Hype oder echter Mehrwert?
Virtual Reality Anwendungen auf Messen

Vor dem Hintergrund einer zunehmenden Digitalisierung der Kommunikation zwischen Kunden bzw. Kundinnen und Anbietern bzw. Anbieterinnen, werden Messeveranstaltungen stärker denn je als Plattformen des persönlichen Austausches mit Unternehmen geschätzt. Obgleich die digitale Kommunikation keinen Ersatz für Messeveranstaltungen darstellt, nutzen Aussteller und Ausstellerinnen heute vermehrt die Potentiale der Digitalisierung, um Messegästen ein besonderes Erlebnis zu bieten und Produkte gezielt in Szene zu setzen“, heißt es in einer Mitteilung der TU Chemnitz. In diesem Zusammenhang habe die Professur Marketing und Handelsbetriebslehre der Universität in einem Forschungsprojekt die Wirkung des Einsatzes von Virtual Reality (VR) an Messeständen auf die Beurteilung des Messeauftrittes durch die Standbesucher und -besucherinnen untersucht.

In Kooperation mit dem Aussteller der Internationalen Tourismus-Börse (ITB) Berlin sei die Wirkung des Einsatzes von VR am Messestand untersucht worden. Die Ergebnisse bestätigen eine „positive Wirkung des Einsatzes von VR auf das Standerlebnis sowie auf die Beurteilung des Standpersonals durch die Messegäste. Ein wichtiger Mechanismus in dieser Wirkungsbeziehung stellt der Einfluss von VR auf die gedanklichen Vorstellungsbilder der Standbesucher und -besucherinnen dar.“ Die Untersuchung habe gezeigt, dass Besucher und Besucherinnen, welche die VR-Anwendung nutzten, das Leistungsangebot des Ausstellers als klarer, detaillierter und lebhafter wagegenommen hätten als eine Vergleichsgruppe ohne VR-Erlebnis.