Schüler*innen entwerfen "Schule der Zukunft"
Aus Innovationswettbewerb der Universität Liechtenstein gehen bahnbrechende Ideen hervor

Eine grundlegend neue Schularchitektur, neue Schulfächer und Schwerpunkte sowie Schulen als ganztägige Bildungsorte - das sind einige Ideen, die Schüler*innen für die "Schule der Zukunft" entwickelten. In drei Videos auf der Homepage der Universität Liechtenstein (auch über Youtube) können sie aufgerufen und angeschaut werden. Die Universität veranstaltete während der vergangenen Monate einen Innovationswettbewerb für weiterführende Schulen im deutschsprachigen Raum. Zum Thema des Wettbewerbs waren Videobeiträge von Schülerteams gesucht, informiert die UL in einer Pressemitteilung.

Für Jugendliche, Lehrer*innen, Eltern und Schulpolitiker*innen sind die Wettbewerbsergebnisse eine wertvolle Fundgrube. Der Wettbewerb wurde vom Studiengang Betriebswirtschaftslehre der Universität Liechtenstein mit Dr. Bernd Schenk und Christina Philipp geführt. 

Hintergrund des Wettbewerbs

Inhaltlich ging es den Initiatoren darum, die neue - durch Corona bedingte - Situation weiterzudenken. Das Thema "Schule der Zukunft" lag damit, wie es in der Medieninformation der Universität heißt, für die Zielgruppe der Schülerinnen und Schüler auf der Hand, denn schliesslich sind sie ausgewiesene Experten mit jahrelanger Erfahrung zum Thema Schule. Die Jugendlichen sollten ihre Ideen in einem max. 5-minütigen Video präsentieren. Durch den guten Kontakt zu den Schulen in der Region konnte eine zweistellige Zahl an Einreichungen verzeichnet werden. Viele tolle Videos und Ideen sind entstanden.

Auf Platz 1 landete das Team "The West Austrians" der BWS Bezau aus Vorarlberg mit Ida Meusburger, Luisa Felder und Veronika Dragaschnig. Das Trio entwarf eine komplett neue Schularchitektur mit drei Bildungsschwerpunkten: Eigenverantwortung, Selbstorganisation und Talentförderung. Hochmodern mit Hilfe digitaler Technik konzipiert, kommen die Schüler*innen zu einem bemerkenswerten Schluss: "Kein noch so guter Videounterricht kann den Präsenzunterricht ersetzen."

Neues Schulfach: Lebensbildung

"Lebensbildung" als neues Schulfach wird von drei Schüler*innen der HAK Feldkirch und HLW Rankweil, Linda Drastil, Nadja Gabriel und Desiree Gabriel, vorgeschlagen. Inhaltlich soll der Unterrichtsstoff den Start in das eigene Leben erleichtern. Sie konzipieren eine umfassend angelegte Lebens- und Berufsorientierung.

Die Corona-Krise stellte im März die ganze Welt auf den Kopf, beschreibt die Universität Liechtenstein den Ausgangspunkt des Wettbewerbs. Den Jugendlichen sollte ein spannendes Projekt ausserhalb der Unterrichtszeit angeboten werden. Sie durften mittels Design Thinking einen Prozess durchlaufen, der dabei hilft, Ideen aus Nutzersicht weiterzudenken und strukturiert zu erarbeiten.

Weitere Informationen zum Wettbewerb unter: https://www.uni.li/de/studium/studienprogramme/bachelor-betriebswirtschaftslehre/innovation-challenge-1/innovation-challenge/#gsc.tab=0