Der 2014 neu eingeführte dreijährige Ausbildungsberuf „Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement“ hat sich bewährt. Das ist ein Ergebnis einer Evaluation, die das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) im Auftrag des Bundeswirtschafts-, des Bundesbildungs- sowie des Bundesinnenministeriums durchgeführt hat, informiert das Institut in einer Pressemitteilung. 


Aufruf zum Wettbewerb „Die beste Schule“

(hrs) Lang ist es her, aber man könnte denken: Die Idee stammt von heute. Die Hamburger Patriotische Gesellschaft schrieb vor gut 200 Jahren, im Jahre 1814, einen Wettbewerb aus, aus dem die beste Schulverfassung für Realschulen hervorgehen sollte. Die neue Schulidee sollte zunächst in der damals größten Stadt von Schleswig-Holstein, Altona, verwirklicht werden. 


Zum „Lernen daheim“ gehört auch „Sport und Bewegung daheim“

Um auch die sportliche Aktivität der bayerischen Schülerinnen und Schüler in Zeiten des Lernens zuhause zu unterstützen, hat das Staatsministerium für Unterricht und Kultus auf der Homepage der Bayerischen Landesstelle für den Schulsport (abrufbar unter www.laspo.de) ein umfangreiches Sportangebot eingestellt, heißt es in einer Pressemitteilung. Zahlreiche Clips u.a. von Sportfachverbänden, in denen Spitzensportler wie Malaika Mihambo, Felix Neureuther und Dominik Klein, Coaches oder Profivereine anschauliche Einblicke in verschiedene Sportarten gewähren, animieren zum Mitmachen. 


Wie gelingt Unterricht, wenn die Schule geschlossen ist?

Mitte März wurden die Schulen in allen Bundesländern kurzfristig geschlossen, was den Lehrkräften nur wenig Zeit ließ, ihren Unterricht auf digitale Lehre umzustellen. Wie haben die Lehrkräfte diese Umstellung erlebt, wie sehr fühlten sie sich unterstützt und welche digitalen Medien nutzten sie, um mit ihren Schülerinnen und Schülern im Austausch zu bleiben?  


Oink oink makes the pig

Der Einsatz von Gesten und Bildern gestalten den Fremdsprachenunterricht in der Grundschule effektiver und nachhaltiger, zeigen Neurowissenschaftler der TU Dresden in einer Studie. Damit liefern sie wichtige grundlegende Erkenntnisse für die Weiterentwicklung moderner Lehrmethoden, informiert die Hochschule in einer Pressemitteilung. 


„Jeder Mensch wird ein Philosoph durch erfolgreiches Handeln“

(hrs) „Jeder Mensch wird ein Philosoph durch erfolgreiches Handeln“ – gleichsam auf diese Formel lässt sich die altertümliche Lebenseinstellung konzentrieren, erklärte der französische Philosoph Pierre Hadot in einer 1981 veröffentlichen Studie über antike und moderne Lebensformen. Der vor zehn Jahren verstorbene vielfach ausgezeichnete Wissenschaftler schrieb: „Das also ist die Lehre der antiken Philosophie: Sie ist eine Aufforderung an jeden Menschen, sich selbst umzuformen.“ 


"Entsetzlich, diese Fixierung auf das Glänzende"

(hrs) "Entsetzlich, diese Fixierung auf das Glänzende", schrieb der Leipziger Radjo Monk über seine ersten Eindrücke von der westdeutschen Welt der Reklame nach seinen ersten Besuchen im Westen - in sein Tagebuch "Blende 89" - zur Zeit der politischen Wende. Zur gleichen Zeit wunderte sich der Jungunternehmer Eric Schütze, wie wichtig ein schönes größeres Format im Umgang mit den Menschen ist. Arbeitsqualität ja, das verstand er bisher als sein Metier. Wie wichtig es zudem ist, sich selbst ins mit einer gewissen Statussymbolik ist rechte Licht zu setzen, war ihm, bis vor kurzem noch Angestellter, nicht bewusst.  


Digitale Bildungsmedienplattform „edutube“gestartet

Eine Bildungsmedienplattform „edutube“ zur digitalen Vermittlung von qualitativ hochwertigen und bildungsrelevanten Unterrichtsvideos ist Ende April 2020 in Österreich gestartet worden. Ínitiatoren sind das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) und der Österreichische Rundfunk (ORF), heißt es in einer Pressemittieilung.  


Beschränkung auf ein Gebiet oder offen bleiben für das Vielfache?

(hrs) Wozu fühlt sich der Mensch berufen? Zieht es ihn eher zum Spezialisten oder Generalisten? Das eine Format gehört zum Wissenschaftsberuf, das andere entspricht dem der Dichter. Die Wissenschaft, stellte der Soziologe Max Weber vor hundert Jahren fest, ist in ein Stadium der Spezialisierung eingetreten, wie es früher unbekannt gewesen sei. Der einzelne Wissenschaftler könne nur noch „im Falle strengster Spezialisierung“noch etwas ganz Vollkommenes leisten.  


Es wäre ein Beruf mit großer Zukunft: Streitkulturmanager*in

„Es gibt längst eine eigene, weltweit vernetzte Emotions- und Erregungsindustrie …“, warnt der Tübinger Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen in seinem mit dem Psychologen Friedemann Schulz von Thun verfassten, Anfang 2020 erschienenen Buch „Die Kunst des Miteinander-Redens“. Er zitiert einen einstigen Guardian-Chefredakteur mit den Worten: „Wir sind das erste Mal in der jüngeren Geschichte mit der Möglichkeit konfrontiert, dass Gesellschaften ohne verlässliche Nachrichten auskommen müssen.“ Pörksen verweist auf Umfragen, nach denen mehr als die Hälfte der Deutschen glaube, dass sie verfälschten Nachrichten ausgesetzt seien; in Frankreich nähmen dies sogar vier von fünf Bürgern an, ähnlich in Großbritannien.