Das IfT Institut für Talententwicklung befasst sich seit über 20 Jahren in einzigartiger Weise mit den Themen Berufsorientierung, Talentförderung, freiwilligem Engagement und Regionalentwicklung.

Die Firma ist ein Dienstleister für Schulen und Ausbildungsbetriebe, Fach- und Hochschulen sowie Institutionen, Kammern, Verbände und Regionen. In die Arbeit einbezogen sind Partner aus weiteren, besonders europäischen Ländern.

In Deutschland präsent. Das IfT ist an rund 80 Standorten tätig. Der IfT-Hauptsitz befindet sich in Berlin.

Die Bundesbildungsministerin Anja Karliczek ist Schirmherrin großer Teile der IfT-Aktivitäten. Das IfT kooperiert von Ort zu Ort mit verschiedenen Institutionen (z. B. der Agentur für Arbeit, Kammern und Unternehmensverbänden sowie auch der Deutschen Gesellschaft e.V.).

Im Jahr 1992 wurde das Unternehmen gegründet; seit dem Jahr 2000 ist es auf die Themen Berufsorientierung und Talentförderung spezialisiert.Heute arbeitet das IfT mit über 4.000 allgemeinbildenden Schulen und über 4.000 Betrieben, Hochschulen, Institutionen und Regionen zusammen. 

Kernkompetenz sind über 80 Fachmessen für Ausbildung+Studium vocatium, die sich durch vorbereitete und terminierte Gespräche auszeichnen. Die jugendlichen Besucher*innen werden in vielen tausend Workshops (Präsenz-Veranstaltungen und Web-Seminare) sowie pro Präsenzmesse zwei Videochats auf die außerschulischen Lernorte vorbereitet.

Zum vocatium-Konzept gehört eine gute Information der Schüler*innen. Medien dafür sind u.a. attraktive Messehandbücher und eine digitale Mediathek/Suchbörse.

  • Können vocatium-Messen als Präsenzveranstaltungen 2021 coronabedingt nicht stattfinden, werden jedenfalls der Videochat 1 und Videochat 2 - jeweils dreistündig - durchgeführt.

In der Startphase befinden sich vocatium focus-Messen (Kombination aus Messen mit Themenschwerpunkten und einem entsprechenden Workshop-Programm).

 

Ergänzend veranstaltet das IfT zahlreiche parentum – Berufswahlmessen für Eltern+Jugendliche. Diese jeweils vierstündigen Veranstaltungen (in Form von Präsenzmessen oder Videochats) werden von Eltern sowie Jugendlichen im Berufswahlalter besucht.

2020 fand erstmals die pluspunkt.ausland – Bildungsmesse für Wege in die Welt statt. Das neue Format bringt Jugendliche und Eltern mit Auslandsanbietern und ehemaligen Programmteilnehmern in den Dialog.  

Von 2001 bis Anfang 2021 sind von uns bereits über eintausend berufsorientierende Foren veranstaltet worden.

Das IfT unterstützt das freiwillige Engagement von Jugendlichen, z.B. in sozialen, sportlichen, kulturellen und politischen Vereinen. Foren unter dem Motto ich & wir - Engagement für unsere Zukunft bieten Jugendvereinen und Initiativen/Stiftungen auf den IfT-Ausbildungsmessen eine Plattform.

Für Kammern, Verbände und Unternehmen organisiert das IfT spezielle Projekte zur Gewinnung von Nachwuchskräften, etwa Azubi-Speed-Datings, großangelegte Besuche junger Menschen an Spezialmessen sowie Schüler*innen-, Azubi- und Junge-Führungskräfte-Trainings.

 

Das IfT ist international aktiv. Seit Anbeginn gehören grenzüberschreitende Ausbildungsmessen zum Portfolio, z. B. deutsch-dänisch, deutsch-polnisch, deutsch-österreichisch-schweizerisch oder deutsch-luxemburgisch.

Mit der lettischen Universität Daugavpils ist im Sommer 2020 ein Kooperationsvertrag unterzeichnet worden. Das Ziel ist die Realisierung gemeinsamer Projekte zur Berufsorientierung und Talententwicklung.

Junge Chines*innen, die sich für eine Pflegeausbildung in Deutschland interessieren, werden an Kliniken und Altenpflegeeinrichtungen vermittelt. Mehr zur IfT International GmbH hier.

Die Arbeit des IfT wird vom Kuratorium Schule-Wirtschaft-Politik begleitet. Diesem gehören neun Persönlichkeiten aus den Bereichen Politik, Wirtschaft und Schule an.