Räumen. Angesicht des Wandels werden u.a. Fragen zur Transformation, Digitalisierung, Leerstand, Vereinssterben, Demographie, Migration und Integration, Mobilität oder Umweltschutz gestellt. Aber auch Geschichte und Erinnerungskultur, Heimatverständnis, Identitätssuche sowie Rassismus und Ausgrenzung sind Themen, die in den Projekten verhandelt werden.

Vielfältige Formate: Arbeitsgruppen, Gesprächskreise, Workshops

Ergänzend zur thematischen Bandbreite seien auch die eingesetzten Formate sehr vielfältig, heißt es. Die Umsetzung erfolge in Arbeitsgruppen, Gesprächskreisen, Bürgerbefragungen, Stammtischen, Exkursionen, gemeinsamen Essen, kulturellen-, künstlerischen- und medialen Formaten, Vortrag-/Podiumsveranstaltungen, Workshops, Fortbildungen und Beratungen.

Neben der finanziellen Förderung biete das Programm Unterstützung durch einen Pool an Prozessbegleitern sowie ein begleitendes Weiterbildungs- und Kompetenzförderungsprogramm für alle Projektträger an. Das erste Netzwerk-und Qualifizierungstreffen fand im Juni 2019 statt.

MITEINANDER REDEN – Gespräche gestalten – Gemeinsam handeln ist ein Ideenwettbewerb und Weiterbildungsangebot für Akteure in ländlichen Räumen, initiiert und finanziert von der Bundeszentrale für politische Bildung, unterstützt vom Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten, vom Deutschen Städte- und Gemeindebund, von der Deutschen Vernetzungsstelle Ländliche Räume und vom deutschen Volkshochschul-Verband, realisiert von der Bildungsagentur labconcepts.