Projekt „Assistierte Ausbildung digital" läuft an
vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt: „Mehr erfolgreiche Ausbildungsabschlüsse erreichen“

Mit der „Assistierten Ausbildung (AsA) digital“ ist Anfang September 2019 ein weiteres Projekt der Initiative „Fachkräftesicherung+“ der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. an den Start gegangen. Zielsetzungen des Projekts: die Erschließung neuer Zielgruppen für die Ausbildung, vor allem im ländlichen Raum, und die Steigerung des Ausbildungserfolgs in Betrieb und Berufsschule.

Zielgruppe des Projekts sind Auszubildende, bei welchen ohne Unterstützung der erfolgreiche Ausbildungsabschluss nicht sicher ist. Die bereits bestehende Maßnahme der Bundesagentur für Arbeit „Assistierte Ausbildung (AsA)“ wird dabei um den Einsatz digitaler Medien und Methoden ergänzt. Das Projekt läuft an den Standorten Aschaffenburg, Landshut, Bamberg, Passau, Freyung und Mühldorf am Inn.

In der Praxis bietet „AsA digital“ beispielsweise ein Learning Management System, das virtuelle Klassenräume zum gemeinsamen Lernen mit und ohne Präsenz zur Verfügung stellt. Chatrooms ermöglichen den raschen Austausch zwischen Auszubildenden, Ausbilder*innen und AsA-Betreuer*innen. Mit diesen Maßnahmen sollen besonders Auszubildende im ländlichen Raum, denen aufgrund mangelnder Mobilität oder schlechter Verkehrsanbindung eine Präsenzteilnahme an der regulären „Assistierten Ausbildung“ kaum möglich ist, erreicht werden. Dazu sagt vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt: „Mit dem Projekt wollen wir mehr erfolgreiche Ausbildungsabschlüsse erreichen.“

Die vbw hat die „Initiative Fachkräftesicherung+“ im letzten Oktober zusammen mit der Bayerischen Staatsregierung ins Leben gerufen und im April die wichtigsten Maßnahmen vorgestellt, die auch in Zusammenarbeit mit der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit nun umgesetzt werden. „Ziel der Initiative ist es, bis zum Jahr 2023 rund 250.000 zusätzliche Arbeitskräfte für die bayerische Wirtschaft zu gewinnen," betont Brossardt.