Studium

Bachelor und Master?

Übergangsquote ins Masterstudium stabil

Das Bachelor-Master-System in Deutschland wird dieses Jahr 21 – und ist in Wirtschaft und Gesellschaft angekommen. Entgegen früherer Unkenrufe ist auch der Bachelor heute ein anerkannter berufsqualifizierender Abschluss. Im Schnitt ergreifen 55 Prozent der Studierenden kein Masterstudium, sondern beginnen mit dem Bachelor ihre Karriere.


(ps) Der Bologna-Prozess, der zur EU-weiten Angleichung der Studienabschlüsse führte, war ein langer Prozess, der in Deutschland sehr kritisch gesehen wurde. Waren doch die deutschen Diplome und Uni-Abschlüsse international bekannt und etwa der Dipl.-Ing. so etwas wie der Goldstandard unter den Ingenieursabschlüssen. Geblieben ist allein der Doktortitel, wenngleich heute immer mehr Universitäten auch Ph.D.-Programme anbieten. Neben der akademischen Kritik stand auch die Frage im Raum, was so ein Bachelor-Abschluss überhaupt wert ist. Politisch gewünscht waren junge, noch formbare Menschen, die mit robustem Grundlagenwissen ohne Überakademisierung rasch in der Wirtschaft einsetzbar sein sollten.

Auch unter den Studierenden überwog die Skepsis. Ein Thema des großen Bildungsstreiks 2009 war u.a. das Bachelor-Master-System und speziell die Tatsache, dass einem Bachelor kein gesicherter Masterplatz zusteht (was bis heute so ist). Noch 2014 titelte der Tagesspiegel mit der Zeile: „Studierende trauen dem Bachelor nicht“. Tatsächlich waren die Übergangsquoten vom Bachelor zum Master in den ersten Jahren deutlich höher. Doch sowohl bei den Studierenden, als auch in der Wirtschaft hat sich die anfängliche Skepsis gelegt. Zwar gibt es hier und da immer noch Kritik an den Bachelor-Abschlüssen bzw. der Qualifikation der Absolvent*innen. Insgesamt überwiegen heute aber die positiven Stimmen – was auch die Zahlen belegen.

Übergangsquote ins Masterstudium stabil

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, ist die Übergangsquote ins Masterstudium stabil und liegt insgesamt bei 45 Prozent. Dabei zeigen sich große Unterschiede zwischen Universität und Fachhochschule: Während an den Universitäten zwei Drittel (66 %) der Bachelor-Absolvent*innen ein Masterstudium aufnehmen, ist es an den Fachhochschulen lediglich ein knappes Drittel (31 %). Auch hinsichtlich der Fächergruppen gibt es große Unterschiede. So hat die universitätslastige Fächergruppe „Mathematik, Naturwissenschaften“ mit 79 Prozent die beste Übergangsquote, die fachhochschullastige Fächergruppe „Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften“ jedoch nur 33 Prozent. Dabei sind die Unterschiede zwischen den Geschlechtern marginal: Frauen haben eine Übergangsquote von 45 Prozent, Männer von 46 Prozent.

FH-Bachelor ist in der Wirtschaft beliebt

Die Unterschiede bei den Übergangsquoten an Uni und FH haben verschiedene Gründe – ein wesentlicher ist jedoch, dass sich die Bachelor-Absolvent*innen der Fachhochschulen in der Wirtschaft großer Beliebtheit erfreuen. Hier spielt einerseits das anwendungsorientiertere Fächerprofil der Fachhochschulen eine Rolle, aber auch das umfangreichere Bachelorstudium selbst: Ein Uni-Bachelor dauert im Schnitt 6 Semester, an FH & Co. dauert er meist 7-8 Semester. Möglichkeiten wie das duale Studium verflechten die ohnehin wirtschaftsnäheren Fachhochschulen noch enger mit der Wirtschaft und zeigen damit schon früh berufliche Perspektiven, die oft schon mit einem Bachelor-Abschluss erreicht werden können. Hier zeigt sich deutlich, dass nicht allein der Abschluss über die Karriere entscheidet. Viel wichtiger ist es, die eigenen Karrierechancen und Möglichkeiten zu kennen – ein Aspekt, bei dem Universitäten noch von den Fachhochschulen lernen können.


Quellen:

https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2023/05/PD23_181_213.html

https://www.handelsblatt.com/politik/umfrage-immer-mehr-studenten-planen-nach-dem-bachelor-den-einstieg-in-die-berufswelt/24171222.html

https://www.spiegel.de/lebenundlernen/uni/bachelor-so-viel-ist-der-abschluss-wert-a-1069969.html

https://www.zeit.de/wirtschaft/2017-04/bachelor-abschluss-chancen-jobmarkt-unternehmen-studenten

https://www.fau.de/2021/11/news/studium/kein-wechsel-von-bachelor-zu-master-fau-st-in-bildern/

https://www.tagesspiegel.de/wissen/studierende-trauen-dem-bachelor-nicht-3567184.html

https://www.hrk.de/fileadmin/redaktion/hrk/02-Dokumente/02-03-Studium/02-03-01-Studium-Studienreform/HRK_Statistik_BA_MA_UEbrige_WiSe_2021_22.pdf

 

23.05.2023

Weitere interessante Artikel:
Angewandte Forschung: Informatik und Neurobiologie Wie navigieren Bienen? Eine Biene bewirtschaftet einen Radius von drei Kilometern um ihren Stock herum, in Einzelfällen fliegt sie aber bis zu... weiterlesenEine Biene bewirtschaftet einen Radius von drei Kilometern um ihren Stock herum, in Einzelfällen fliegt sie aber bis zu sechs oder sieben Kilometer – und das ganz ohne Navi oder Straßenkarte. Wie machen die das? Ein von der gemeinnützigen Klaus Tschira Stiftung gefördertes interdisziplinäres Forschungsprojekt ist nun dieser Frage nachgegangen.
Landleben und Ärztemangel Studiere Medizin – werde Landarzt! Landärztinnen und -ärzte werden immer seltener, obwohl die Zahl der Ärzt*innen in Deutschland so hoch wie nie ist. Dabei... weiterlesenLandärztinnen und -ärzte werden immer seltener, obwohl die Zahl der Ärzt*innen in Deutschland so hoch wie nie ist. Dabei hat das Land einiges zu bieten!
Angewandte Forschung: „Ham without Oink“ Studierende entwickeln veganen Schinken Fleischkonsum ist seit Jahren stetig wachsender Kritik ausgesetzt – und seit geraumer Zeit versucht die... weiterlesenFleischkonsum ist seit Jahren stetig wachsender Kritik ausgesetzt – und seit geraumer Zeit versucht die Lebensmittelindustrie, das wachsende Interesse an Fleischersatz zu bedienen. Das spiegelt sich auch im Studium wieder: Studierende der Lebensmittelwissenschaften an der Uni Hohenheim haben in einem Projektseminar veganen Schinken entwickelt.

Suchbörse

Praktikum, Ausbildung & Studium

Hier wirst du fündig!

Über die folgende Suchmaske kannst du Firmen, Fach- und Hochschulen sowie Institutionen finden, die Praktikums-, Gap-Year-, Ausbildungs- und Studienplätze anbieten. Auch einige Vereine und Initiativen sind verzeichnet, die soziale Praktika ermöglichen.

back-to-top