Entwicklung KI-basierter Bildungstechnologien sowie deren Wirksamkeit stehen im Fokus
Wie sehen personalisierte Lernumgebungen und Mentoring-Konzepte der Zukunft aus?

„Wie müssen Konzepte zur Gestaltung von Studium und Lehre aussehen, welche die Qualität von individuellem Mentoring für den Erwerb von Kompetenzen skalierbar machen? Unter dieser Leitfrage erforschen die TU Dresden, das EdTec Lab des DFKI, die Universität Halle-Wittenberg, die TU Chemnitz, die HTWK Leipzig, die FU Berlin und die RWTH Aachen unter Leitung der Universität Leipzig zukunftsweisende Konzepte für technologiegestützte, personalisierte Lernumgebungen und Mentoring für Studierende an Hochschulen in Deutschland“, informiert das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz.

Interdiziplinäre Ausrichtung

Neben Fragestellungen aus den Bildungswissenschaften stünden die Entwicklung KI-basierter Bildungstechnologien sowie deren Wirksamkeit in Studium und Lehre im Fokus. Das BMBF fördere das Projekt mit 7,4 Mio. Euro. Weiter heißt es in der Mitteilung: „Die interdisziplinäre Ausrichtung des Forschungsprojektes ermöglicht einen vielseitigen Zugang zum studentischen Lernen: verschiedene Studiendisziplinen werden ebenso erschlossen wie auch ein breiter Zugang zu Methoden- und Forschungsansätzen heterogener Fachrichtungen. Das EdTec Lab des DFKI bringt seine Erfahrungen in der Unterstützung von Trainings-, Qualifizierungs- und Bildungsprozessen durch innovative Softwaretechnologien und Anwendungen der Künstliche Intelligenz ein, die auch im Projekt Anwendung finden sollen. Als Testfeld dienen u.a. die Mathematik an der HTWK Leipzig, die Informatik an der TU Chemnitz und die Lehrerbildung sowie Bildungswissenschaften an der Universität Leipzig und der TU Dresden.“