Die massiven Einschränkungen im Alltagsleben infolge der Coronavirus-Krise verstärken die psychische Belastung der Menschen. Um mit der Krisen-Situation hilfreich umzugehen, ist es aber entscheidend, das seelische Gleichgewicht nicht zu verlieren, informiert die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e.V. (DGPPN) in einer Pressemitteilung. Sie hat einige Empfehlungen zusammengestellt: 


Kompetenzen für ihre persönliche und berufliche Zukunft entwickeln.

Das Bundesfamilienministerium setzt sich dafür ein, dass junge Menschen Gelegenheit für einen Blick über die eigenen Grenzen hinweg erhalten und fit werden für ein Leben in internationalen und interkulturellen Bezügen, teilt das Ministerium in einer Presseinformation mit. Europa sei aus dem Leben der meisten Menschen nicht mehr wegzudenken.  


Wer wird der/die "Zu-Hause-Meister*in"

Das gamelab.berlin der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) setzt sich mit der Frage auseinander, wie Spiele zu Motivation, Wissensvermittlung und Krisenmanagement eingesetzt werden können. Dazu hat es nun die Spiele-App Singleton #WirBleibenZuHause entwickelt und will so zur gesamtgesellschaftlichen Bewältigung von COVID-19 beitragen, teilt die HU in einer Pressemitteilung mit. 


LIEBESLEBEN: Mitmach-Projekt der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Die sexuelle Gesundheit von Jugendlichen an Schulen zu fördern, ist das Anliegen der Aktion LIEBESLEBEN, die die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung kürzlich gestartet hat. Die Ärztin Heidrun Thaiss, Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung(BZgA), betont in einer Pressemitteilung: „Sexuell übertragbare Infektionen nehmen weltweit und auch in Deutschland weiter zu.  


"Alles wird gut" auf Chinesisch

Der JUNIOR Bundeswettbewerb zur Kürung der besten Schülerfirma Deutschlands soll wegen der Corona-Krise in diesem Jahr digital durchgeführt werden, heißt es in einer Pressemitteilung der Junior gGmbH des Instituts der deutschen Wirtschaft (Köln).  


Kreative Europäer*innen sollen die großen Herausforderungen bewältigen

Eine neue Generation kreativer Europäerinnen und Europäer. Menschen, die in verschiedenen Sprachen über Länder- und Fachgebietsgrenzen hinweg zusammenarbeiten. Die die großen gesellschaftlichen Herausforderungen und den Fachkräftemangel bewältigen. Das ist die Vision, die der neuen Initiative „Europäische Hochschulen“ zugrunde liegt, die die Europäische Kommission kürzlich gestartet hat.  


Wann sind Studierende von der Sozialversicherung befreit?

"Studierende, die eine mehr als geringfügige Beschäftigung ausüben, sind in der gesetzlichen Rentenversicherung versicherungspflichtig. Eine Ausnahme gilt für Personen, die während der Dauer eines Studiums als ordentliche Studierende einer Fachschule oder Hochschule ein in der Studien- oder Prüfungsordnung vorgeschriebenes Praktikum ableisten. Ein solches Praktikum ist nach § 5 Abs. 3 SGB VI rentenversicherungsfrei", informiert die Deutsche Rentenversicherung (DRV).  


„Grüner Wasserstoff“ entwickelt sich zu einer Jobmaschine

„Solarer Wasserstoff – Technologie der Zukunft“, lautete der Titel eines Fachbuches, das 1998 erschienen ist. Bereits seit den 1980er-Jahren laufen Versuche, aus Wasserstoff den Energieträger der Zukunft zu machen. „Grüner Wasserstoff“ heißt heute das Schlagwort, das die Vision einer emissionsfreien Energiewirtschaft und vielfältiger, zum Teil neuer beruflicher Perspektiven auf den Punkt bringt.  


Jetzt zu Hause tüfteln und experimentieren

Um Schülerinnen und Schülern in Zeiten der Corona-Krise das Lernen zu Hause zu erleichtern, gibt es jetzt das umfangreiche Angebot der Allianz „Wir bleiben schlau!“. Speziell für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik können online vielfältige Aufgaben und Anregungen von verschiedenen Anbietern abgerufen werden. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Länder haben diese Initiative gemeinsam mit Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Unternehmen ins Leben gerufen, informiert das Ministerium in einer Pressemitteilung. 


JUNIOR Bundeswettbewerb erstmals digital

Der JUNIOR Bundeswettbewerb zur Kürung der besten Schülerfirma Deutschlands soll wegen der Corona-Krise in diesem Jahr digital durchgeführt werden, heißt es in einer Pressemitteilung der Junior gGmbH des Instituts der deutschen Wirtschaft (Köln).