Nach dem erfolgreichen Start des neuen dualen Ausbildungsberufs „Kaufmann/Kauffrau im E-Commerce“ im August 2018 steht Jugendlichen und jungen Erwachsenen jetzt auch eine nahtlose Karriereoption durch den Fortbildungsberuf „Geprüfter Fachwirt/Geprüfte Fachwirtin im E-Commerce“ zur Verfügung, informiert das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB). 


Berufsorientierung trotz Corona

Wegen der Corona-Pandemie bieten die hessischen Industrie- und Handelskammern (IHKs) Lehrkräften Online-Fortbildungen zur Vermittlung der Berufsorientierung an, informieren sie in einer Pressemitteilung. In den Fortbildungen stellen Experten Selbstlernmaterialien und Online-Angebote für Schüler vor, beraten die teilnehmenden Lehrkräfte zu zentralen Themen der Berufsorientierung und bieten Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch.  


Coronakrise verlangt nach „mehr Europa“

Die außergewöhnlichen Umstände der Coronakrise unterstreichen die Notwendigkeit von „mehr Europa“, erklärt die Universität des Saarlandes in einer Pressemitteilung. Während die Grenzen in der "Großregion" geschlossen seien, bekomme die Kooperation zwischen den sechs Mitgliedsuniversitäten der Universität der Großregion (UniGR) eine neue Dimension – sowohl in praktischer als auch in wissenschaftlicher Hinsicht. 


Unterricht zu Reden und Körpersprache auch für Grundschulen

Schon für Grundschülerinnen und Grundschüler gehört das Präsentieren zum schulischen Alltag. Dabei ist besonders das Reden vor der Gruppe eine Herausforderung. Grundlegende Fertigkeiten wie beispielsweise der Einsatz von Stimme und Körpersprache, oder auch die Gestaltung eines Posters lassen sich schon früh fördern.  


Rosige Zeiten für anpassungsfähige Spezialisten

Den Profilen von Stellenausschreibungen wird mitunter nachgesagt: Gesucht werden die sogenannten eierlegenden Wollmilchsäue. Bei näherer Betrachtung sind es immer wieder vier Qualitäten, die von neuen und altgedienten Mitarbeitern erwartet werden. 


"denkt@g"-Wettbewerb der Konrad-Adenauer-Stiftung

Im Rahmen eines Jugendpolitiktages hat die Konrad-Adenauer-Stiftung zum 11. Mal den bundesweiten Jugendwettbewerb „denkt@g“ gestartet. Die Stiftung ruft Jugendliche im Alter zwischen 16 und 22 Jahren dazu auf, sich mit der NS-Diktatur und dem Holocaust, aber auch aktuellen Fragen zu Antisemitismus, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit in unserer Gesellschaft auseinanderzusetzen, heißt es in einer Pressemitteilung. 


Lasst den Forschergeist frei

„Warum können wir nur am Tag die Farben sehen?“ – „Was passiert mit dem Essen in unserem Körper?“ – „Ist das Krikelakrak oder Kunst?“ Kinder haben tausend Fragen und wollen die Welt entdecken. Wenn sie in der Kita dabei von Erzieherinnen und Erziehern gut begleitet und unterstützt werden, wird aus einer winzigen Alltagsbeobachtung schnell ein spannendes Projekt. Die Experten-Jury des “Forschergeist”-Wettbewerbs hat aus jedem Bundesland ein herausragendes Projekt ausgewählt. 


Extremismus im Netz: Studie untersucht rechtsextreme Akteure auf alternativen Plattformen

Die rechtsextremen Attentäter in Halle, Christchurch und Poway nutzten alternative Plattformen dazu, ihre Anschläge per Livestream ins Internet zu übertragen. Welche Bedeutung diese Plattformen für die Verbreitung von Rechtsextremismus haben und welche Gegenmaßnahmen wirksam sein könnten, zeigt eine von der Robert Bosch Stiftung GmbH geförderte Studie des Institute for Strategic Dialogue (ISD). 


Mitmach-Aktion "Geschichte für morgen. Unser Alltag in der Corona-Krise"

Die Körber-Stiftung und das neu gegründete coronarchiv rufen alle Kinder und Jugendliche im Rahmen eines Mitmach-Wettbewerbs auf, sich mit den Veränderungen in ihrem Alltag durch die Corona-Krise zu beschäftigen und diese zu dokumentieren. Die Ausbreitung des Corona-Virus stellt alle vor große politische, gesellschaftliche und persönliche Herausforderungen. 


Verantwortung übernehmen und weitergeben

Demokratie, Teamgeist, Verantwortung: Werte, die als Grundlage für ein nachhaltiges Zusammenleben heute stärker denn je gefragt sind. Junge Menschen zum Nachdenken anregen, mit ihnen diskutieren und sie zum Handeln für die Gesellschaft ermuntern – das wollen die Partner eines Wertebündnis TUM School of Education (TUMSoE), Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung Dillingen (ALP), Landesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement Bayern (LBE), Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU), Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB) und die Siemens Stiftung erreichen, wie letztgenannte der Presse mitteilt.