Schülerfirma meehr im Europawettbewerb erfolgreich
Social Entrepreneurship

Die Schülerfirma meehr vom Helene-Lange-Gymnasiumin Rendsburg (Schleswig-Holstein) hat sich bei der „Company of the Year Competition 2019“, dem Europawettbewerb der Schülerfirmen, den Sonderpreis für Social Entrepreneurship gesichert. Im Juni qualifizierte sich das Unternehmen beim JUNIOR Bundeswettbewerb im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) als beste deutsche Schülerfirma für die Teilnahme am Europafinale, das von JUNIOR Achievement Europe in diesem Jahr im französischen Lille durchgeführt wurde.

Das JUNIOR Unternehmen meehr überzeugte mit einem souveränen Auftritt und großer Professionalitätund besonders mit seinen nachhaltigen Produkten, Brot-und Einkaufsbeuteln aus recycelten Fischernetzen. Die klaren sozialen Ziele der Schülerinnen und Schüler, der positive Einfluss auf die Umwelt und die Skalierbarkeit der Produkte würdigte die Jury mit dem Social Entrepreneurship Award, einem Sonderpreis, mit dem besonders die Relevanz dieser Thematik unterstrichen werden soll.

Peter Altmaier, Bundesminister für Wirtschaft und Energie, der Schirmherr des JUNIOR-Projekts: „Ich gratuliere den jungen Unternehmerinnen und Unternehmern von meehr zu diesem tollen Erfolg!“ Die Auszeichnung beweise, sagte er weiter, dass die Geschäftsidee der Schülerinnen und Schüler den Zeitgeist treffe: Die Anforderungen an nachhaltiges Wirtschaften würden steigen und wir bräuchten hier kreative Lösungen. „Ich wünsche dem jungen Team alles Gute für den weiteren Weg, vielleicht kann dabei eines der vielfältigen Förderinstrumente des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energiehelfen.“

Insgesamt 40 Teams aus verschiedenen Europäischen Ländern traten gegeneinander an und wurden von einer Jury bewertet. Die Gesamtbewertung der Jury basiert auf mehreren Experteninterviews, die mit den Schülerfirmen geführt werden, sowie den Beurteilungen der Geschäftsideen, Messestände und der Geschäftsberichte der Unternehmen. Die Gewinnerteams kamen in diesem Jahr aus der Türkei (EntellaCompany), Estland (Brand) und Italien (FarmAnimalTrade).